Notebooks, Desktop-PCs und Monitore HP erneuert das Consumer-Line-up für den Frühling

Redakteur: Christian Träger

Bei Hewlett-Packard stehen die Zeichen auf Mobilität. Mit einer ganzen Reihe an neuen Notebooks will der Böblinger Hersteller die Privatkunden für sich gewinnen. Eine Fülle an Neuheiten gibt es aber auch bei den Desktop-PCs und TFT-Monitoren.

Firmen zum Thema

Die neuen Consumer-Notebooks von HP gibt es im Imprint Finish in schwarzem Espresso-Lack mit Kreismuster oder in Moonlight-Weiß mit grauen Linien.
Die neuen Consumer-Notebooks von HP gibt es im Imprint Finish in schwarzem Espresso-Lack mit Kreismuster oder in Moonlight-Weiß mit grauen Linien.
( Archiv: Vogel Business Media )

Von schlechter Laune wegen der konjunkturellen Lage konnte bei der Vorstellung der neuen Consumer-Notebooks und -Desktop-PCs von Hewlett-Packard keine Rede sein. Gerade die privaten Konsumenten wären nach wie vor in Kauflaune, und mit den neuen Produkten sei man hervorragend aufgestellt, ist sich Ingo Gassmann, Direktor Category Management der Personal Systems Group, sicher. Dabei sollen die Kunden nicht nur über das neue Design im Imprint Finish mit den Farben Espresso Schwarz und Moonlight Weiß gewonnen werden.

Den Trend hin zu den Mini-Notebooks mit Display-Diagonalen von acht bis zehn Zoll hätte HP zwar ein wenig verpasst, ein anderes Segment verspreche aber ebenfalls ein großes Potenzial. So sieht Gassmann neue Marktchancen in dem Bereich zwischen den Netbooks und den Premium-Subnotebooks, etwa den Business-Geräten, die immer noch deutlich mehr als 1.000 Euro kosten.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Handlich, mobil, aber bezahlbar

Genau in diese Lücke passt das HP Pavilion dv2, das als erstes Gerät am Markt mit dem AMD-Prozessor Athlon Neo ausgerüstet ist. Zu einem Preis von knapp 600 Euro erhält der Kunde ein 12-Zoll-Notebook mit WXGA-Auflösung und einer diskreten Grafik, der Mobility Radeon HD 3410 mit 512 MegabyteRAM. Für ein optisches Laufwerk war in dem 2,4 Zentimeter hohen Gehäuse zwar kein Platz mehr, allerdings gibt es den DVD-Brenner oder ein Blu-ray-Combo-Laufwerk extern im Slimline-Format passend zum dv2.

Fragt der Kunde nach einem etwas größeren Gerät, wird er beim Pavilion dv3 fündig, das bei einer Display-Diagonale von 13,3 Zoll eine Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten bietet. Die Rechenleistung kommt hier von aktuellen Intel-CPUs, die mit einer Nvidia Geforce G 105M mit 512 Megabyte Speicher kombiniert wird. Beim integrierten optischen Laufwerk stehen ein DVD-Brenner oder ein Blu-ray-Combo-Drive zur Auswahl. Der Einstiegspreis für die Geräte liegt bei 899 Euro (UVP).

Mainstream mit großen Displays

Eine Lanze für die AMD-Plattform bricht HP im Mainstream-Segment. Hier ist das Pavilion dv6 angesiedelt, das nicht nur mit Intel-CPUs, sondern auch mit AMD-Prozessoren angeboten wird. Die Grafik liefert AMDs HD-4000-Serie mit bis zu einem Gigabyte an Grafikspeicher. Die Displaygröße liegt bei diesen Modellen bei 15,6 Zoll mit 1.366 x 768 Pixeln Auflösung.

Ebenfalls wahlweise mit Intel- oder AMD-Technologie ist das Pavilion dv7 verfügbar, dessen 17,3-Zoll-Monitor in einigen Modellen eine Auflösung von 1.600 x 900 Bildpunkten erreicht. In ausgewählten Geräte-Varianten kommt zudem die 64-Bit-Version von Windows Vista Home Premium zum Einsatz, so dass die Software mehr als 3,25 Gigabyte RAM nutzen kann. In dieser Reihe ist es zudem möglich, zwei Festplatten zu kombinieren, so dass die Plattenkapazität bis zu einem Terabyte ausgebaut werden kann. Der Einstiegspreis liegt in dieser Serie bei 699 Euro.

Welche Neuheiten HP im Bereich der Desktop-PCs und Monitore bietet, lesen Sie auf der nächsten Seite.

(ID:2021579)