Sicher und entspannt ans Ziel Garmin stellt Navigationsgeräte der Premium-Klasse vor

Redakteur: Erwin Goßner

Nach der Einführung von preiswerten W-Modellen mit Widescreen-Displays im Juli hat Garmin auf der Internationalen Funkausstellung in Berlin Navigationslösungen für anspruchsvolle und zahlungskräftige Kunden präsentiert.

Firmen zum Thema

Die Nüvi-700-Baureihe soll im Oktober auf den Markt kommen.
Die Nüvi-700-Baureihe soll im Oktober auf den Markt kommen.
( Archiv: Vogel Business Media )

Der Hersteller Garmin, der seinen Firmenhauptsitz auf den Cayman Inseln hat und jüngsten Zahlen des Analysten Canalys zufolge Weltmarktführer vor Mitstreiter Tomtom ist, bringt im Oktober vier mobile Straßennavigationsgeräte auf den Markt. Alle Modelle der Nüvi-700-Baureihe besitzen ein 4,3-Zoll-Touchscreen-Display mit 480 x 272 Pixel Auflösung, das auch bei Sonneneinstrahlung gut lesbar sein soll. Neben einer einfachen Menüführung und Bedienung zeichnen sich die Geräte durch ihre kompakten Abmessungen und eine umfangreiche Ausstattung aus.

Der Staumelder TMC (Traffic Message Channel) gehört dabei ebenso zum Standard wie der integrierte FM-Sender, der auf Wunsch Richtungsanweisungen, Telefonanrufe oder MP3-Musik an das Autoradio des Fahrzeugs drahtlos überträgt. Zudem lassen sich mit Hilfe des integrierten Bildbetrachters auch digitale Fotos speichern und ansehen. Neu und eigenen Angaben zufolge einzigartig ist eine Track-Aufzeichnung von 10.000 Punkten für das Routenprotokoll, mit der sich die exakte Rückverfolgung von Fahrten, etwa über die Anwendung Google Earth, nachträglich durchführen lässt.

Mit Ausnahme des Nüvi 710, das Kartenmaterial für Deutschland, Österreich und die Schweiz bietet und einen UVP von 399 Euro hat, verfügen alle Modelle über eine Text-to-Speech-Funktion zur Ansage von Straßennahmen. Das Nüvi 750, mit Kartenmaterial für 33 europäische Länder und einem UVP von 449 Euro, ist das einzige Gerät, bei dem der Hersteller auf eine Bluetooth-Ausstattung für Freisprechen mit kompatiblen Telefonen verzichtet. Die weiteren Modellversionen sind das Nüvi 760 für 499 Euro und das Nüvi 770 für 599 Euro (jeweils UVP). Im Unterschied zum Nüvi 750 und 760 ist beim Spitzenmodell zusätzlich Kartenmaterial für die Vereinigten Staaten von Amerika aufgespielt.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2007466)