Aktueller Channel Fokus:

Gaming & eSports

5G als Teil irdischer und kosmischer Netzwerke von Netzwerken

Enterprise-WLANs unter fremder Kontrolle

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

NGMN und WBA planen an einer gemeinsamen Management Fabric des Backends.
NGMN und WBA planen an einer gemeinsamen Management Fabric des Backends. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Während NGMN und WBA am Zusammenwachsen von Mobilfunk und Wi-Fi arbeiten, ist noch eines noch immer unklar: Wieviel Kontrolle werden Provider künftig über lokale Unternehmensnetze ausüben?

Vor knapp einem halben Jahr hatten Next Generation Mobile Networks Alliance (NGMN) und Wireless Broadband Alliance (WBA) in einem vorläufigen Whitepaper diskutiert, inwieweit Wi-Fi und Mobilfunk künftig zusammenwachsen könnten. Jetzt haben wir bei Kevin Holley – Technology Standards & Exosystems Director bei BT und Project Lead der NGMN – nachgehakt und uns zu Details sowie aktuellem Stand des Unterfangens erkundigt.

Konvergente Zugangsnetze mit WLAN und 5G

NGMN und WBA präsentieren vorläufiges Whitepaper

Konvergente Zugangsnetze mit WLAN und 5G

01.02.19 - In einem gemeinsamen Papier erörtern NGMN Alliance und Wireless Broadband Alliance, inwieweit Wi-Fi und Mobilfunknetze künftig weiter zusammenwachsen könnten. Die Ideen reichen dabei bis zu reinen WLAN-Geräten die an 5G-Core-Netze angebunden werden. lesen

Kernidee und abweichende Konzepte

Dem Zusammenspiel von Mobilfunk und WLAN kann man sich auf vielerlei Weise nähern. So hat die IEEE 802.11 Working Group etwa für den 17. Juli nach Wien geladen, um über eine Koexistenz beider Funkverfahren im unlizenzierten Spektrum zu diskutieren.

Was ist Software-Defined WAN?

Definition

Was ist Software-Defined WAN?

01.08.18 - Standleitungen und MPLS könnten schon bald zu Relikten vergangener Tage werden. Der neue Ansatz SD-WAN ist zuverlässiger, flexibler und preiswerter. Damit steigt gleichzeitig auch die Effizienz. Für Unternehmen ist dies von entscheidender Bedeutung. lesen

NGMN und WBA wollen die beiden Standards allerdings nicht möglichst störungsfrei nebeneinander betreiben, sondern deren Infrastruktur miteinander verweben. Kevin Holley spricht dabei von einer gemeinsamen Management Fabric des Backends. Dabei sollen einerseits die Policys eines Unternehmensnetzes auch dann durchgesetzt werden, wenn sich Nutzer außerhalb dieser lokalen Infrastruktur bewegen. Umgekehrt solle das Gleiche auch für 5G-Netzwerkdienste – wie Slices – gelten, wenn diese per WLAN ausgeliefert werden.

Wer sich dabei an Software-Defined WANs (SD-WAN) erinnert fühlt, liegt übrigens falsch. Auch wir wollten von Holley wissen, ob er den Ansatz als Konkurrenz oder Aufsatz zu derlei Angeboten versteht. Seine Antwort: SD-WANs seien eine eher unabhängige Technologie.

Und auch vom Cisco OpenRoaming-Projekt – bei dem Endgeräte nahtlos zwischen Wi-Fi 6 und LTE wechseln – sei das von NGMN und WBA vorangetriebene Projekt abzugrenzen, denn OpenRoaming fungiere eher als aufgesetzte Lösung „over-the-top“. Nichtsdestotrotz könne die auch von OpenRoaming verwendete Technik Hotspot 2.0 womöglich als Bestandteil zu einer Gesamtlösung beitragen.

Technik und Access Points

Eher eingeschränkt werden wohl auch bestehende WLAN-Access-Points für die von NGMN und WBA angedachten Verfahren taugen. Holley geht immerhin davon aus, dass IEEE 802.11ax respektive Wi-Fi 6 Teile der geplanten Lösung ermöglichen.

Nicht im Detail ausführen wollte Holley, auf welche der vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP) angedachten Verknüpfungen zwischen 5G und Wi-Fi man zurückgreifen wolle. Näheres dazu werde ein erweitertes Whitepaper ausführen. Das vorläufige Whitepaper verwies in diesem Kontext übrigens bereits auf 3GPP-Release 15, das unsichere Kanäle per Non-3GPP Inter-Working Function (N3IWF) unterstütze und Messages über IKEv2/IPSec-Tunnel liefere. Zudem nannte das Dokument die mit Release 16 hinzukommenden Spezifikationen für Access Traffic Steering, Switching sowie Splitting.

Wer kontrolliert die Netze?

Komplett offen ist anscheinend die Frage, wieviel Kontrolle Unternehmen über ihre WLAN-Netze abgeben müssen – wenn diese erst einmal mit Mobilfunkinfrastrukturen zu einer gemeinsamen Management Fabric des Backends verschmolzen sind. Laut Holley wollen NGMN und WBA gemeinsam mehrere Konzepte ergründen, die unterschiedlichen, zukünftigen Geschäftsmodellen entsprechen.

Zwischen Revolution und Regulierung

Nokia sucht 5G-Killeranwendung und baut Netz auf dem Mond

Zwischen Revolution und Regulierung

06.12.18 - Weit mehr als einen Blick ins Nähkästchen lieferte Nokia auf den Innovation Days Mitte November in Stuttgart. Während der Hersteller fertige Produkte und vielversprechende Forschungen für alle Netzbereiche präsentierte, liebäugelten die Anbieter von Glasfaseranschlüssen mit dem Betrieb eigener 5G-Netze. lesen

Und auch warum Unternehmen 5G-Funktionen überhaupt per WLAN ausliefern sollten, haben wir Holley gefragt. Schließlich hat die Bundesnetzagentur hierzulande bereits grundlegende Rahmenbedingungen für die lokale Zuteilung von Frequenzen im Bereich von 3.700 bis 3.800 MHz für 5G erarbeitet. Die Antwort des Project Lead: Es gehe darum, verschiedene Optionen zu fördern.

Blick gen Himmel

Apropos verschiedene Optionen. Mit ihren 5G-Visionen bleibt die NGMN Alliance nicht mehr nur auf dem Boden. Anfang Juni hat die Organisationen eine weitere Partnerschaft mit EMEA Satellite Operators Association (ESOA) verkündet. Auch im Rahmen dieser wolle man wieder Synergien zwischen verschiedenen Netzen prüfen, die bislang wenig bis nichts miteinander zu tun haben. Konkret gehe es dabei um die Integration von nicht-terrestrischen Netzen, um die Reichweite von 5G zu erweitern. ESOA Generalsekretär Aarti Holla Maini spricht dabei von einem wichtigen Schritt in Richtung einer wahrhaft universellen 5G-Architektur und einem Netzwerk von Netzwerken.

Cisco präsentiert Angebote für Wi-Fi 6

Automatisierung und Analyse für Wireless-First-Architektur

Cisco präsentiert Angebote für Wi-Fi 6

31.05.19 - Seine Access Points für IEEE 802.11ax kombiniert Cisco mit zusätzlichen IoT-Protokollen und Core-Switches der Serie Catalyst 9600. Für Entwickler gibt es zudem ein Wireless Developer Center, für Anwender ein reibungsloses Roaming zwischen LTE und WLANs. lesen

Dirk Srocke
Über den Autor

Dirk Srocke

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46008449 / Mobility)