Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Finanzierungshilfen für die Warenfinanzierung und Absatzförderung

Gelder abseits des Bankkredits sind gefragt

12.01.2010 | Redakteur: Katrin Hofmann

Die Kredithürde ist wieder gestiegen.
Die Kredithürde ist wieder gestiegen.

Wer Liquidität für Betriebsmittel benötigt, stößt bei Banken und Kreditversicherern nach wie vor wachsende Hürden. Deshalb steigt das Interesse von Resellern an alternativer Finanzierung für den Wareneinkauf ebenso wie das der Endkunden an Leasing.

Systemhäuser gelangen immer schwerer an Gelder, um ihr Tagesgeschäft bewältigen zu können. „Es ist schon heute sichtbar, dass die Warenkreditversicherer ihre Limite zunehmend einschränken beziehungsweise noch genauer als bislang die Kunden prüfen. Wir coachen zum Umgang mit Kreditversicherern und werden diesbezüglich immer häufiger kontaktiert“, berichtet Friedrich Pollert, Leiter Partnerbetreuung und Prokurist der Synaxon AG und CEO von Akcent Computerpartner Deutschland. Die Kunden der Synaxon-Partner wiederum fragen zunehmend nach Finanzierung wie Leasing. „Neben steuerlichen Vorteilen ist hier erkennbar, dass auch die finanziellen Polster der Unternehmen geschrumpft sind“, so Pollert.

Dass Partner und Endkunden vermehrt mit Hausbanken und Kreditversicherern kämpfen, beobachtet Joachim Ewald, Geschäftsführer der IBM Deutschland Kreditbank, „seit rund einem Jahr“: ein Grund für die wachsende Nachfrage nach den Finanzierungshilfen von IBM, die unabhängig von Zusagen Dritter vergeben werden. „Wir finanzieren mittlerweile etwas mehr als die Hälfte der Projekte. Vor rund 1 ½ Jahren waren es noch rund 37 Prozent“.

Die Kredithürde ist wieder gestiegen.
Die Kredithürde ist wieder gestiegen.

Nach wie vor setzen die Kreditinstitute Firmen bei der Geldvergabe hohe Hürden.

Stefan Wisst, Leiter Finanzen und Kundenservice beim Distributor Actebis Peacock, beobachtet ebenfalls mehr Interesse von Partnern und deren Kunden an Leasing: „Denn Bankkredite sind für einige Fachhandelspartner immer schwerer zu bekommen.“ Außerdem erlebt er bei Leasing-Projekten Verschiebungen hin zu kleineren Summen: „Waren es bisher vor allem Vorhaben ab 50.000 Euro, werden nun bereits Leasingverträge bei Projekten ab 10.000 Euro abgeschlossen.“

Mehr Insolvenzen befürchtet

Auch für 2010 sind die Kreditversicherer durchaus skeptisch. Zwar werde man auch 2010 den Bedarf der ITK-Kunden begleiten, erläutert Thomas Krings, Leiter Delkredere Stab und Mitglied der Direktion bei Euler Hermes: „Unsere Erwartung für den ITK-Handel ist allerdings, dass das wirtschaftliche Umfeld und die weiter steigenden Insolvenzen dies nicht wesentlich unterstützen werden.“ Der Margendruck habe Bestand. Konzentrationsprozesse erwartet er in der Distribution. Vorausgesetzt, die wirtschaftliche Entwicklung eines Unternehmens lässt dies zu, werde aber nach wie vor auch saisonaler Spitzenbedarf und steigender Limitbedarf bedient.

Kreditversicherer Atradius will Entscheidungen nicht allein von den Jahresabschlüssen 2009 abhängig machen, die vielfach Flurschäden aufweisen werden. Michael Timmermann, Country Manager Atradius Deutschland, möchte vielmehr ein „vorwärts gerichtetes Kreditmanagement“ betreiben, das heißt die zukünftige Entwicklung jedes einzelnen Betriebs genauestens analysieren. Zudem verweist er auf die wachsende Notwendigkeit einer engen und offenen Zusammenarbeit zwischen dem Versicherer und den Kunden des versicherten Unternehmens.

Zwar stuft Timmermann die ITK-Branche nicht als überdurchschnittlich gefährdet ein. Im Weihnachtsgeschäft hat Atradius die Kreditlimite von ITK-Fachhändlern sogar erhöht - „sofern wir aktuell über die Entwicklung der Unternehmen informiert wurden“, so der Country Manager. Steigende Arbeitslosenzahlen und andauernde Investitionszurückhaltung bergen jedoch Risikopotenzial. Der IT-Outsourcing-Trend dagegen sei förderlich.

Ins rechte Licht rücken

Um trotz dieser nach wie vor angespannten Lage an Kapital zu gelangen, empfiehlt Friedrich Pollert „aktives Finanzierungs-Marketing“ gegenüber Versicherern und Banken: „Denn zu wenige Informationen sind schlechte Informationen.“

Wie die Distributoren Ingram Micro und Tech Data und der Hersteller Microsoft die Entwicklung einschätzen und welche Finanzierungshilfen für Partner und deren Kunden sie im Portfolio haben, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2042447 / Marktentwicklung)