Suchen

Strategiewechsel zur Hausmesse von Fujitsu Siemens Computers FSC stellt sich als »Infrastructure-as-a-Service«-Anbieter neu auf

Redakteur: Dr. Stefan Riedl

Mit der Komplettübernahme durch Fujitsu habe die geplante Neuausrichtung nichts zu tun, betonte FSC-CTO Dr. Joseph Reger. Die Stoßrichtung hin zum Infrastructure-as-a-Service-Anbieter sei vielmehr ein konsequenter Schritt in der Historie des Unternehmens. Die Rolle des Channels sei weiterhin die der »Basis des Geschäfts«.

Firmen zum Thema

Fujitsu Siemens Computers lädt dieser Tage zur Hausmesse VisIT.
Fujitsu Siemens Computers lädt dieser Tage zur Hausmesse VisIT.
( Archiv: Vogel Business Media )

Allen Turbulenzen um den Siemens-Ausstieg aus dem Unternehmen zum Trotz präsentierte sich FSC betont gewohnt auf der Hausmesse »VisIT« in der Augsburger Schwabenhalle. Rein äußerlich also Business-as-usual. Dass sich hinter den Kulissen in den vergangenen Monaten viel getan hat, steht aber außer Frage. CEO Bernd Bischoff räumte im Fahrwasser der Übernahme seinen Schreibtisch. Er ist im Zuge der Übernahme »aus persönlichen Gründen zurückgetreten« und reichte das Zepter seinem bisherigen CFO Kai Flore weiter. Gleich zu Beginn der VisIT präsentierte auf der fast schon traditionellen Panel-Diskussion dennoch ein altbekanntes Gesicht die Kernthemen der Hausmesse: CTO Joseph Reger stellte die Neuigkeiten rund um Fujitsu Siemens Computers vor – auch wenn dieser Firmenname wohl nur noch ein paar Monate Bestand haben wird.

Nomen est omen

Aber ein Unternehmen ist natürlich mehr als ein Markenname. FSC-Geschäftsführer Hans-Dieter Wysuwa sagte im Gespräch mit IT-BUSINESS, dass der bestehende Brand »Fujitsu Siemens Computers« zwar ein großes Gewicht im Markt habe, es stehe jedoch außer Frage, dass man sich auch namentlich zum »Weltkonzern Fujitsu« bekennen werde. Dass das Unternehmen nach der Übernahme zum ersten April 2009 »Fujitsu Computers« heißen werde, könne er jedoch nicht bestätigen. »Dazu ist es einfach noch zu früh«, so der Manager wörtlich. Zu möglichen Stellenkürzungen »will und kann ich mich nicht äußern«, so Wysuwa weiter. Fest steht jedoch, dass die neue Mutter Fujitsu bereits angekündigt hat, sich nicht von kompletten Standorten trennen zu wollen.

Bildergalerie

Wenn es in nächster Zeit Stellenabbau geben werde, dann sei dieser durch die aktuelle (Welt-)Wirtschaftslage bedingt und nicht durch die Fujitsu-Übernahme. Insofern wird die wohl gravierendste Änderung in nächster Zeit wohl der anstehende Namenswechsel sein. Ein Unternehmen ist jedoch mehr als der Name dahinter: in erster Linie sind es die Mitarbeiter, Kunden, die Aktivposten in der Bilanz inklusive Patente sowie Ideen und Strategien. Auch der letztgenannte Punkt wird sich bei FSC ändern. Das deutsch-japanische Joint-Venture in Auflösung wird sich zu einem »Infrastructure-as-a-Service«-Anbieter wandeln. CTO Joseph Reger bemühte sich, diesem schwer greifbaren Anglizismus Substanz zu verleihen sowie die künftige Rolle der Partner zu beleuchten.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, welche Bereiche laut Reger von FSC angeboten werden und welche von Channel-Partnern.

Aufbauend auf dem Dynamic-Datacenter-Konzept, heißt das neue Zauberwort »Dynamic Infrastructures«. Konkret wird das IaaS-Portfolio (Infrastructure as a Service) irgendwann folgende Punkte umfassen:

  • Hardware
  • Virtualisierung
  • Betriebssysteme
  • Ressourcen-Management
  • System-orientierte Middleware

In den Partnerbereich fallen nach Regers Aufschlüsselung dann:

  • Anwendungsorientierte Middleware
  • Anwendungen
  • Geschäftsprozesse

Zugegeben, das alles klingt doch sehr nach schematischer Informatik aus dem Reich der grauen Theorie. Hans-Dieter Wysuwa, der Mann, der das operative Tagesgeschäft des Konzerns steuert, rückte diese Darstellung dann auch praxistauglich zurecht: Es werden keine Produkte, keine Services und keine Märkte aufgegeben (gemeint ist: allein durch die Dynamic-Infrastruktures-Strategie). Es werde auch weiterhin Kunden geben, die nur Hardware einkaufen. Keineswegs sei nun auf einmal alles anders. Für den Channel gelte vielmehr: Business-as-usual, allerdings mit einer gefestigten FSC.

Lesen Sie im nächsten Teil, was der Partnerbeirat vom FSC-Wandel hält.

Gunter Horn, Geschäftsführer des 45-Mitarbeiter-starken Systemhauses Horn & Cosifan Computersysteme GmbH und Uwe Brand, CEO der 200-Mitarbeiter-starken Raber+Märcker GmbH, sind die gewählten Sprecher des Partnerbeirates von Fujitsu Siemens Computers. Dieses Channel-Gremium trifft sich vier mal im Jahr, um die Partnerinteressen zu vertreten. Die Interessen klassischer Systemhäuser, um genau zu sein, denn eTailer und andere Consumer-Absatzkanäle sind nicht in der 15-köpfigen Runde vertreten. Uwe Brand und Gunter Horn begrüßten im Gespräch mit IT-BUSINESS, dass nun endlich Klarheit herrscht, in Hinblick auf die FSC-Zukunft. Fujitsu sei vertrieblich in Deutschland nur »homöopatisch vertreten«, von daher gebe es keine Konflikte, dennoch könne FSC nun auf einen Weltkonzern im Rücken bauen. Von der Channel-Ausrichtung her werde sich jedenfalls grundsätzlich nichts ändern.

IaaS und der Channel

Zum Thema IaaS (Infrastructure-as-a-Service) sagte Horn: »In so einen ganzheitlichen Ansatz läuft die ganze Branche rein.« Brand kennt aus dem eigenen Tagesgeschäft, wie sich Angebote von FSC jeglicher Couleur mit den eigenen ergänzen lassen: »Wir können beispielsweise nur acht Stunden Helpdesk-Services an sechs Tagen die Woche leisten und kaufen – falls vom Kunden benötigt – Services von FSC zu, so dass wir auf 24 Stunden an sieben Tagen die Woche aufstocken können.«

An vermehrte Kanalkonflikte wollen beide Partnervertreter nicht glauben. Grundsätzlich gelte bei FSC, dass indirektes Geschäft protegiert werde, wo hingegen es bei Direktgeschäft schon spezielle Gründe brauche. »Da haben wir schon unseren Daumen drauf«, so Horn. Wenn es zu Streitereien komme, dann in der Regel nur, wenn ein Partner beispielsweise mit HP oder Dell in ein Projekt gehe, oder wenn FSC-Partner untereinander um einen Kunden streiten.

Was halten Sie von der Neuaufstellung des Unternehmens? Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Übernahme durch Fujitsu? Diskutieren Sie darüber im IT-BUSINESS Forum!

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2017815)