Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Good-Morning-Editorial vom 07.06.2017 Ich zahle bar

| Autor: Wilfried Platten

Diskutieren Sie mit! Hier finden Sie noch einmal unser Good-Morning-Editorial zum Nachlesen.

Schauen Sie nochmal genau hin – demnächst nur noch im Museum zu bewundern...
Schauen Sie nochmal genau hin – demnächst nur noch im Museum zu bewundern...
(Bild: gemeinfrei/Pixabay / CC0 )

Wir werden gerade wieder mal systematisch weichgekocht: Bargeld ist bäh! Schmutzig, eklig, igitt. Nur was für böse Schwarzgeldverprasser, Steuerhinterzieher und Terrorfinanzierer, die Münzen und Scheine durch dunkle Kanäle schleusen. Und überhaupt sowas von Vorgestern. Noch muss man mühsam tagein tagaus seine schwere Geldbörse durchs Leben schleppen. Doch schon kann man fröhlich per Smartphone zahlen und bald ist nicht mal das mehr nötig. Dann packt man seine Siebensachen in den Wagen und der Betrag wird beim Verlassen der Shopping-Halle automatisch abgebucht. Toll, oder?

Worum es tatsächlich geht, formuliert ausgerechnet der Bitkom auf seiner Digital Banking Conference. Es geht darum, „wie die etablierten Banken von der digitalen Transformation profitieren können.“ Der Digitalverband als Büttel der Banken? Ist ja auch schlimm: An Bargeld-Transaktionen verdient keiner mit, keine Bank, kein Finanzdienstleister, keine Versicherung. Bei einer elektronischen Überweisung aber dürfen sie immer die Hand aufhalten. Und je mehr sich das Prinzip durchsetzt, desto mehr werden sie für sich abzweigen. Diese Abzocker-Strategie ist uns ja bestens bekannt. Vom leidigen Thema Sicherheit mal ganz abgesehen. Auch wenn es gegen den vermeintlichen Zeitgeist läuft: Ich zahle bar. Basta!

Schreiben Sie mir unter wilfried.platten@vogel-it.de oder nutzen Sie unsere Kommentarfunktion direkt unter diesem Artikel.

(ID:44726576)

Über den Autor

 Wilfried Platten

Wilfried Platten

Chefredakteur, IT-BUSINESS