Aktueller Channel Fokus:

Gaming & eSports

Thema: Microsoft ändert Nutzungsbedingung still und leise

erstellt am: 11.09.2012 11:47

Antworten: 4

patrick.ruppelt





dabei seit: 30.09.2009

Beiträge: 3

Microsoft ändert Nutzungsbedingung still und leise
11.09.2012 11:47

Ich möchte zur Diskussion über einen Artikel aus unseren TechNews anregen (Original zu finden in unseren aktuellen TechNews ). Ich hoffe, dass sich vielleicht der ein oder andere Kollege dazu angeregt fühlt, solche Steilvorlagen der großen Anbieter umzudrehen und positiv für sein eigenes Geschäft nutzen zu können.

Herzliche Grüße
Patrick Ruppelt
pr itk solutions GmbH / Rechenzentrum München

  • Online-Storage / Cloud Computing

  • Microsoft ändert Nutzungsbedingung still und leise

    Gestern informierte Microsoft seine Nutzer per E-Mail über geänderte Nutzungsbedingungen, die zum 19. Oktober in Kraft treten sollen. Der Nutzer habe aus dem Vertrag begründet bei Änderungen immer ein Kündigungsrecht innerhalb von 30 Tagen, andernfalls gilt der neue Vertrag stillschweigend als akzeptiert. Der online abrufbare „Vertrag über Microsoft Dienste“ sagt aber etwas ganz anderes: Er gilt bereits am 27. September. Der Nutzer kann also gar nicht rechtzeitig widersprechen, es ist ex post eine einseitige, möglicherweise den Nutzer benachteiligende Vertragsänderung ohne Möglichkeit des Widerspruchs durch diesen selbst.

    Redmond - Die Rahmenbedingungen für sämtliche Microsoft Verträge aus den Produkten Hotmail, SkyDrive, Microsoft-Konto, Office.com sowie allen weiteren Produkten ändern sich. Und das ziemlich bald. Interessanterweise gilt die Änderung auch für jene Produkte wie die vielfach von Drittanbietern genutzte Web-Suche Bing, zu denen der Nutzer möglicherweise gar nicht bewusst eine Einwilligung in die Nutzungsvereinbarung abgegeben hat.

    Was ändert sich? Es macht den Anschein, Microsoft zollt den heißen Debatten um Datenschutz und Vertraulichkeit erstmals insofern Tribut, als dass in den Bestimmungen bislang nie so deutlich stand, was gemeint ist. Dies zeigen andere Anbieter wie Dropbox und Co. noch lange nicht in diesem Ausmaß: Der Trend ist zwar klar und zieht sich durch alle Cloud-Massenanbieter, nur keiner hat es bisher so deutlich formuliert.

    Im Zusammenhang noch geradezu belanglos erscheint, dass sich Microsoft das Recht vorbehält, ohne Ankündigung Daten des Benutzers zu löschen, sofern das Konto „nicht weiter verwendet“ erscheint. Bei kostenpflichtigen Angeboten ist diese jedoch Klausel ausgenommen, dürfte also für gewerblich genutzte Dienste weniger relevant sein. Ebenfalls nunmehr klar und deutlich formuliert ist, dass Microsoft für sämtliche seiner Produkte für Reklamationen und Support ausdrücklich auf die Webseiten der jeweiligen Produkte verweist und jede weitere Haftung durch den Hersteller selbst vollkommen ausschließt. Im gewerblichen Umfeld ein Grund mehr dafür, einen örtlichen Dienstleister „zwischenzuschalten“ sofern man denn zwingend auf Microsoft Dienste angewiesen sein sollte (z. B. wegen Nutzung eines bestehenden Exchange Online Servers / Office 365).

    Wirklich interessant ist dagegen eine Klausel, die bislang entweder nicht oder zumindest nicht in dieser Form auffällig war. So entsprechende richterliche Beschlüsse vorliegen mag ein Anbieter zur Herausgabe von personenbezogenen Daten verpflichtet sein. Dass man in den U. S. A. nicht unbedingt einen Beschluss benötigt sondern auf bloße Nachfrage des FBI bereits Daten heraus gibt ist dagegen schon mindestens zweifelhaft. Microsoft geht aber noch einen rabiaten Schritt weiter: Zur Durchsetzung des Vertrags über Microsoft Dienste sei erforderlich, dass sich der Benutzer ausdrücklich damit einverstanden erklärt und zustimmt, dass „Microsoft berechtigt ist, auf Informationen, die mit Ihrer Verwendung der Dienste in Verbindung stehen, zuzugreifen und diese offenzulegen, einschließlich (...) persönlichen Informationen und Inhalte[n] (...)“.

    Wer damit nicht einverstanden ist kann kündigen. Nur leider nicht rechtzeitig, bevor die Änderungen wirksam werden.

    Antworten

    nicht registrierter User


    RE: Microsoft ändert Nutzungsbedingung still und leise
    17.09.2012 12:13

    ich beschäftige mich damit zur Zeit nicht. Wenn ich einen solchen email bekomme mit Du, angesprochen..dass halte ich nicht seriös....in Geschäftsleben spricht man einen Kunden nicht mit Du an...oder ???

    Antworten

    nicht registrierter User


    RE: Microsoft ändert Nutzungsbedingung still und leise
    19.09.2012 12:52

    Was mich sehr nachdenklich stimmt, ist Paragraph 5.1 beim Datenschutz. Wenn man den Link betätigt, steht niergends, was hochgeladen wird. Ich hab schon erfahren, dass bei Problem-senden z.B. bei Word, dass ganze Dokument mitgesendet wird. Was wird dann erst hier alles hochgelanden? (Bester Weg zum Gläsernen Kunden). PS. USA hat kein Staatliches Datenschutz-Gesetz wie wir in der Schweiz.
    5.1. Werden meine persönlichen Daten durch Microsoft erfasst? Ihre Privatsphäre ist uns wichtig. Wir nutzen bestimmte Informationen, die wir von Ihnen erfassen, um die Dienste bereitzustellen und zu betreiben. Zusätzlich werden wir ggf. automatisch, als Teil des Diensts, Informationen über Ihren Computer, Ihre Verwendung der Dienste und über die Dienstleistung hochladen. Lesen Sie die Onlinedatenschutzbestimmungen von Microsoft (http://go.microsoft.com/fwlink/p/?LinkId=253457), um zu erfahren, wie wir Ihre Informationen verwenden und schützen.

    Antworten

    nicht registrierter User


    RE: Microsoft ändert Nutzungsbedingung still und leise
    24.09.2012 08:42

    Naja, wenigstens schreibt MS ganz klar, was Sache ist.

    Wobei ich die ganze Aufregung nicht verstehe.
    Es ist schon lange genug bekannt, daß die Nutzung von sog. Cloud-Diensten amerikanischer Firmen datenschutzrechtlich mehr als bedenklich ist, auch wenn die Anbieter beteuern, das sei nicht so.
    Wer diese Dienste nutzt, muß das einkalkulieren.

    Was mich allerdings immer wieder wundert ist, daß sich niemand über die Datensammel-/-Verwertungs- und Bewertungs-Wut von z.B. Apple oder Google aufregt.
    Da werden alle persönlichen Daten samt Bewegungsprofilen etc. erhoben und genutzt.
    Googlemail behält sich ausdrücklich vor, die Mails seiner Nutzer maschinell auszuwerten.

    Antworten

    nicht registrierter User


    RE: Microsoft ändert Nutzungsbedingung still und leise
    25.10.2012 09:06

    Kleiner Nachtrag vom 25.10.2012:
    Mittlerweile ist still und heimlich aus dem Abschnitt 3.5 folgender Satz entfernt worden:
    3.5. ... Wir sind berechtigt, die Veröffentlichung von Inhalten zu verweigern und Inhalte aus beliebigem Grund oder ohne Grund zu entfernen...

    Antworten

    Antwort schreiben

    Titel:


    Nachricht:

     



    Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.

    Thema abonnieren:

    Email:
    *Ich bin mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung einverstanden.
    Antwort abschicken