Suchen

Kürzere Antwortzeiten und niedrige IT-Kosten Fiducia IT setzt bei Big Data auf IBM-Speicher

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Sarah Maier / Sarah Gandorfer

Da die neuen Plattenspeicher von IBM die Antwortzeiten im Online-Betrieb halbieren, hat sich Fiducia IT entschieden die eigene Infrastruktur zu überarbeiten. Zudem senken sich die IT-Kosten für die kunden.

Firmen zum Thema

Fiducia IT setzt auf IBM-Speichersysteme für Big Data.
Fiducia IT setzt auf IBM-Speichersysteme für Big Data.
( © Scanrail - Fotolia)

Die Anforderungen von großen Datenmenge geht Fiducia IT mit den High-End-Speichersysteme von IBM an. Der Karlsruher IT-Dienstleister, der vor allem für die genossenschaftlichen Finanzgruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken tätig ist, will für seine Kunden damit sowohl die Services rund um das Fiducia-Banksystem „agree“ für seine Kunden nachhaltig sichern, als auch die IT-Gesamtkosten möglichst gering halten. Das erfordert aus Sicht der Karlsruher skalierbare Storage-Systeme, die eine Multimandantenfähigkeit unterstützen. Mit den neuen IBM-Plattensystemen soll für die Fiducia-Kunden eine Verfügbarkeit der Systeme von bis zu 99,99 Prozent sichergestellt sein. Der Dienstleister wählte die Storage-Komponenten so aus, dass die er schnell auf veränderte Geschäftsanforderungen reagieren und dem hohen Datenwachstum begegnen kann.

Early Adopter des Storage-System DS8870

IBM stellte das Storage-System DS8870 im dritten Quartal 2012 der Weltöffentlichkeit vor. Bereits im Oktober 2012 war Fiducia IT einer der ersten Anwender in Deutschland, der diese IBM-Lösung in den laufenden Betrieb integrierte. Zum Einsatz kommen unter anderem zwei IBM-Systeme mit je 120 Terabyte Speicherkapazität und 128 Gigabyte Cache.

Diese Systeme ersetzen die bis dato im Einsatz befindliche IBM DS-8300. Begleitet wurden Installation und Betrieb der neuen Komponenten von einem erfahrenen IBM-Team, die Migration mit einem Volumen von 2 x 30 Terabyte dauerte nur wenige Tage. Die neuen IBM High End-Speichersysteme beherbergen unter anderem unternehmenskritische Datenbanken des Fiducia Banksystems „agree“ sowie Daten für Message-Queuing und Batchverarbeitung.

Als Vorteile der überarbeiteten Systeme nennt Fiducia die deutliche Beschleunigung von Microcode-Updates sowie einer spürbare Verbesserung der Antwortzeiten: Bei der Online-Verarbeitung wurde die I/O-Last tagsüber um 25 Prozent erhöht, die Antwortzeiten haben sich dagegen auf die Hälfte reduziert. Bei der nächtlichen Batchverarbeitung wurde die I/O-Last sogar um 50 Prozent erhöht, die Antwortzeiten haben sich ebenfalls auf die Hälfte reduziert.

„Mit den IBM DS8870-Systemen haben wir die derzeit schnellste Speicherlösung hausintern in Betrieb genommen. Unsere Anwender erfahren den Return-on-Investment vom ersten Tag an durch deutlich schnellere Antwortzeiten“, sagt Volker Raabe, bei der Fiducia verantwortlich für den Betrieb der Speicherlösungen. □

(ID:42274506)