Core-i7-5000-Serie von Intel mit sechs und acht Cores Intels neue Rechenmonster für Desktop-PCs

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Klaus Länger / Klaus Länger

Mit 8 Cores und 16 Threads wartet der Intel Core i7-5960X auf. Damit ist das Spitzenmodell der neuen Haswell-E-Serie nicht nur die schnellste Intel-Core-CPU, sondern gleichzeitig der schnellste Desktop-Prozessor auf dem Markt.

Anbieter zum Thema

Die neuen Intel-Spitzenmodelle der Core-i7-5000-Serie unterstützen DDR4-Speicher.
Die neuen Intel-Spitzenmodelle der Core-i7-5000-Serie unterstützen DDR4-Speicher.
(Bild: Intel)

Die jeweils schnellsten Intel-Core-Prozessoren für Desktop-PCs sind traditionell immer Ableger von Server-Prozessoren. Auch die neue Haswell-E-Baureihe macht hier keine Ausnahme, sie basiert auf dem Haswell-EP. Zwar müssen die Desktop-Prozessoren im Gegensatz zu ihren Server-Verwandten mit maximal acht statt mit bis zu 18 Kernen auskommen. Aber auch das reicht aus, um aus dem 999-Euro-Topmodell Core i7-5960X den schnellsten Desktop-Prozessor der Welt zu machen. AMD hat zwar mit der FX-9000-Baureihe schon länger eine Octacore-CPU im Sortiment, bei ihm müssen sich aber immer zwei Kerne eine Fließkommaeinheit teilen.

CPUs mit acht und sechs Kernen

Der Intel-Prozessor verfügt dagegen nicht nur über acht vollwertige Cores, sondern unterstützt auch noch Hyperthreading. Außerdem hat Intel noch einen 20 Megabyte großen Level-3-Cache auf dem Prozessor-Die untergebracht. Weitere Modelle der Haswell-E-Serie sind die Hexacore-Modelle Core i7-5930K und i7-5820K mit jeweils 15 Megabyte L3-Cache. Als Fertigungsprozess nutzt Intel die bereits beim Vorgänger Ivy-Bridge-E verwendete 22-Nanometer-Technik mit Tri-Gate-Transistoren.

Bildergalerie

Neuer Sockel und DDR4

Die neuen Prozessoren kommunizieren zwar auch über einen Sockel 2011 mit dem Mainboard, er nennt sich aber Sockel 2011-3 und ist nicht kompatibel zum Vorgänger. Da die neuen Prozessoren erstmals DDR4 als Arbeitsspeicher nutzen, sind für sie neue Mainboards notwendig. Die DDR4-Speicher arbeiten mit einer geringeren Spannung und höheren Taktfrequenz als DDR3-Module. An Speicherkanälen stehen weiterhin vier zur Verfügung. Für Grafikkarten und weitere PCI-Express-Geräte stehen bei den 5900er-CPUs 40 PCIe-3.0-Lanes bereit, der 5820 muss mit 28 auskommen. Mit dem X99 gibt es auch einen neuen Chipsatz. □

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:42923185)