Aktueller Channel Fokus:

IT-Security

Ausblick von IDC auf die Trends 2013

Enterprise Mobility im Zentrum der IT

| Autor / Redakteur: Jennifer Waldeck, IDC / Katrin Hofmann

Jennifer Waldeck, Research Analyst bei IDC in Frankfurt
Jennifer Waldeck, Research Analyst bei IDC in Frankfurt (IDC)

2012 war ein hervorragendes Jahr für die Entwicklung von Enterprise Mobility und neueste IDC-Erkenntnisse zeigen, dass europaweit Unternehmen Mobility-Strategien entwickeln und vorantreiben und damit eine neue Ära der Bereitstellung von IT-Infrastruktur einläuten. Im Jahr 2013 wird der Markt reifer und die technologischen Veränderungen dringen tief in die IT-Organisationen ein − von der Agenda der CIOs ist Mobility somit nicht mehr wegzudenken.

Aus Sicht der IDC waren die vergangenen beiden Jahre der Anfang tiefgreifender Transformationsprozesse der Art und Weise, wie IT in Unternehmen genutzt wird. Das „Big Picture“ der Informationstechnologie wandelte sich derart, dass es berechtigt war, von einer neuen, der „Dritten Plattform“ der IT-Industrie zu sprechen. Träger dieser dritten Plattform sind Mobilität, Social Business, Big Data/Analytics und Cloud Services. 2013 soll die Erprobungsphase nun in die Reifephase übergehen. Dass dies in besonderem Maße für Enterprise Mobility in Europa gilt, zeigen auch die Ergebnisse des IDC EMEA Enterprise Mobility CIO Survey, für den im Dezember 2012 rund 400 europäische Unternehmen befragt wurden.

Mobile Enterprise Management-Lösungen wichtiges Instrument der IT

Aus einem wachsenden Bedürfnis der Belegschaft nach mehr Flexibilität, Produktivität und Zufriedenheit − ob vor Ort oder unterwegs − sowie der Versorgung immer mobiler werdender Kunden mit passenden Services erwachsen für IT-Abteilungen in ganz Europa neue Aufgaben. Der Begegnung dieser Anforderungen steht stets aber die IT-Sicherheit von Daten und Ressourcen gegenüber. Wenig verwunderlich ist es daher, dass der Einsatz von Mobile Enterprise Management (MEM)-Software für immer mehr Unternehmen eine veritable Lösung darstellt und in die bereitwillig investiert wird. Mithilfe solcher Lösungen werden IT-Abteilungen in die Lage versetzt, die gesamte mobile Infrastruktur automatisiert bereitzustellen und sicherheitskonform zu verwalten. Europaweit hat sich der Anteil der Firmen, die eine MEM-Lösungen einsetzen, von Juni bis Dezember von 20 auf 38 Prozent beinahe verdoppelt.

Auch für Deutschland zeigte die Studie „Managing Mobile Enteprises - Unternehmen im Spannungsfeld von Mobilität, Collaboration und Consumerization in Deutschland 2012“, für die im August 288 deutsche Unternehmen befragt wurden, welch großen Stellenwert entsprechende Management-Tools haben. Demnach liegt der Anteil an Unternehmen, die bisher kein Mobile-Device-Management-Tool einsetzen und dies auch nicht planen, lediglich bei sechs Prozent.

Nicht einmal zehn Prozent der Unternehmen in Deutschland planen demnach bisher keinen Einsatz von Mobile-Device-Management-Lösungen, welches etwa neben dem Application Management eine Komponente von MEM-Lösungen darstellt.

Komplexe Technologien erfordern komplexes Management

Der Grund für das zunehmende Interesse an solchen Management-Lösungen ist vor allem die große Komplexität mobiler IT-Infrastrukturen. Während noch vor einem halben Jahr die Verwaltung mobiler Endgeräte, ausreichende Bandbreiten und der Schutz mobil verwendeter Daten von IT-Entscheidern als die wichtigsten Herausforderungen wahrgenommen wurden, zeigt sich heute deutlich, dass der Markt eine neue Entwicklungsstufe erreicht hat. Die oben genannten Themen wurden bereits großflächig umgesetzt, jetzt geht es um die vollständige organisatorische Integration der mobilen Ausstattung mit der bestehenden IT-Infrastruktur. Es gilt also, die IT-Architektur als Gesamtes sowie die organisatorischen Prozesse „mobil“ zu machen.

Zwar ist das Modell der Wahl für einen Großteil der Unternehmen dabei noch immer „Do-it-Yourself“, vor allem wenn es um die Implementierung der MEM-Tools geht. Während dementsprechend das Interesse an Outsourcing-Leistungen über das Jahr 2012 weitestgehend konstant blieb, ist heute aber ein Umdenken absehbar. Durch die hohe Komplexität erhöht sich die Nachfrage nach Out-Tasking; insbesondere etwa in den Bereichen Mobile Device Management, mobile IT-Sicherheit, Mobile Application Management oder mobiles Help-Desk und Support.

Was das laufende Jahr außerdem bringen könnte, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 37804360 / Viewpoints)