eProcurement ist auf dem Vormarsch eBusiness-Awards 2008 für clevere Ideen verliehen

Redakteur: Harry Jacob

Zum dritten Mal vergab die A Eins IT GmbH im Rahmen der CeBIT die eBusiness-Awards. Firmengründer Andy Altmeyer will auf diese Weise mehr Aufmerksamkeit im Channel für das Thema eProcurement wecken. Verliehen werden die Auszeichnungen für clevere Ideen, die zeigen, wie der Absatz ausgeweitet, die dafür nötigen Prozesse vereinfacht und die Marge optimiert werden können. Und die Preisträger beweisen: es sind nicht nur die großen Player, die mit eBusiness und eProcurement Erfolg haben können.

Firmen zum Thema

Andy Altmeyer, Geschäftsführer und Gründer der A Eins IT GmbH
Andy Altmeyer, Geschäftsführer und Gründer der A Eins IT GmbH
( Archiv: Vogel Business Media )

Seit zehn Jahren gibt es die A Eins IT GmbH – eine ganze Dekade lang arbeitet Firmengründer Andy Altmeyer daran, mit der Anwendung »21st Mall« ein mächtiges Werkzeug für IT-gestützten Verkauf und Vertrieb zur Verfügung zu stellen. Mächtig heißt dabei nicht etwa »komplex und nur für große Anwender geeignet«, ganz im Gegenteil. Das Anliegen von Altmeyer ist es vielmehr, auch kleineren Systemhäuser die Chance zu geben, gegen Player wie Bechtle und andere zu bestehen, die nach der Lehre der »Economics of Scale« die schiere Größe zu ihrem Vorteil nutzen wollen.

»21st Mall« besteht aus drei Modulen, den so genannten Engines. Eine Artikeldatenbank mit 97.000 Produkten, die Produktvergleiche und Preisrecherche beinhaltet (»Content Engine«), ein Shopsystem, das sowohl den Online-Vertrieb an Endkunden (eBusiness) als auch Online-Beschaffungslösungen für gewerbliche Kunden (eProcurement) abdeckt (»Shop Engine«) sowie die »Flyer Engine« zur Produktion von Marketingmaterialien wie Datenblättern, Flyern und sogar Katalogen, bietet A Eins an.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 18 Bildern

Positive Beispiele herausgestellt

Beispiele für erfolgreiche Player, die nicht über 1.000 Mitarbeiter verfügen, wie die eBusiness-Ketten, sondern durch innovative Services auf Basis der 21st Mall punkten, insbesondere bei der elektronischen Bestellung und Kommunikation mit dem Kunden, wurden nun schon das dritte Jahr in Folge im Rahmen der CeBIT mit den »eBusiness-Awards« von A Eins ausgezeichnet. Auch in diesem Jahr gab es wieder acht Preisträger unterschiedlichster Couleur.

Dauerhafter Erfolg

In der Kategorie Acer gewann das Münchener Systemhaus Exago. Dank der Vernetzung mit dem Hersteller und dem Vertrieb im Internet auf Basis der 21st Mall konnte Exago nicht nur den Umsatz binnen kurzer Zeit immens steigern. Auch zahlreiche Neukunden konnte das Systemhaus auf Dauer gewinnen.

Als »regionaler Platzhirsch« im eBusiness rund um Stuttgart wurde das Unternehmen Metacomp ausgezeichnet. Das Systemhaus gewann bereits zum zweiten Mal den eBusiness-Award von A Eins. Im vergangenen Jahr als »Beste Neuentdeckung« prämiert, gelang diesmal der Sieg in der Kategorie Lenovo.

In der Kategorie Toshiba wurde der Hersteller selbst mit dem eBusiness-Award bedacht. Seit sieben Jahren setzt Toshiba auf die 21st Mall, hat sein Extranet für die Partner im Channel mit Hilfe der Plattform aufgesetzt, betreibt sein eBusiness mit und für den Fachhandel darüber und unterstützt sogar den technischen Support von Endkunden mit Hilfe der 21st Mall, so die Begründung für die Auszeichnung.

Das Systemhaus Winn mit Standorten in Bamberg und Coburg konnte sich den Sieg in der Kategorie »Beste Anwendung« sichern. Die Oberfranken sind Teil einer Firmengruppe, die mehr als 16.000 Kunden im medizinischen Bereich betreut, beispielsweise mit Telekommunikationsinfrastruktur, mit Branchensoftware oder auch mit Call-Center-Dienstleistungen. Winn hat sich zum Ziel gesetzt, seine gesamten Webseiten auf 21st Mall umzustellen und für die Kunden »perfekte Beschaffungslösungen ansprechend zu verpacken«, wie Moderatorin Patricia Bust ausführte.

Nach Österreich ging der Award in der Kategorie »eBusiness Netzwerk«. Hier haben sich T-Mobile als Vertriebskanal, Tech Data als Logistiker und der Hersteller Fujitsu Siemens zu einer Gemeinschaft in Sachen eProcurement zusammengefunden. Die drei Partner organisieren die Beschaffungs-, Liefer- und Vertriebsprozesse online und setzen dabei ebenfalls auf die Plattform von A Eins.

Ein weiteres Mal wurde T-Mobile ausgezeichnet für die »Beste Idee«. Der margenoptimierte Abverkauf von Notebooks, der bei Partnern im IT-Channel integriert werden kann, sei europaweit einmalig, so die Laudatio.

Regionale Kompetenz beweisen

Tausende von Banken beziehen nach eigenen Angaben IT-Infrastruktur vom Systemhaus Ratiodata in Neuwied. Für diese Klientel ist das Thema Sicherheit von besonders hohem Stellenwert, und so entschied sich Einkaufsleiter Gerd Eisenbürger für die 21st Mall, trotz der vergleichsweise höheren Kosten. Die »perfekte Kombination der Notwendigkeiten von Einkauf und Verkauf« der Plattform setzt Ratiodata inzwischen erfolgreich ein, um Konzernkunden individuelle Online-Einkaufslösungen anzubieten. Damit errang das Systemhaus die Auszeichnung für die »Beste Neuentdeckung national«.

Wiederum nach Österreich wurde der eBusiness-Award in der Kategorie »Beste Neuentdeckung international« vergeben. In Loeben in der Steiermark, rund 150 Kilometer Südöstlich von Salzburg, ist Terasys zu Hause. Der Anbieter hat mit dem Wooyay-Shop eine Plattform für Studenten aufgesetzt, die hier spezielle Angebote finden. Bei den teilnehmenden Universitäten ist Terasys zudem mit regionalen Präsenzen als Servicepartner vertreten und kann so den Kunden optimalen Service bieten.

Für A-Eins-Geschäftsführer Andy Altmeyer ist der Trend im eBusiness klar: »Dieses Jahr wird die regionale Vernetzung von Marke und Wissen ein großer Multiplikator für den IT-Channel sein – wenn er das Thema ernst nimmt.« Die Kunden änderten stetig ihr Kaufverhalten im Internet, deshalb sei es wichtig, frühzeitig Trends aufzuspüren und darauf zu reagieren, um die Kunden zu erreichen. Dem werde auch A Eins Rechnung tragen und neue

(ID:2011651)