Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

StepStone-Auswertung

Homeoffice ist nicht die Regel

| Autor: Heidemarie Schuster

Homeoffice kommt bei vielen Arbeitnehmer gut an.
Homeoffice kommt bei vielen Arbeitnehmer gut an. (Bild: Pixabay)

Die einen können sich zu Hause besser auf ihre Arbeit konzentrieren und sind produktiver, die anderen nutzen die Gelegenheit aus und legen die Füße hoch. Letzteres führt dazu, dass Homeoffice für viele Arbeitgeber ein rotes Tuch ist. StepStone hat analysiert, wie oft die Arbeit aus den eigenen vier Wänden eine Option ist.

Fach- und Führungskräfte nutzen das Angebot ihres Arbeitgebers, aus dem Homeoffice zu arbeiten, gerne, um Berufs- und Privatleben besser miteinander zu verbinden. Doch wie häufig und in welchen Jobs wird Homeoffice von Unternehmen überhaupt angeboten? Die Online-Jobplattform StepStone hat alle auf stepstone.de veröffentlichten Stellenanzeigen der vergangenen vier Jahre dazu analysiert.

Bei der Analyse kam heraus, dass zwar inzwischen doppelt so häufig Unternehmen mit einer Homeoffice-Möglichkeit werben als noch vor vier Jahren, dennoch bleibt das Arbeiten in den eigenen vier Wänden beim Großteil aller Jobs eine Ausnahme. Während 2015 in nur 2 Prozent aller bei StepStone veröffentlichten Stellenanzeigen Homeoffice angeboten wurde, waren es in diesem Jahr bislang mit 4 Prozent immer noch vergleichsweise wenig Angebote.

Vertriebler arbeiten öfter von Zuhause

Am häufigsten haben Arbeitnehmer im Vertrieb die Möglichkeit, einen oder mehrere Tage pro Woche im Homeoffice zu arbeiten. Allein in diesem Jahr warben Unternehmen bei rund 10 Prozent aller Vertriebsstellen damit, von zu Hause aus arbeiten zu können. Auch in der IT (9 %), der Unternehmensberatung (9 %) und der PR (8 %) kommen Homeoffice-Angebote vergleichsweise häufig vor. Deutlich seltener gibt es diese Angebote hingegen im Personal- und Immobilienbereich (3 %) sowie in sozialen Berufen (2 %). So gut wie kein Homeoffice wird naturgemäß in Jobs aus den Bereichen Gesundheit (1 %) sowie Gastronomie und Hotellerie (0,2 %) angeboten.

Zusatzangebote werden gerne verschwiegen

In einer Studie unter 30.000 befragten Fach- und Führungskräften hat StepStone zudem herausgefunden, dass einige Unternehmen viele Zusatzangebote gar nicht erst nach außen kommunizieren. Drei von vier Unternehmen gaben bei der Befragung an, ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeiten anzubieten. Doch nur 58 Prozent von ihnen erwähnten das in ihren Stellenanzeigen. „Wer auf der Suche nach seinem Traumjob ist und die richtige Entscheidung für einen Job treffen möchte, benötigt relevante Informationen über seinen potenziellen Arbeitgeber“, sagt Inga Rottländer, Karriereexpertin bei StepStone. „Die Stellenanzeige ist der erste wichtige Kontaktpunkt zwischen Bewerbern und Unternehmen. Arbeitgeber müssen diese Gelegenheit nutzen und zeigen, warum sie für Mitarbeiter ein attraktives Unternehmen sind. Eine bloße Tätigkeitsbeschreibung reicht dafür nicht aus.“

Zehn Tipps, wie Sie im Homeoffice effizienter arbeiten

Homeoffice

Zehn Tipps, wie Sie im Homeoffice effizienter arbeiten

27.11.18 - Purer Luxus für die Einen, pure Versuchung für die Anderen. Aus dem Bett fallen, rein in die Küche Kaffee machen und dann in Hausschuhen direkt weiter zum nahegelegenen Homeoffice. Für viele ein Traum, aber nicht jedermanns Sache. Eine kleine Hilfestellung sollen Ihnen die folgenden zehn Tipps geben, wie Sie aus dem Wohlfühlfaktor auch einen Effizienzfaktor machen. lesen

Brauchen Unternehmen noch ein Büro?

Homeoffice, Mobilarbeit und flexible Arbeitszeiten

Brauchen Unternehmen noch ein Büro?

21.05.19 - Über die ganze Welt verteilte Standorte und Mitarbeiter, Fortschritte in der Technologie sowie sich ändernde Einstellungen zur Arbeit erhöhen den Druck auf Unternehmen und IT-Abteilungen, sich an neue Arbeitsweisen ihrer Mitarbeiter anzupassen. lesen

Noch viele Bedenken beim Homeoffice-Trend

Bitkom kritisiert, Vodafone macht's vor

Noch viele Bedenken beim Homeoffice-Trend

22.01.19 - Der Bitkom erwartet, dass künftig immer mehr Menschen von zuhause aus arbeiten. Schon jetzt geben vier von zehn Unternehmen ihren Mitarbeitern die Freiheit des Arbeitens außerhalb der Büromauern. Bei vielen Befürwortern ist Homeoffice allerdings eher die Ausnahme als die Regel, zumal es auch gesetzliche Hürden gibt. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45987017 / Studien)