Aktueller Channel Fokus:

Refurbishing & Remarketing

Verbraucherverhalten hat sich unerwartet gewandelt

Gartner reduziert Absatzprognose für PCs erneut

03.03.2011 | Redakteur: Harry Jacob

Nicht um 18,1 Prozent oder um 15,9 Prozent, nein, „nur“ noch um 10,5 Prozent wird in diesem Jahr laut Gartner der PC-Markt (ohne Tablets) wachsen. Doch das ist nur die halbe Wahrheit.

Im September vergangenen Jahres hatten die Analysten von Gartner für 2011 noch einen extremen Boom im PC-Markt erwartet: um 18,1 Prozent sollten die Verkäufe ansteigen. Doch bereits im Herbst zeichnete sich ab, dass schon die Prognosen für 2010 zu euphorisch waren. So setzte Gartner die Erwartungen herab, für das jetzt laufende Jahr allerdings nur geringfügig, auf 15,9 Prozent.

Inzwischen ist eine weitere, drastischere Korrektur fällig: Knapp 388 Millionen verkaufte Desktop-PCs, Netbooks und Notebooks erwartet Gartner nun für 2011, das ist ein Plus gegenüber dem Vorjahr um 10,5 Prozent – immer noch ein ordentlicher Zuwachs und kein Grund für Zukunftsängste. Für 2012 steht die Prognose nun bei einem Zuwachs von 13,6 Prozent statt 14,8 Prozent, ein Anstieg auf 440,6 Millionen Geräte weltweit.

China und die Welt

Die Gründe für den überraschenden Wandel im Käuferverhalten sind vielschichtig. Die Gartner-Analysten konstatieren, dass in den vergangenen fünf Jahren Consumer-Notebooks den Markt getrieben haben, mit Wachstumsraten von bis zu 40 Prozent. Die mobilen Rechner seien lange Zeit die erste Wahl gewesen, um das Internet im Alltag nutzen zu können. Dies habe sich abgeschwächt, vor allem in China, aber auch weltweit.

Mit der Verbreitung von günstigen WLAN-fähigen Geräten gebe es vielfältige Alternativen zum mobilen PC, um online zu gehen. George Shiffer, Research Director bei Gartner, zieht daraus den Schluss: „Wir erwarten eine steigende Begeisterung für diese Alternativen zum mobilen PC. Das iPad und andere Multimedia-Tablets werden den Absatz von Consumer-Notebooks und -Netbooks erheblich abschwächen, vor allem in den entwickelten Märkten.“

Kunden kaufen anders

Der Marktforscher gibt aber auch zu, das Consumerverhalten falsch eingeschätzt zu haben: „Wir dachten, die mobilen Gadgets werden als Zweit- und Drittgerät neben dem Notebook angeschafft und haben kaum Einfluss auf den Absatz mobiler PCs. Inzwischen zeigt sich, dass diese Rechnung nicht aufgeht. Wer sich ein Tablet oder ein Smartphone anschafft, der kauft nicht mehr so schnell ein neues Notebook, sondern nutzt das alte einfach länger als früher. Und dann gibt es auch jene Consumer, die ihr Notebook komplett durch ein Tablet ersetzen.“

Die Folge: Gartner geht nun davon aus, dass in den Industrieländern das jährliche Wachstum im Consumermarkt für mobile PCs von 2011 bis 2015 unter zehn Prozent bleiben wird.

Hoffnungsträger Business-Kunden

Anders dagegen bei den Geschäftskunden. Zumindest 2011 und 2012 soll dieses Segment zweistellig wachsen. „Überall auf der Welt werden alte Rechner durch zeitgemäße Geräte ersetzt. Aber sogar im professionellen Umfeld gibt es Überlegungen zum Einsatz von Tablets. Auch wenn die Entscheidung letztlich anders ausfällt, so wird doch die Neuanschaffung durch die Prüfung dieser Option gelegentlich verzögert, erläutert Raphael Vasquez, Senior Research Analyst bei Gartner.

Der Faktor Zeit spielt aber auch bei den Privatkunden eine Rolle. „Wait and See“ sei da die Devise. Die Kunden wissen, dass in den kommenden Monaten sehr viele Tablets neu auf den Markt kommen, zum Beispiel das gestern angekündigte iPad 2 von Apple, aber auch Android-3.0-basierende Alternativen. Anschaffungen würden deshalb zurückgestellt, bis die Geräte auf dem Markt sind und man diese vergleichen kann.

Warum das Image von Notebooks gelitten hat, wie die Marktentwicklung in Summe aussieht und worauf sich Reseller einstellen sollten, erfahren Sie auf der folgenden Seite.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Gartner reduziert Absatzprognose für PCs erneut
  • Seite 2: Image-Wandel

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2050153 / Marktforschung)