Der etwas andere Adventskalender In 24 Schritten zum Radio aus dem Adventskalender

Redakteur: Heidemarie Schuster

Schon einmal ein Radio selber gebaut? Mit einem Adventskalender, bei dem hinter jedem Türchen ein Bausatzteil für ein UKW-Radio steckt, wurde die Redaktion überrascht. Schauen Sie sich an, wie es jeden Tag etwas mehr Gestalt annimmt.

Firmen zum Thema

Der etwas andere Adventskalender, mit dem Aetka die Redaktion beschenkte: Statt Schokolade gibt es Bauteile für ein UKW-Radio.
Der etwas andere Adventskalender, mit dem Aetka die Redaktion beschenkte: Statt Schokolade gibt es Bauteile für ein UKW-Radio.
(Bild: VBM-Archiv)

Um hochwertigen Soundgenuss geht es weniger beim UKW-Radio in 24 Schritten zum Selberbauen aus dem Adventskalender. Vielmehr geht es um den Spaß-Faktor und ein wenig technisches Verständnis. Der Selbstbausatz in Adventskalender-Form, mit 24 Türchen, hinter denen sich Bauteile verbergen, hat der IT-BUSINESS-Redaktion jedenfalls viel Spaß bereitet. Die Fachhandels-Kooperation Aetka hat damit einen ganz besonderen Weihnachtsgruß verschickt.

Wer sich den Adventskalender für nächstens Jahr schon mal sichern möchte, den gibt es Online bei Voelkner für rund zehn Euro zu bestellen.

Da uns der Kalender etwas verspätet erreichte, öffnen wir heute gleich sechs Türchen.

1. Türchen: Lautsprecher

Das erste Türchen für den UKW- und Adventsfreund beinhaltet einen Lautsprecher – mit einer Membran, die später den Schall erzeugen soll.

2. Türchen: Kondensator

Im zweiten Türchen schlummert ein kleiner Widerstand. Dieser Widerstand dient dazu, die Stromstärke zu verringern. Wir bauen den Widerstand in Reihe zum Lautsprecher und legen das Ganze an die Batterie an, um einen geschlossenen Stromkreis zu bilden.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 11 Bildern

3. Türchen: Batterieclip

Hinter dem nächsten Türchen verbirgt sich ein Batterieclip für die 9-Volt-Batterie. Ändert man die Stromrichtung, bewegt sich die Membran jeweils entgegengesetzt. Das knacksende Geräusch bleibt jedoch dasselbe.

4. Türchen: Steckplatine

Das nächste Türchen beinhaltet die Steckplatine. Ein Steckfeld mit 230 Kontakten, umrandet von 40 Kontakten für die Stromversorgung ermöglicht das einfache Zusammenbauen der elektronischen Bauteile. Der rote Draht verbindet mit dem Plus-Pol, der schwarze Draht mit dem Minus-Pol. Der Widerstand kann ohne zu löten über die Steckplatine eingebaut werden.

5. Türchen: Schaltkontakt

Hinter der fünften Kalendertür ist der Schaltkontakt zu finden. Im Grunde ist das hier ein Stück Draht, der zugeschnitten werden kann, so wie er für Schaltkontakte gebraucht wird. Der Adventskalender zeigt auf, wie mit zwei Drähten ein rudimentärer Schaltkontakt gebaut werden kann, bei dem der Stromkreis durch das Zusammendrücken zweier Drähte mit den Fingern geschlossen werden kann. Ein knackendes Geräusch bestätigt den Erfolg.

6. Türchen: Leuchtdiode

Hinter Türchen Nummer sechs wartet eine grüne Leuchtdiode (LED) auf ihren Einbau. Sie soll später als Betriebsanzeige für das Radio dienen. Es zeigt an, ob die Batterie angeschlossen ist, beziehungsweise genügend Spannung aufweist. Die LED darf nicht direkt mit der Stromquelle verbunden werden, sondern benötigt den mitgelieferten Vorwiderstand. Das Knacken ist ab jetzt mit einem Leuchten verbunden.

Morgen geht es dann weiter mit dem siebten Türchen!

(ID:37134490)