Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Flash-Portfolio

HPEs Storage-Turbo für KMU

| Autor: Klaus Länger

Eines der All-Flash-Produkte von HPE für SMB-Kunden ist das Einstiegsmodell des hyperkonvergenten Systems Simplivity 380 Gen10.
Eines der All-Flash-Produkte von HPE für SMB-Kunden ist das Einstiegsmodell des hyperkonvergenten Systems Simplivity 380 Gen10. (Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Eine zuverlässige Beschleunigung ihrer Geschäftsanwendungen verspricht Hewlett Packard Enterprise kleinen und mittelständischen Unternehmen, die auf die neuen Flash- und Hybrid-Storage-Lösungen des Unternehmens umsteigen. Zudem gibt es neue Bezahlmodelle für SMBs.

Den Auftakt der Produkte mit All-Flash-Storage bildet das neue Einstiegsmodell in die Simplivity-380-Baureihe von Hewlett Packard Enterprise. Der Hersteller verspricht für das hyperkonvergente System um zwanzig Prozent geringere Kosten als für vergleichbare Systeme anderer Hersteller. Das System basiert auf dem Proliant DL380 Gen10 Server mit Xeon-Scalable-Prozessoren von Intel. Laut Hersteller ist das System vor allem für Unternehmen mittlere Größe bestimmt.

Ein günstiges Storage-System für kleine und mittelständische Unternehmen soll das MSA1050 Hybrid Storage Array darstellen. Das mit HPE MSA 1050 SAN Storage kann mit FibreChannel-, iSCSI- oder SAS-Controllern geordert werden. Laut Hersteller ist es das günstigste Array aus dem hauseigenen Shared-Storage-Portfolio. Für die Ethernet-basierte Vernetzung im Storage-Netzwerk dienen die Switches der Storefabric-M-Series auf Basis der Mellanox-Spectrum-Technologie. Sie sollen ein für Flash optimiertes Netzwerk auf iSCSI-Basis ermöglichen.

Verkaufsstart für Nimble-Produkte

Ab November soll das gesamte Produktangebot von Nimble exklusiv über den HPE-Channel verfügbar sein. HPE hat den erst 2008 gegründeten Anbieter von All-Flash-Speicherlösungen Anfang des Jahres übernommen. Die Nimble-Plattform soll laut Hersteller über die leistungsfähigste Predictive-Analytics-Engine in der Industrie verfügen und 86 Prozent aller möglichen Fehler bereits im Vorfeld erkennen.

Verbrauchsabhängige Bezahlmodelle für SMB

Mit „Consume IT for SMB” will HPE seinen Kunden in kleinen und mittelständische Unternehmen ein Bezahlmodell bieten, das sich nach dem tatsächlichen Nutzung von Hardware und Serviceleistungen richtet. Die Kunden können dabei aus vordefinierten Optionen wählen, die sich aus Proliant-Gen-10-Servern, Storage- und Netzwerk-Hardware sowie Software und Support-Dienstleistungen zusammensetzen. Für deren Nutzung zahlen die Kunden eine für sie kalkulierbare monatliche Gebühr.

Zu den Preisen für deutsche Kunden und die Markteinführung hat HPE, mit Ausnahme des Nimble-Portfolios, noch keine Angaben gemacht.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44919343 / Hardware)