Diskrete und integrierte Grafik arbeiten Hand in Hand Günstiges Upgrade für AMD-Grafiklösungen

Redakteur: Christian Träger

Die nächste Generation von AMDs Crossfire-Technik ist in der Lage, die Chipsatz-Grafik mit einer dedizierten Grafikkarte zu kombinieren. Dies soll Besitzern von Einsteiger-PCs mit integrierter Grafik ein kostengünstiges Leistungs-Upgrade ermöglichen.

Anbieter zum Thema

Hybrid Crossfire nennt AMD die neue Möglichkeit, integrierte und diskrete Grafiklösungen zu kombinieren. Ging es bei Crossfire bisher vor allem darum, durch die Zusammenschaltung von diskreten Grafikkarten mehr Leistung bei 3D-Anwendungen – vor allem bei Spielen – zu erreichen, soll damit die 3D-Leistung von Einsteiger-Systemen mit integrierter Grafik günstig gesteigert werden.

Vorgesehen ist dies für die Kombination aus der Chipsatzgrafik mit den Grafikkarten der Radeon-HD-3400-Serie. Hier sind ab sofort die Modelle HD3450 und HD3470 verfügbar, die Hybrid Crossfire unterstützen. In der Kombination einer solchen Grafikkarte mit der Chipsatzgrafik soll sich die Leistung des Systems nach Aussagen AMDs bis zum Faktor 1,8 steigern lassen.

Optimiert für HD-Wiedergabe

Neben der 3D-Leistung ist auch der integrierte Enhanced Unified Video Decoder (UVD) interessant, der den Prozessor bei der Wiedergabe von Videomaterial entlastet. Dies macht sich vor allem beim Abspielen von HD-Filmen positiv bemerkbar, da hier die Grafikkarte die komplette Dekodierung übernimmt, wodurch die CPU-Last deutlich vermindert wird. Dies reduziert zudem die Betriebsgeräusche, da die CPU weniger Wärme abgibt und daher mit weniger Kühlung arbeiten kann.

Ab sofort verfügbar sind zudem die GPUs Radeon HD 3650, die Hybrid Crossfire aber nicht unterstützen, da sie von der integrierten Grafik »ausgebremst« würden.

Die GPU wird im 55-Nanometer-Verfahren gefertigt, wodurch unter anderem der Stromverbrauch niedrig gehlten wird. Wie die Einsteigerlösungen der HD3400-Reihe unterstützt die Radeon HD3650 DirectX 10.1 und ist zudem mit dem Enhanced Unified Video Decoder ausgestattet. AMD erwartet für die Karten der HD3650-Reihe Straßenpreise zwischen 79 und 99 US-Dollar.

Alle neu vorgestellten Grafikkarten können über einen Adapter mit einer HDMI-Schnittstelle ausgestattet werden und bieten den von AMD mitentwickelten Display-Port. Sie unterstützen zudem PCI-Express 2.0.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2010315)