Prognose des Bitkom zur Zukunft der digitalen Unterhaltungselektronik Fachhandel soll vom CE-Markt profitieren können

Redakteur: Katrin Hofmann

Die Wachstumsfelder und Trends im CE-Markt hat der Bitkom herausgefiltert. Neben neuen Technologien wie High-Definition-Fernsehen soll die Heimvernetzung immer stärker nachgefragt werden. Das eröffne Händlern ein hohes Verkaufspotenzial.

Firmen zum Thema

Anspruchsvolle Endkunden suchen nach in sich stimmigen technischen Komplettlösungen.
Anspruchsvolle Endkunden suchen nach in sich stimmigen technischen Komplettlösungen.
( Archiv: Vogel Business Media )

»In Deutschland bieten sich für gut ausgebildete Fachhändler enorme Möglichkeiten«, ist Bitkom-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer überzeugt. Möglichkeiten, die sich seiner Ansicht nach aus dem Wunsch nach immer stärker vernetzter Technik auch für die privaten Wohnräume ergebe. Für ITK-Dienstleister könne sich die wachsende Nachfrage danach zu einem lukrativen Geschäftsmodell entwickeln. Anspruchsvolle Kunden würden künftig schlüsselfertige Lösungen für zu Hause verlangen – einschließlich Elektrik, Installation, Vertrieb und Design.

Neben der Vernetzung der Produkte hin zum Digital Home sollen neue Technologien – allen voran High Definition und IP-TV – und die »totale Digitalisierung« der Produkte den Markt weiter vorantreiben, so die Prognose des Bitkom. Der Fortschritt bleibe nach wie vor das Zugpferd für die Entwicklung des CE-Marktes, könnten doch dank diesem zusätzliche Bedürfnisse geweckt und Ersatzkäufe angeregt werden.

Bereits in vier Jahren sollen hierzulande 90 Prozent der Umsätze im CE-Segment mit digitalen Produkten gemacht werden. Für High-Definition-Geräte prognostiziert der Branchenverband »in den nächsten Jahren ein enormes Erstbeschaffungspotenzial«. Demnach sollen bis 2010 sage und schreibe 48 Prozent aller Haushalte ein HD-fähiges Gerät besitzen (2008: 17 Prozent). Vor einem »baldigen Durchbruch« stehe das TV über das Internetprotokoll (IP-TV). Bis 2012 könnten rund 2,5 Millionen Haushalte IP-TV nutzen (2007: 100.000 Haushalte), was den Verkauf passender Set-Top-Boxen puschen könnte. Ebenfalls bislang nicht ausgeschöpft sei der Markt für Navigationsgeräte. 2009 und 2010 könnte allerdings bereits der Umsatzhöhepunkt erreicht sein.

Gewinner (nach erwarteter Umsatzsteigerung laut Bitkom)

  • Digitale Receiver und Set-Top-Boxen einschließlich HD-Set-Top-Boxen
  • HD-Rekorder und -Player mit Festplatte; als Einzelgeräte und integriert in TV und PC
  • Digitale Speichermedien wie USB-Sticks, Memory-Cards, HD-DVD, Blu-ray-Discs
  • Digitale Multimedia-Player mit Videofunktion
  • Flachbildschirme, die HD-ready sind
  • HD-Camcorder
  • Mobile Car-Navigation

Verlierer (nach erwarteter Umsatzsteigerung laut Bitkom)

  • Analoge VHS-Recorder (ab 2009 bedeutungslos)
  • Röhren-TV-Geräte
  • Analoge Set-Top-Boxen
  • Analoge Audiogeräte, aber auch Stand-alone MP3-Player
  • DVD-Player und -Rekorder ohne Festplatte
  • Analoge Home-Audio-Systeme und Einzelelemente
  • Leichter Rückgang bei digitalen Home-Cinema-Systemen
  • Sonstiges Car-Audio, Audio-,Video-Zubehör dürfte stagnieren
  • Analoge Aufzeichnungsmedien

(ID:2009601)