Aktueller Channel Fokus:

Refurbishing & Remarketing

Beruf

Frauen in MINT-Berufen immer noch Seltenheit

| Redakteur: Katharina Juschkat

Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen sind immer noch ein seltener Anblick.
Frauen in naturwissenschaftlich-technischen Berufen sind immer noch ein seltener Anblick. (Bild: © andrew_rybalko – stock.adobe.com)

Frauen sind in MINT-Berufen immer noch in der Unterzahl. Vor allem Elektrikerinnen und Ingenieurinnen sind eine Seltenheit. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Jobplattform Stepstone.

Elektriker, Maschinenbauingenieur, Softwareentwickler oder Elektroingenieur – das sind bis heute klassischerweise männliche Berufe, stellt eine Auswertung der Jobplattform Stepstone fest. Laut der Auswertung sind viele Berufe schon im Bewerbungsprozess eindeutig von einem Geschlecht bestimmt. Grundlage der Analyse ist eine internationale Studie, für die Stepstone mehr als 100.000 Bewerberinnen und Bewerber zum weiteren Verlauf des Bewerbungsprozesses befragt hat. Die Auswertung ergab, dass 99 Prozent der Bewerbungen für Elektriker-Jobs von Männern kommen, bei Ingenieursstellen sind es mehr als 90 Prozent. Auch der IT-Bereich ist immer noch männlich geprägt: Rund acht von zehn Bewerbungen für Jobs als IT-Administrator oder Softwareentwickler kommen von Männern.

Immer noch typische Frauen- und Männerberufe

Bewerbungen auf Stellen im Bereich Assistenz und Sekretariat kommen hingegen mehrheitlich von Frauen (87 Prozent). Auch im Pflegebereich dominieren Frauen das Bewerberfeld: Drei von vier Bewerbungen (76 Prozent) stammen von Bewerberinnen. Bei den Jobs, für die sich mehrheitlich Frauen bewerben, haben Bewerberinnen in der Regel auch relativ betrachtet bessere Chancen, tatsächlich eingestellt zu werden. Bei vielen männertypischen Jobs gilt das andersrum genauso. Dass es auch im Jahr 2019 noch typische „Frauenberufe“ und „Männerberufe“ gibt, ist auch einer der Gründe für den Gender Pay Gap, denn typische „Frauenberufe“ werden meist schlechter bezahlt.

Infografik: Frau Elektrikerin hat fast nur männliche Kollegen | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Fachkräftemangel könnte für mehr Durchlässigkeit sorgen

„Nie war der Anteil hochqualifizierter Frauen in Deutschland so hoch wie heute. Dass sich der Männer- und Frauenanteil in vielen Berufen trotzdem kaum ändert, hat vielschichtige Gründe“, sagt Simone Reif, Geschäftsführerin bei Stepstone. „Es ist aber davon auszugehen, dass demografischer Wandel und Fachkräfteknappheit für mehr Durchlässigkeit sorgen werden. Gerade im männlich dominierten MINT-Bereich ist der Fachkräftemangel ja schon heute deutlich zu spüren. Hier werden Arbeitgeber zunehmend neue Wege bei der Ansprache von Nachwuchskräften und besonders bei der Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen gehen – einfach, weil sie es müssen. Nur wenn die Arbeitsbedingungen zur Realität und der Lebensplanung der Frauen passt, wird die hohe Nachfrage mittelfristig auch zu einem Umdenken bei der Berufswahl führen. Davon werden letztlich sowohl Männer als auch Frauen und nicht zuletzt auch die Unternehmen selbst profitieren.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf unserem Partnerportal Konstruktionspraxis.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45857863 / Studien)