Gartner zu Rechner-Verkäufen weltweit und in EMEA Flaute im PC-Markt trifft Acer und Asus besonders

Redakteur: Katrin Hofmann

Dem Marktforschungsunternehmen Gartner zufolge sank der weltweite PC-Absatz im ersten Quartal dieses Jahres sowohl weltweit als auch in EMEA. Besonders hohe Verluste im zweistelligen Bereich müssen demnach Acer und Asus verkraften.

Firmen zum Thema

HP hält weltweit den höchsten Marktanteil.
HP hält weltweit den höchsten Marktanteil.
( Archiv: Vogel Business Media )

Gemäß Gartner wurden im ersten Quartal 2011 weltweit 84,3 Millionen PCs verkauft. Das entspricht einem Rückgang von 1,1 Prozent im Jahresvergleich. Auch in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) waren die Verkäufe der Studie zufolge rückläufig, und sanken hier um 2,8 Prozent auf 26,1 Millionen Stück. Obwohl das erste Quartal typischerweise ein schwaches Quartal für die PC-Verkäufe sei, so Gartner, zeigten diese Verkaufsergebnisse eine „potenzielle Flaute und nicht nur einen saisonal bedingten Rückgang“. Die weltweiten Zahlen liegen damit auch unter den früheren Gartner-Vorhersagen, die ein Wachstum um drei Prozent im ersten Quartal 2011 prognostiziert hatten.

Media Tablets kannibalisieren PC-Nachfrage

„Die schwache Nachfrage im Consumer-Segment war weltweit der größte Hemmfaktor des Wachstums“, sagte Gartner-Analyst Mikako Kitagawa. Auch niedrige Preise, die lange Zeit zum Kauf stimuliert hatten, hätten nicht mehr ausreichend gewirkt. Vielmehr habe sich das Interesse der Käufer auf andere Unterhaltungs-Elektronik und Media Tablets verlagert. Eine langfristige Wirkung dieses Trends auf den PC-Markt schließen die Marktforscher zumindestens nicht aus, wollen vielmehr untersuchen, ob diese eintreten.

Bildergalerie

Hoffnungsträger B2B-Segment

Als Lichtblick bezeichnet Gartner die Nachfrage durch Business-Kunden, die durch Replacement-Bemühungen getragen werde. Ohne die steigenden Verkäufe in diesem Bereich, hätte der PC-Absatz den schlimmsten Rückgang in seiner jüngeren Geschichte erleben können, so die Analysten. Sie erwarten, dass sich die Replacement-Bemühungen bis Ende des Jahres oder Anfang 2012 fortsetzen könnten.

Weltweites Ranking (alle Details siehe Grafiken)

HP verkaufte zwar weltweit 3,4 Prozent weniger PCs – belastet durch die sinkende B2C-Nachfrage und wachsende Probleme in Asia/Pacific –, blieb aber dennoch auf Rang eins. Die größten Verluste mit einem Absatzminus von 12,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erlebte der Zweitplatzierte Hersteller Acer. Gartner begründet dies mit dem Einfluss der Media Tablets auf den Netbook-Markt. Drittplatzierter wurde Dell mit einem Absatzzrückgang von 2,2 Prozent, während Lenovo (auf dem vierten Rang) 16,6 Prozent Rechner mehr verkaufte. Toshiba kann ebenfalls einen Absatz-Zuwachs von 5,3 für sich verbuchen und belegt damit Platz fünf.

Mehr über die Entwicklung in EMEA erfahren Sie auf der nächsten Seite.

(ID:2050957)