Aktueller Channel Fokus:

Storage&DataManagement

Schwenk zu Intels Atom-Prozessor

Fukato ändert Datacask-Netbook-Spezifikationen in letzter Minute

28.08.2008 | Redakteur: Harry Jacob

Jetzt ist doch noch ein Atom-Gerät daraus geworden: Das zweite Netbook von Fukato erscheint unter dem Namen Datacask Jupiter 1014A.
Jetzt ist doch noch ein Atom-Gerät daraus geworden: Das zweite Netbook von Fukato erscheint unter dem Namen Datacask Jupiter 1014A.

Die Testmuster mit Geode-CPU waren schon raus, doch nun hat sich Fukato entschlossen, das angekündigte Datacask-Netbook doch auf Basis von Intels Atom-Prozessor zu bauen. Im September kommt das Jupiter 1014A für 369 Euro auf den Markt.

Anders als zunächst geplant, wird unter dem Brand Datacask nun doch ein Atom-betriebens Netbook erscheinen. Das Jupiter 1014A basiert auf dem Atom N270 mit 1,6 Gigahertz, ist mit einem Gigabyte RAM ausgestattet und verfügt über ein 10,2-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln. 160-Gigabyte-Festplatte, WLAN, Cardreader, Stereolautsprecher und vollwertige Tastatur sind ebenfalls integriert.

Beim Betriebssystem setzt das Datacask-Modell auf Linux, genauer gesagt auf »Business-Linux« – eine Eigenentwicklung auf Basis von Knoppix, die bereits mit Office-Anwendungen installiert ist. In dieser Ausstattung kostet das Gerät, das als »Business-Subnotebook« vermarktet wird, 369 Euro (UVP). Erhältlich sein soll es ab September. Ab Oktober wird es auch eine Variante mit vorinstalliertem Windows XP geben, der Aufpreis beträgt 30 Euro. Auch die Ausstattung mit Windows Vista sei möglich, teilt das Unternehmen mit.

Ursprünglich hatte Fukato mit anderen Konfigurationen geplant. So war beispielsweise bereits ein Modell »Jupiter 1010A« mit Geode-CPU zum Redaktionstest herausgegeben worden. Aufgrund »intensiver Marktbeobachtungen« hat sich der Hersteller nun für die Atom-Plattform entschieden, die inzwischen »state-of-the-art« geworden sei. Präsentiert wird das Gerät auf der IFA im Resellerparkt, Halle 9, Stand 101. Während der Messe soll noch eine weitere Produktankündigung in diesem Segment erfolgen.

Erweiterung des Portfolios

Mit dem Atom-Netbook erweitert Fukato das Portfolio der Marke Datacask, das bislang hauptsächlich aus Festplatten und Zubehör besteht. Allerdings, so Fukato-Gründer Dr. Jürgen Rakow im Gespräch mit IT-BUSINESS, wolle man nicht »nur« Festplatten bieten, sondern Modelle mit einem »Extra«. Deshalb gib es neben den mobilen Bus-powered-Harddisks »Pluto« beispielsweise »Kallisto«-Gehäuse für 3,5-Zoll-SATA-Platten, »Io«-NAS-Lösungen, »Venus«- und »Neptun«-Multibay-Lösungen oder beispielsweise die »Merkur«-Adapter, die es ermöglichen, SATA- und IDE-Platten ohne Gehäuse via USB anzuschließen, interessant beispielsweise im Service und für Bastler. Mit »Uranus« hat Fukato zudem eine TFT-Linie im Datacask-Portfolio.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, was Fukato im Service bietet und nach welchen Kriterien das Sortiment zusammengestellt wird.

Inhalt des Artikels:

  • Seite 1: Fukato ändert Datacask-Netbook-Spezifikationen in letzter Minute
  • Seite 2: Service gesichert

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2014991 / Technologien & Lösungen)