Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Flash-Portfolio HPEs Storage-Turbo für KMU

| Autor: Klaus Länger

Eine zuverlässige Beschleunigung ihrer Geschäftsanwendungen verspricht Hewlett Packard Enterprise kleinen und mittelständischen Unternehmen, die auf die neuen Flash- und Hybrid-Storage-Lösungen des Unternehmens umsteigen. Zudem gibt es neue Bezahlmodelle für SMBs.

Firmen zum Thema

Eines der All-Flash-Produkte von HPE für SMB-Kunden ist das Einstiegsmodell des hyperkonvergenten Systems Simplivity 380 Gen10.
Eines der All-Flash-Produkte von HPE für SMB-Kunden ist das Einstiegsmodell des hyperkonvergenten Systems Simplivity 380 Gen10.
(Bild: Hewlett Packard Enterprise)

Den Auftakt der Produkte mit All-Flash-Storage bildet das neue Einstiegsmodell in die Simplivity-380-Baureihe von Hewlett Packard Enterprise. Der Hersteller verspricht für das hyperkonvergente System um zwanzig Prozent geringere Kosten als für vergleichbare Systeme anderer Hersteller. Das System basiert auf dem Proliant DL380 Gen10 Server mit Xeon-Scalable-Prozessoren von Intel. Laut Hersteller ist das System vor allem für Unternehmen mittlere Größe bestimmt.

Ein günstiges Storage-System für kleine und mittelständische Unternehmen soll das MSA1050 Hybrid Storage Array darstellen. Das mit HPE MSA 1050 SAN Storage kann mit FibreChannel-, iSCSI- oder SAS-Controllern geordert werden. Laut Hersteller ist es das günstigste Array aus dem hauseigenen Shared-Storage-Portfolio. Für die Ethernet-basierte Vernetzung im Storage-Netzwerk dienen die Switches der Storefabric-M-Series auf Basis der Mellanox-Spectrum-Technologie. Sie sollen ein für Flash optimiertes Netzwerk auf iSCSI-Basis ermöglichen.

Verkaufsstart für Nimble-Produkte

Ab November soll das gesamte Produktangebot von Nimble exklusiv über den HPE-Channel verfügbar sein. HPE hat den erst 2008 gegründeten Anbieter von All-Flash-Speicherlösungen Anfang des Jahres übernommen. Die Nimble-Plattform soll laut Hersteller über die leistungsfähigste Predictive-Analytics-Engine in der Industrie verfügen und 86 Prozent aller möglichen Fehler bereits im Vorfeld erkennen.

Verbrauchsabhängige Bezahlmodelle für SMB

Mit „Consume IT for SMB” will HPE seinen Kunden in kleinen und mittelständische Unternehmen ein Bezahlmodell bieten, das sich nach dem tatsächlichen Nutzung von Hardware und Serviceleistungen richtet. Die Kunden können dabei aus vordefinierten Optionen wählen, die sich aus Proliant-Gen-10-Servern, Storage- und Netzwerk-Hardware sowie Software und Support-Dienstleistungen zusammensetzen. Für deren Nutzung zahlen die Kunden eine für sie kalkulierbare monatliche Gebühr.

Zu den Preisen für deutsche Kunden und die Markteinführung hat HPE, mit Ausnahme des Nimble-Portfolios, noch keine Angaben gemacht.

(ID:44919343)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur