Virtual-Core Customer Cloud der Kamp Netzwerkdienste im Test, Teil 2 Einstieg in die Virtualisierung mit persönlicher Cloud

Autor / Redakteur: Thomas Bär / Ulrike Ostler

Mit „Virtual-Core Customer Cloud“ von Kamp Netzwerkdienste lassen sich eigene Anwendungen mit Zugriff per Internet einfach und günstig zur Verfügung stellen. Das zeigt unser Test. Teil 2 beschreibt die Features und wie man beginnt..

Anbieter zum Thema

Die grafischen Auswertmöglichkeiten von Virtual-Core können im Vergleich zu den Auswertfähigkeiten von VMware & Co aktuell noch nicht mithalten. Die wichtigsten Informationen: CPU- und Platten-Ausnutzung liefert das System jedoch schon heute. (Bild: Bär)
Die grafischen Auswertmöglichkeiten von Virtual-Core können im Vergleich zu den Auswertfähigkeiten von VMware & Co aktuell noch nicht mithalten. Die wichtigsten Informationen: CPU- und Platten-Ausnutzung liefert das System jedoch schon heute. (Bild: Bär)

Kamp Netzwerkdienste bietet jedem Interessenten einen kostenlosen sechsmonatigen Zugang zur "Virtual-Core Customer Cloud". Der Testzeitraum endet ohne weitere Verpflichtungen.

Das Einzige, das für einen Test benötigt wird, ist ein Computer mit CPU-seitiger Virtualisierungsunterstützung, das sind de facto alle x64-Prozessoren der letzten zwei Jahre, 2 Gigabyte RAM, lokaler Festplattenspeicher oder iSCSI-Zugriff auf einen Filer und eine Internet-Anbindung. Die Einrichtung bis zur Inbetriebnahme der ersten eigenen virtuellen Maschine mit Windows- oder Linux-Betriebssystem dauerte im DataCenter-Insider-Test nicht einmal zwei Stunden.

Bildergalerie

Der Anmeldevorgang beginnt auf der Kamp-Webseite mit der Eingabe der notwendigen Stammdaten wie Name, Kontakt-Daten oder Firmenname. Da die Software für den Virtual-Core Host Server als individuelles Boot-Image ausgeliefert wird, muss der Systembetreuer noch eine Frage zur Netzwerkumgebung beantworten.

Der Test beginnt

Hier hat der Benutzer die Auswahl zwischen „DHCP“ oder „IP-Daten eintragen“. Wird die letztere Option gewählt, so muss neben der Netzwerkmaske, Gateway und zwei DNS-Servern ein IP-Bereich „von bis“ eingegeben werden.

In diesem definierten IP-Bereich sucht sich der Virtual-Core Host Server selbstständig eine freie Adresse. In Umgebungen ohne DHCP-Server eine durchaus sinnvolle Vorgehensweise. Das heruntergeladene ISO-Image ist zwar individualisiert, dennoch ist durchaus möglich darüber verschiedene Virtual-Core Host Server aufzusetzen.

weiter mit: Internet-Zugriff auf das eigene System

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:31226220)