Hitachi Vantara VSP E590, E790 und Virtual Storage as a Service Enterprise-Storage für den Mittelstand

Autor Klaus Länger

Mit zwei neuen All-Flash-NVMe-Systemen und Virtual Storage as a Service will Hitachi Vantara speziell Kunden aus dem Mittelstand ansprechen, bei denen der Speicherbedarf massiv steigt. Dabei setzt der Hersteller primär auf den Channel.

Firmen zum Thema

Mit den Modellen VSP E590 and E790 bringt Hitachi Vantara zwei All-Flash-NVMe-Arrays für Mittelstandskunden. Sie sollen primär über den Channel verkauft werden.
Mit den Modellen VSP E590 and E790 bringt Hitachi Vantara zwei All-Flash-NVMe-Arrays für Mittelstandskunden. Sie sollen primär über den Channel verkauft werden.
(Bild: Hitachi Vantara)

Viele mittelständische Unternehmen, Hitachi Vantara geht hier von Firmen mit 1.000 bis 5.000 Beschäftigten aus, haben durch ihre Digitalisierungsprozesse mit einem stark steigenden Datenaufkommen zu kämpfen, ohne dass dabei das IT-Budget entsprechend steigt. Für diese Kunden bietet Hitachi Vantara zwei schnelle All-Flash-Appliances sowie Virtual Storage as a Service an. „Hitachi Vantara ist schon lange der Goldstandard für High-Performance-Data-Storage, aber für mittelständische Betriebe mit kleineren Budgets waren wir außer Reichweite, bis heute” sagt dazu Kimberly King, President Global Strategic Partners & Alliances bei dem Storage-Hersteller.

Kimberly King ist Vice President Global Strategic Partners & Alliances bei Hitachi Vantara.
Kimberly King ist Vice President Global Strategic Partners & Alliances bei Hitachi Vantara.
(Bild: Hitachi Vantara)

Hitachi Vantara VSP E590 und E790

Im April stellte Hitachi Vantara das High-End-All-Flash-ArrayVSP E990 mit bis zu 96 NVMe-Drives im 4U-Chassis vor. Nun ergänzt der Hersteller seine Virtual Storage Platform der E-Serie um die günstigeren 2U-Modelle E590 und E790, die auch für Mittelstandkunden ins Budget passen sollen. Beide Appliances können bis zu 24 NVMe-SSDs aufnehmen. Die Kapazität der einzelnen Laufwerke kann dabei zwischen 1,9 und 15,3 TB liegen. Die maximale interne Rohkapazität liegt bei beiden Systemen bei 361 TB. Die maximale externe Kapazität nach Komprimierung und Deduplizierung beträgt 144 PB beim VSP E590 und 216 PB beim mit leistungsfähigeren Controllern ausgestatteten VSP E790. Eine Erweiterung durch Expansion Trays ist bei beiden Appliances nicht möglich. Die Host-Anbindung erfolgt entweder durch bis zu 24 Fibre-Channel-Ports mit 16 oder 32 Gbps, oder mittels bis zu zehn iSCSI-Ports mit 10 Gbps. Laut King bieten beide Systeme nicht nur eine auf kleinere IT-Teams zugeschnittene integrierte Management-Software mit einem hohen Automatisierungsgrad, sondern sollen Performance, Funktionen und Zuverlässigkeit auf Enterprise-Niveau liefern. Sie nutzen dasselbe Betriebssystem wie die Systeme der VSP-5000-Serie. Mit Everflex bietet Hitachi Vantara zudem ein flexibles Abrechnungsmodell. Den Trend hin zu Containertechnologien geht der Herrsteller ebenfalls mit, wie die Channelchefin bestätigt. Bereits im März hat das Unternehmen die Assets des gescheiterten Startups Containership übernommen. Auf dieser Basis will Hitachi Vantara Storage-Lösungen für Kubernetes-orchestrierte Container bereitstellen.

Bildergalerie

Hitachi Virtual Storage as a Service

Ebenfalls auf Mittelstandskunden zugeschnitten ist der neue Dienst Hitachi Virtual Storage as a Service. Er ist für Kunden bestimmt, die zwar Storage-Systeme von Hitachi Vantara nutzen wollen, aber bei Abrechnung und Flexibilität eine Cloud-Lösung bevorzugen. Der nötige Speicherplatz kann über eine Self-Service-Konsole gebucht und verwaltet werden. Die Bezahlung erfolgt abhängig vom Verbrauch. Der Hersteller verspricht eine Aktivierung der Services binnen vier Stunden und garantierte Performance-SLAs. Die Systeme stehen entweder on-Premises, bei Colocation-Anbietern oder bei Hitachi-Vantara-Partnern. Die sollen bei diesem Modell auch den Verkauf und das Management übernehmen.

Anpassung des Partnerprogramms

Für den Schritt in das wachsende Midrange-Kundensegment baut Hitachi Vantara die Partnerbasis aus, allerdings ohne eine Überdistribution, wie King betont. Den registrierten Partnern bietet das Unternehmen ein dynamisches Pricing-Tool, das Preisanfragen und Abschlüsse beschleunigen soll, fertige Marketingkampagnen, ein angepasstes Training mit Sandbox und Online-Labs sowie eine Reihe kombinierbarer Incentives. Zudem steht ihnen mit Hitachi Guru ein Werkzeug zur Verfügung, das bei der Wahl und Konfiguration der Systeme passend zum geplanten Workflow hilft.

(ID:47031957)