Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Asus und Toshiba steigen ins Chromebook-Segment ein HPs neues Chromebook kommt zum Weihnachtsgeschäft

| Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sylvia Lösel / Sylvia Lösel

Sie sind schnell, speichern fast alles in der Cloud und haben einen sehr attraktiven Preis: die Chromebooks. HP bringt das erste Modell mit der neuen Intel-Architektur noch im Dezember.

Firmen zum Thema

Ein 100 Gigabyte großer Online-Speicher steht zwei Jahre kostenlos zur Verfügung.
Ein 100 Gigabyte großer Online-Speicher steht zwei Jahre kostenlos zur Verfügung.
(Bild: HP)

HP bringt sein neues Chromebook 14, das vor einigen Tagen auf der Intel Developer Conference vorgestellt wurde, Ende des Jahres auch in Deutschland auf den Markt. Das Modell mit 14-Zoll-HD-Display arbeitet mit dem neuen Intel-R-Prozessor (Haswell-Architektur). Dieser soll unter anderem für längere Akkulaufzeiten sorgen. An Bord ist ein 16 Gigabyte großer SSD-Speicher, den Usern steht außerdem zwei Jahre lang Kostenlos 100 Gigabyte Online-Speicherplatz zur Verfügung. Wer mehr benötigt oder mehr als zwei Jahre darauf zugreifen möchte, der kann Drive abonnieren. Für 25 Gigabyte fallen monatlich 2,49 US-Dollar an, für 100 Gigabyte 4,99 US-Dollar. An Verbindungsoptionen bietet das Chromebook 14 eine HDMI-Schnittstelle sowie USB-2.0- und USB-3.0-Ports.

Das Chromebook 14 ist Anfang Dezember zum Preis von 329 Euro (UVP) erhältlich.

Bildergalerie

Der kleine Unterschied

Als Chromebook bezeichnet man mobile Computer, die das Betriebssystem Google Chrome nutzen. Die Daten werden dabei vorrangig in der Cloud gespeichert, Anwendungen primär als Web-App über den Browser aufgerufen. Der Vorteil: Das System startet sehr schnell und kann auch rechenintensive Operationen zügig ausführen. Außerdem muss keine Software installiert werden. Das erleichtert auch das Aktualisieren, da Updates automatisch über das Internet verteilt werden. Die ersten Hersteller, die 2011 Chromebooks in ihr Portfolio aufgenommen haben, waren Samsung und Acer.

Auf der Intel Developer Conference kündigten auch Acer, Asus und Toshiba Chromebooks mit der neuen Intel-Architektur an. Die beiden letzteren steigen damit erstmals in das Segment der Chromebooks ein.□

(ID:42324415)