Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

Festplattenvorräte zum Jahresbeginn erschöpft

Gewerbliche Kunden werden höhere Festplattenpreise akzeptieren

| Redakteur: Sarah Gandorfer

Die Flut in Thailand macht in Deutschland Festplatten teurer.
Die Flut in Thailand macht in Deutschland Festplatten teurer.

In Thailand sind die Festplatten-Fabriken überschwemmt. Das führt zu einer Verknappung und Verteuerung. IT-BUSINESS fragte bei den Kooperationen Synaxon und Electronic Partner, dem Zentralverband Informationstechnik und Computerindustrie sowie bei Seagate nach, wie sie die Lage beurteilen.

Die Flut in Thailand macht sich auch bei uns bemerkbar. Die dortigen Produktionsausfälle bei den Festplatten-Herstellern sowie deren Zulieferer bescheren uns eine Verknappung und somit Verteuerung von Festplatten.

Laut Bitkom sind seit Anfang September die Preise für Speicherlaufwerke um durchschnittlich 80 Prozent gestiegen. Ob das das Ende der Fahnenstange ist und wie der Channel dieses Problem bewältigen will, dazu hat IT-BUSINESS verschiedene Unternehmen befragt.

Synaxon konnte kleine Posten günstig kaufen

Frank Roebers, Vorstandsvorsitzender bei Synaxon
Frank Roebers, Vorstandsvorsitzender bei Synaxon

Frank Roebers, Vorstandsvorsitzender bei Synaxon: „Ja, es mangelt an Festplatten, aber man kriegt sie noch, wenn auch überteuert. Wir sehen heute bereits eine Preissteigerung von mehr als 80 Prozent. Allerdings sind Preissteigerungen kurzfristiger Natur, in sechs Monaten spricht keiner mehr davon. Auch werden wohl kaum weniger Rechner gebaut. Die Hersteller sind dabei, andere Werke hochzufahren und produzieren teils auch schon. Synaxon konnte kleinere Posten günstig kaufen. Wir bleiben jedoch zurückhaltend, da die Branche solche Fälle nicht zum ersten Mal verkraften muss und in der Regel sehr schnell und flexibel handelt.“

Electronic Partner sieht im Retail noch alte Preispunkte

Hartmut Baumann, Bereichsleiter Einkauf bei Electronic Partner
Hartmut Baumann, Bereichsleiter Einkauf bei Electronic Partner

Hartmut Baumann, Bereichsleiter Einkauf IT/MultiMedia/Imaging/Empfangstechnik/Heimvernetzung bei Electronic Partner: „Naturkatastrophen wie in Japan und Thailand sind weder vorhersehbar noch planbar. Die Auswirkungen solch schrecklicher Ereignisse auf unsere Branche werden sich in Zeiten der Globalisierung aber auch zukünftig nicht verhindern lassen. So ist auch die IT-Branche ein globaler Markt mit der Folge, dass sich das Hochwasser in Thailand nun auf die Preise von IT- und Consumer-Produkten in Deutschland auswirkt.

Aktuell sind Festplatten nur kontingentiert in kleinen Stückzahlen erhältlich; diese Mengen reichen aber momentan zum Abdecken der offenen Bestellungen nicht aus. Gleichzeitig werden Liefertermine von Herstellerseite immer ungenauer. Die Festplattenproblematik hat zusätzlich Auswirkungen auf andere Bereiche, beispielsweise auf Set-Top-Boxen – auch hier sind Hersteller mittlerweile vom Festplattenmangel betroffen. Ob es zu weiteren Preissteigerungen kommen könnte, hängt unter anderem davon ab, wann wieder ausreichend Ware verfügbar sein wird. Ebenso hat die Konjunktur in den einzelnen Ländern – und damit das Volumen der Nachfrage – einen deutlichen Einfluss auf die Preisentwicklung.

Gewerbliche Endkunden werden im Bedarfsfall höhere Preise akzeptieren, um Ware zeitgerecht zu sichern. Dagegen gibt es im Retail-Bereich aktuell noch das eine oder andere Festplattenangebot auf alten Preispunkten. Dies wird sich jedoch in den kommenden Wochen höchstwahrscheinlich ändern, so dass private Anwender ebenfalls mit neuen Preispunkten rechnen müssen.“

Lesen Sie auf der nächsten Seite, was der Zentralverband Informationstechnik und Computerindustrie sowie der Festplatten-Hersteller Seagate zu dem Thema sagen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 30440420 / Aktuelles & Hintergründe)