Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Umsetzung scheitert oft

Digitalisierung lässt neue Geschäftsmodelle entstehen

| Autor: Sarah Gandorfer

Neue Geschäftsmodelle aufgrund der Digitalisierung werden nur bei knapp 40 Prozent der Befragten entwickelt.
Neue Geschäftsmodelle aufgrund der Digitalisierung werden nur bei knapp 40 Prozent der Befragten entwickelt. (Bild: Pixabay / CC0)

Mehr zum Thema

In der Metall- und Elektroindustrie wurden Führungskräfte zu den Synergien zwischen Produktivitätsmanagement und Digitalisierung befragt. Vielfach werden die Möglichkeiten der Digitalisierung nicht genutzt.

Das Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) befragte 74 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen der deutschen Metall- und Elektroindustrie, wie Produktivitätsmanagement in ihren Unternehmen umgesetzt und wie dieses durch die Digitalisierung unterstützt wird.

„Strategisch gesehen, erwarten die befragten Unternehmen bis zum Jahr 2025 einen Produktivitätsgewinn durch die Digitalisierung von durchschnittlich 32 Prozent“, fasst Marc-André Weber, wissenschaftlicher Experte der ifaa die Ergebnisse zusammen. „Produktivitätsmanagement nimmt eine wichtige Rolle in den befragten Unternehmen ein. Bereits heute nutzen sie die Möglichkeiten der Digitalisierung intensiv bei der Prozessentwicklung.“

Gemessen wird Produktivität von den meisten mit Hilfe von Kennzahlen. Diese werden regelmäßig einem Soll-Ist-Abgleich unterzogen. Auf dieser Grundlage werden zielgerichtete Maßnahmen abgeleitet, um die Produktivität zu erhöhen. „Mittels Produktivitätsmanagement konnten die Betriebe in den vergangenen Jahren vor allem Durchlaufzeiten verkürzen, aber auch Prozesskosten und die Zahl meldepflichtiger Unfälle reduzieren“, erklärt Weber.

Gewünscht: Best-Practice-Beispiele

Neben dem von den Unternehmen erwarteten Produktivitätsgewinn, gäbe es beachtliches Entwicklungspotenzial bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle in Verbindung mit der Digitalisierung. Dabei bräuchten die Unternehmen allerdings Unterstützung bei den Themen Industrie 4.0, Prozessoptimierung und Produktivitätsstrategien. Gewünscht werden hier konkrete Best-Practice-Beispiele, an denen sich Unternehmensvertreter orientieren können.

Als positiv bewertet wurde von den Unternehmen der Einsatz von Software, welche die Datennutzung vereinfacht. Eine Visualisierung der Daten sei zudem benutzerfreundlicher. Zusammenhänge seien so einfacher zu erkennen.

Dennoch stellte sich bei der Befragung heraus, dass nur Dreiviertel der Befragten die Digitalisierung zur Prozessverbesserung nutzen. Neue Geschäftsmodelle aufgrund der Digitalisierung werden nur bei knapp 40 Prozent entwickelt.

Die Top IT-Beratungsunternehmen in Deutschland

Lünendonk-Analyse

Die Top IT-Beratungsunternehmen in Deutschland

04.08.17 - Laut einer Lünendonk-Analyse haben die 20 analysierten Mittelstandsanbieter im Jahr 2016 eine um knapp vier Prozent höhere Wachstumsrate erzielt als der gesamte IT-Beratungsmarkt. Zudem werden auch weiterhin zweistellige Steigerungsraten erwartet. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44977017 / Studien)