Suchen

Neue Rechner und Drucker für den Büroeinsatz von HP HPs Rundumschlag für KMU

Redakteur: Klaus Länger

HP hat eine ganze Palette an neuen Rechnern, Multifunktionsgeräten und Druckern für kleine und mittlere Unternehmen angekündigt. Die PCs, Notebooks und der neue All-in-One-Rechner sind nun mit Intel-Skylake-Prozessoren ausgerüstet.

Firmen zum Thema

Für eine einfachere Touch-Bedienung lässt sich der HP ProOne 400 AiO mit dem alternativen Standfuß weit nach hinten klappen. Der Business-All-in-One nutzt einen Intel-Core-Prozessor aus der Skylake-Generation als Prozessor.
Für eine einfachere Touch-Bedienung lässt sich der HP ProOne 400 AiO mit dem alternativen Standfuß weit nach hinten klappen. Der Business-All-in-One nutzt einen Intel-Core-Prozessor aus der Skylake-Generation als Prozessor.
(Bild: HP)

Der erste der neuen HP-Rechner für kleiner und mittlere Unternehmen ist der 20-Zoll-All-in-One-PC ProOne 400 G2 AiO. Der kompakte Rechner mit optionalem Touchscreen ist nun mit einem Intel-Core-Prozessor der sechsten Generation ausgestattet. Zudem wartet er mit HP Biosphere für den Schutz der Firmware von Manipulation und HP Client Security für eine Multifaktor-Authentifizierung sowie eine Verschlüsselung von Festplatten auf. Das Cloud-basierte Management-Tool Touchpoint Manager soll die Verwaltung des Rechners vereinfachen.

HP stattet den ProOne 400 G2 AiO mit zwei verschiedenen Standfüßen aus: Einer erlaubt das Neigen des Rechners bis fast in die Horizontale für eine bessere Bedienung mittels Touchscreen, etwa bei Meetings oder Präsentationen. Der andere höhenverstellbare Fuß ist für die Nutzung des Rechners mit Maus und Keyboard ausgelegt. Der ProOne 400 G2 AiO ist ab November verfügbar, die Preise beginnen bei 459 Euro (UVP). Ab Dezember gibt es den ProOne 400 G2 AiO auch mit roter oder blauer Rückseite, ein Novum bei Business-All-in-Ones von HP.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 15 Bildern

Neben dem All-in-One-PC gibt es mit der ProDesk-400-Serie auch neue herkömmliche Büro-PCs mit Skylake-Prozessor und ähnlichen Sicherheits- sowie Verwaltungsfunktionen. Die Desktop-Rechner werden in verschiedenen Formfaktoren angeboten. Sie reichen vom Mini-PC bis hin zum erweiterbaren Mikro-Tower. Sie sind auch mit einem VGA-Ausgang sowie einem seriellen Port für die Kompatibilität zu älteren Monitoren oder Zusatzgeräten ausgestattet. Die Preisliste für die Geräte der ProDesk-400-Serie beginnt bei 399 Euro (UVP).

Leichter und flacher: HP ProBook 400

Neben den Desktop-PCs stellt HP auch neue Business-Notebooks mit Skylake-Prozessor vor. Die Geräte der ProBook-400-Serie gibt es in verschiedenen Varianten mit 13,3-, 14-, 15,6 und 17,3-Zoll-Display. Sie sind in der Regel mit Skylake-U-Prozessoren ausgestattet. Nur der 15,6-Zöller ProBook 455 G3 nutzt eine AMD-APU der sechsten Generation als Prozessor.

Laut HP haben die neuen ProBook-400-Modelle gründlich abgespeckt. Sie sollen um bis zu 17 Prozent dünner und 12 Prozent leichter als ihre direkten Vorgänger sein.

HP bietet die neuen Notebooks auch mit HD-Touchscreen an. Optional gibt es auch Full-HD-Displays, dann aber ohne Touch. Die Keyboards sind vor Spritzwasser geschützt.

Die Akkulaufzeit will HP um bis zu 28 Prozent verlängert haben. Mit der HP-eigene Fast-Charge-Technologie soll sich ein ProBook 400 in 90 Minuten auf 90 Prozent Akkukapazität laden lassen. Die Preise für die ProBook-400-Geräte beginnen bei 770 Euro (UVP).

Neue Drucker und MFPs

HP hat zusätzlich auch noch eine ganze Reihe neuer Drucker und Multifunktionsgeräte angekündigt. Die letztere Kategorie macht hier den größeren Teil aus, was nicht verwundert, da deutlich mehr MFPs als reine Drucker verkauft werden. Alle neuen Drucker und MFPs sollen im Oktober auf den Markt kommen. Laut HP sind die neuen Modelle der LaserJet-400-Serie nicht nur kompakter und sparsamer als vergleichbare Konkurrenzprodukte geworden, sie sollen auch bei den schnellsten doppelseitigen Druck und den schnellsten Druck der ersten Seite ihrer jeweiligen Klasse bieten. Zudem hat HP einige neue Sicherheitsfunktionen integriert, etwa den Start von Ausdrucken erst nach einer Authentifizierung mittels PIN.

Das Top-Modell unter den Neuvorstellungen ist der HP Color LaserJet Pro MFP M477, der zu einem Preis ab 449 Euro (UVP) über den Ladentisch gehen soll. Der Multifunktions-Farblaser druckt und scannt doppelseitig. Zudem unterstützt er das direkte Scannen auf Cloudspeicher, Touch-to-Print via NFC und in der wd-Variante auch WLAN sowie den mobilen Druck von Tablet oder Smartphone. Doppelseitig bedruckte farbige Seiten gibt der M477 laut HP bis zu 140 Prozent und die erste Seite bis zu 46 Prozent schneller aus als sein direktes Vorgängermodell.

In Schwarzweiß druckt der ebenfalls schneller als sein Vorgänger gewordene LaserJet Pro MFP M426 für 419 Euro aufwärts (UVP). Ansonsten gleicht er in den Funktionen dem M477.

Reine Drucker ohne Scan- oder Faxfunktion sind der HP Color LaserJet Pro M452 und das Schwarz-Weiß-Gerät HP LaserJet Pro M402. HP sieht den Einsatzort des M402 vor allem in kleinen und mittleren Büros. Er soll der kompakteste und energieeffizienteste Drucker seiner Klasse sein.

Die letzte Neuvorstellung der Printing-Abteilung bei HP ist der HP Color LaserJet Pro MFP M274n, dem die Faxfunktion des im April präsentierten M277n. HP sieht den platzsparenden M274n nicht nur in kleineren Büros, er soll auch Heimanwender ansprechen.

(ID:43595352)