Schwenk zu Intels Atom-Prozessor Fukato ändert Datacask-Netbook-Spezifikationen in letzter Minute

Redakteur: Harry Jacob

Die Testmuster mit Geode-CPU waren schon raus, doch nun hat sich Fukato entschlossen, das angekündigte Datacask-Netbook doch auf Basis von Intels Atom-Prozessor zu bauen. Im September kommt das Jupiter 1014A für 369 Euro auf den Markt.

Anbieter zum Thema

Anders als zunächst geplant, wird unter dem Brand Datacask nun doch ein Atom-betriebens Netbook erscheinen. Das Jupiter 1014A basiert auf dem Atom N270 mit 1,6 Gigahertz, ist mit einem GigabyteRAM ausgestattet und verfügt über ein 10,2-Zoll-Display mit 1.024 x 600 Pixeln. 160-Gigabyte-Festplatte, WLAN, Cardreader, Stereolautsprecher und vollwertige Tastatur sind ebenfalls integriert.

Beim Betriebssystem setzt das Datacask-Modell auf Linux, genauer gesagt auf »Business-Linux« – eine Eigenentwicklung auf Basis von Knoppix, die bereits mit Office-Anwendungen installiert ist. In dieser Ausstattung kostet das Gerät, das als »Business-Subnotebook« vermarktet wird, 369 Euro (UVP). Erhältlich sein soll es ab September. Ab Oktober wird es auch eine Variante mit vorinstalliertem Windows XP geben, der Aufpreis beträgt 30 Euro. Auch die Ausstattung mit Windows Vista sei möglich, teilt das Unternehmen mit.

Ursprünglich hatte Fukato mit anderen Konfigurationen geplant. So war beispielsweise bereits ein Modell »Jupiter 1010A« mit Geode-CPU zum Redaktionstest herausgegeben worden. Aufgrund »intensiver Marktbeobachtungen« hat sich der Hersteller nun für die Atom-Plattform entschieden, die inzwischen »state-of-the-art« geworden sei. Präsentiert wird das Gerät auf der IFA im Resellerparkt, Halle 9, Stand 101. Während der Messe soll noch eine weitere Produktankündigung in diesem Segment erfolgen.

Erweiterung des Portfolios

Mit dem Atom-Netbook erweitert Fukato das Portfolio der Marke Datacask, das bislang hauptsächlich aus Festplatten und Zubehör besteht. Allerdings, so Fukato-Gründer Dr. Jürgen Rakow im Gespräch mit IT-BUSINESS, wolle man nicht »nur« Festplatten bieten, sondern Modelle mit einem »Extra«. Deshalb gib es neben den mobilen Bus-powered-Harddisks »Pluto« beispielsweise »Kallisto«-Gehäuse für 3,5-Zoll-SATA-Platten, »Io«-NAS-Lösungen, »Venus«- und »Neptun«-Multibay-Lösungen oder beispielsweise die »Merkur«-Adapter, die es ermöglichen, SATA- und IDE-Platten ohne Gehäuse via USB anzuschließen, interessant beispielsweise im Service und für Bastler. Mit »Uranus« hat Fukato zudem eine TFT-Linie im Datacask-Portfolio.

Lesen Sie auf der folgenden Seite, was Fukato im Service bietet und nach welchen Kriterien das Sortiment zusammengestellt wird.

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2014991)