Good-Morning-Editorial vom 26.01.2017 Donald Trump erklärt den Cyberwar

Autor: Klaus Länger

Diskutieren Sie mit! Hier finden Sie unser Good-Morning-Editorial zum Nachlesen.

Firmen zum Thema

Offiziere des Cyber-Commands der US Air Force bei einem Test
Offiziere des Cyber-Commands der US Air Force bei einem Test
(Bild: Wikipedia / CC0 )

Viele Armeen weltweit verfügen bereits über eigene Cyber-Krieger, also Hacker und IT-Sicherheitsspezialisten in Uniform. Deren offizielle Aufgabe war bislang nur die Verteidigung gegen digitale Angriffe. Für Attacken war die Schattenwelt der Geheimdienste zuständig. US-Präsident Donald Trump will das nun ändern: Cyberangriffe als offensive Maßnahmen sollen Teil des Arsenals der US-Armee werden. So ist auf der Webseite des Weißen Hauses unter dem Punkt „America First Foreign Policy” davon die Rede, gemeinsam mit „internationalen Partnern” gegen Terroristen im Internet vorzugehen. Im Kapitel „Making Our Military Strong Again” ist allerdings von Partnerschaft nicht mehr die Rede, wenn die Entwicklung offensiver „Cyber-Fähigkeiten” angekündigt wird.

Dieser Schritt könnte einen digitalen Rüstungswettlauf mit Russland und vor allem China starten und birgt zudem die Gefahr, dass sich tatsächliche oder vermeintliche Hacker-Angriffe eines Staates zu einem ausgewachsenen Cyberkrieg hochschaukeln können – mit allen drastischen Folgen für die „reale” Welt.

(ID:44477085)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur