Suchen

Gesponsert

Neue Geschäftschancen für Systemhäuser Gefragt wie nie: IT-Security als Managed Service

Die Maßnahmen rund um die Corona-Pandemie versetzen die gesamte Wirtschaft in eine neue Lage. Besonders die kurzfristige, flächendeckende Einführung von Home Office brachte viele IT-Abteilungen an ihre Grenzen. Gerade jetzt entstehen neue Chancen für Partner, ihre Kunden zu unterstützen.

Es entstehen neue Chancen für Partner hinsichtlich Kundenunterstützung.
Es entstehen neue Chancen für Partner hinsichtlich Kundenunterstützung.
(Bild: Trend Micro)

Durch den weit verbreiteten Einsatz von privaten Endgeräten hat sich die Angriffsoberfläche in kürzester Zeit enorm vergrößert. Das ist für die IT-Security eine Herausforderung, gleichzeitig aber auch eine einmalige Chance: Gerade jetzt sind verlässliche Partnerschaften gefragt wie nie. Kaum ein Unternehmen kann eine solche Situation ohne Unterstützung eines Partners schultern. Der Channel gewinnt somit an zusätzlicher Relevanz.

Managed Services gefragt wie nie

Durch den Fachkräftemangel in der IT-Sicherheit, sind Kunden immer häufiger auf der Suche nach einem Managed Service Provider, um interne IT-Abteilungen zu entlasten. Zusätzlich wird sicherstellt, dass sich erfahrene Dienstleister dauerhaft um Themen wie die DSGVO kümmern. So verwundert es nicht, dass laut IDC jene Partner am stärksten wachsen, die den Bereich Managed Security Services schon stark ausgebaut haben und auch weiter ausbauen wollen.

Transformation zum MSP

Der Einstieg in Managed Services stellt einen Transformationsprozess dar: Es geht nicht nur um die Einführung eines neuen Produkts ins Portfolio, sondern vielmehr um eine generelle Umstellung in der Kundenbeziehung. Gerade beim Thema Security ist ein großes Vertrauensverhältnis zwischen Partner und Kunden sehr wichtig. Ziel muss sein, dass der Kunde nicht nur „auf dem Papier“ sicher ist, sondern sich auch stets so fühlt.

Umso wichtiger ist, dass Partner bei der Wahl eines Security-Herstellers auf etablierte und verlässliche Anbieter setzen. Trend Micro kann auf über 30 Jahre Erfahrung im Security-Markt zurückblicken und bietet ein umfangreiches Portfolio an Lösungen, die als Service betrieben werden können. Partner von Trend Micro werden damit in die Lage versetzt, einfach selbst Managed Security Services anbieten zu können.

Leistungsfähiges Angebot

Managed Services mit Trend Micro
Managed Services mit Trend Micro
(Bild: Trend Micro)

Unter anderem steht Partnern mit Worry-Free Services eine umfassende Sicherheitslösung für E-Mail und Endpunkte zur Verfügung, die vollständig als Service betrieben wird. Die Lösung ist speziell auf die Bedürfnisse von kleinen und mittleren Unternehmen mit begrenzten internen Ressourcen ausgerichtet. Sie kann zudem mit Worry-Free XDR um zusätzliche Funktionen für Detection and Response erweitert werden. Damit können gezielte Angriffe auf Endpunkte und E-Mail schneller erkannt und effektiv bekämpft werden.Für seine herausragenden Fähigkeiten im Bereich Detection and Response wurde Trend Micro erst im März 2020 vom renommierten Analystenhaus Forrester als „Leader“ ausgezeichnet. Partner können diese Fähigkeiten auch nutzen, um eigene Managed-Service-Konzepte anzubieten, in denen Trend-Micro-Lösungen mit anderen Diensten kombiniert eingesetzt werden.

Gerade in der momentanen Situation, in der plötzlich eine große Anzahl von Mitarbeitern von zu Hause aus arbeitet, gewinnen auch Cloud- und Collaboration-Plattformen wie Office 365, die G Suite oder Dropbox massiv an Bedeutung. Leider stehen diese auch besonders im Fokus von Cyberkriminellen. Trend Micro Cloud App Security erhöht die Sicherheit dieser Plattformen, unter anderem mittels KI, Sandboxing, Data Loss Prevention und der Erkennung von Business-Email-Compromise-Versuchen.

Auch die Verwaltung ist denkbar einfach: Mit der Licensing Management Platform gibt Trend Micro seinen MSPs ein Web-basiertes Tool an die Hand, mit dem sie rund um die Uhr neue Lizenzen bereitstellen und bestehende verwalten können. Eine Berichtsfunktionen erleichtert Reporting und Abrechnung. Mit Trend Micro Remote Manager können Partner zudem alle Installationen und Bereitstellungen zentral in einer Konsole überwachen.

Jetzt die Chance ergreifen

Partner haben gerade in der aktuellen, angespannten Situation die Chance, ihren Kunden viel Arbeit abzunehmen. Mit Managed Services können sie dabei die Kundenbeziehung auf ein ganz neues Niveau heben. Mit einem starken Hersteller an der Seite kann jetzt der Einstieg in dieses neue Geschäftsfeld erfolgreich gelingen.

Weitere Infos zum MSP-Programm von Trend Micro sind hier zu finden: https://www.it-business.de/redirect/920499/aHR0cHM6Ly93d3cudHJlbmRtaWNyby5jb20vZGVfZGUvcGFydG5lcnMvbWFuYWdlZC1zZXJ2aWNlLXByb3ZpZGVyLmh0bWw/7b4443f66ee557ad5e296f6ede1902650959a84e09e820152c66da09/advertorial/

Aktuelle Hilfsangebote für Partner und Kunden

In der aktuellen Lage unterstützt Trend Micro seine Partner und Kunden zudem mit der Bereitstellung von kostenlosen Sicherheitslösungen:

Alle Kunden, die bereits eine Worry-Free Lösung von Trend Micro im Einsatz haben, erhalten auf Wunsch 60 Tage lang kostenlos zusätzliche Lizenzen für Worry-Free Services – mit der Option einer Verlängerung. Die Verwaltung ist weiterhin über den Remote Manager möglich. Partner, die das Angebot nutzen möchten, können Trend Micro hier kontaktieren!

Partner und Kunden, deren Mitarbeiter aktuell von privaten Geräten aus arbeiten, können zudem die Privatanwender-Sicherheitslösung Trend Micro Maximum Security für sechs Monate kostenlos nutzen. Hier geht's zum Download!

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.

(ID:46493090)