Aktueller Channel Fokus:

Distribution

Vorbereiten auf die DSGVO

Fragen, die CEOs ihren IT-Sicherheitsprofis stellen sollten

| Autor / Redakteur: Moritz Jäger / Andreas Donner

Der Anbieter Palo Alto gibt Geschäftsführern fünf Fragen mit auf den Weg, die sie ihren IT-Profis stellen sollten.
Der Anbieter Palo Alto gibt Geschäftsführern fünf Fragen mit auf den Weg, die sie ihren IT-Profis stellen sollten. (Bild: pixabay / CC0)

Wie gut ist das Unternehmen gegen digitale Attacken geschützt? Gerade im Hinblick auf die neuen rechtlichen Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung ist das eine essentielle Frage. Der Anbieter Palo Alto will mit fünf Fragen helfen.

Die neue Datenschutzgrundverordnung wirft ihre Schatten voraus. Die hohen Strafandrohungen machen Geschäftsführer und CEOs nervös. Dazu kommt, dass der IT-Slang von Sicherheitsprofis schnell zu viel wird, vor allem wenn man nicht täglich in diesem Umfeld arbeitet.

Damit es die Geschäftsleitung einfacher hat, hat der Anbieter Palo Alto fünf Fragen zusammengestellt. Diese sollen den Verantwortlichen helfen, die eigenen Anfälligkeit für digitale Attacken besser abschätzen zu können.

  • 1. Was ist das aktuelle Niveau und wie groß sind die geschäftlichen Auswirkungen von Cyberrisiken auf unser Unternehmen und was ist der Plan, um identifizierte Risiken zu adressieren?
  • 2. Wie wird die Führungsetage über das aktuelle Niveau und die Geschäftsauswirkungen von Cyberrisiken für unser Unternehmen informiert?
  • 3. Wie werden im Rahmen unseres Cybersicherheitsprogramms Industriestandards und Best Practices umgesetzt?
  • 4. Wie viele und welche Arten von Cybersicherheitsvorfällen erkennen wir in einer normalen Woche und was ist die Schwelle für die Benachrichtigung der Führungsetage?
  • 5. Wie umfangreich ist unser Cyber-Incident-Response-Plan und wie oft wird der Plan getestet?

„Die Kernwerte eines Unternehmens mit den größten IT-Herausforderungen in Einklang zu bringen, erfordert einen längeren Prozess und ist nicht etwas, das in einer Vorstandssitzung gelöst werden kann. Genau wie bei jeder Risikoanalyse bedarf es einer genauen Überlegung, was für die Kerngeschäftspraktiken am wichtigsten ist“, erklärt Thorsten Henning, Senior Systems Engineering Manager bei Palo Alto Networks. „Die fünf oben genannten Fragen bieten eine solide Ausgangsbasis für Vorstandsmitglieder und Führungskräfte, um potenzielle Risiken gezielt abzuschwächen.“

Moritz Jäger
Über den Autor

Moritz Jäger

IT Journalist

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44980429 / Security)