Emerson und Rittal stellen Kleinlösungen für Rechenzentren vor Container-Datacenter für Eilige

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Im Rechenzentrums-Design sind heute flexible Konzepte gefragt. Emerson und Rittal zeigen, dass moderne Datacenter sehr mobil sein können.

Anbieter zum Thema

Virtualisierung und Cloud Computing haben den Trend zur Server-Konsolidierung so richtig ins Rollen gebracht. Jetzt rollen die Rechenzentren selber. Emerson Network Power bietet mit dem „Data Center on Wheels” ein mobiles, container-basiertes, komplettes Rechenzentrum. Der Herstellers hat das Container-Rechenzentrum vor Kurzem auf einer Europatournee präsentiert.

In dem Container befinden sich alle Elemente eines Rechenzentrums. Die verwendeten Rack-Modelle „Miracel Plus“ stammen von Knürr. Als Rack-PDUs kommen die Modelle Liebert MPH und Liebert MPX zum Einsatz. Hinzu kommen die neue modulare USV Liebert APM sowie das neue Präzisionsklimagerät Liebert CRV mit Digital Scroll Kompressor. Abgerundet wird das mobile Rechenzentrums-Konzept durch die Monitoring-Lösung „Liebert Nform“ und das Infrastrukturmanagement von Avocent. Preise für die Grundkonfiguration beginnen bei 350.000 Euro.

Eine stationäre Lösung, die aber mindestens so schnell transportiert und installiert ist wie der Container, bringt Rittal auf den Markt. Bei den bisher verfügbaren „Modulsafes“ handelt es sich um kompakte, vollwertige Mini-Rechenzentrem für 19 Zoll-Geräte. Die jetzt neu vorgestellten Light-Varianten haben bei der physikalischen IT-Sicherheit abgespeckt. Die beiden Modulsafes Light sind für kleine ITK-Installationen gedacht und bieten Platz für Geräte mit insgesamt 33 beziehungsweise 47 Höheneinheiten.

Das Mini-Rechenzentrum schützt vor Feuer, Wasser, Staub, Einbruch und korrosiven Gasen. Es verfügt ab Werk über eine Klimatisierungslösung, die gezielt Kaltluft vor die eingebauten Geräte über die gesamte 19.Zoll-Ebene bläst. Optional ist eine Outdoor-Klimatisierung mit Invertertechnik erhältlich. Diese spart laut Hersteller bis zu 40 Prozent Energie gegenüber herkömmlichen Klimatisierungslösungen. Zu den optionalen Komponenten gehören eine Brandmelde- und Löschanlage, eine USV, modulare Stromschienen und das Überwachungssystem CMC-TC, mit dem Administratoren den Zustand der Installation remote managen können. Einstiegspreise für den Modulsafe Light beginnen bei rund 8.000 Euro (UVP).

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2045480)