Aktueller Channel Fokus:

Digital Transformation

CHANNEL FOKUS: Telecommunication & Unified Communication

Die Verlockung des schnellen 5G-Netzes

| Autor: Sarah Gandorfer

Die 5G Frequenzen werden Anfang 2019 versteigert.
Die 5G Frequenzen werden Anfang 2019 versteigert. (Bild: © jamesteohart - stock.adobe.com)

Die fünfte Mobilfunkgeneration verspricht noch schneller zu werden, als das bisherige LTE. 2019 werden nun die Frequenzen für das 5G-Netz versteigert. Die Industrie hat bereits viele neue Anwendungen für den Standard in petto.

Mit der fünften Mobilfunkgeneration (5G) werden sowohl Datenraten für Endnutzer verbessert als auch neue Anwendungen wie autonomes Fahren, Telemedizin oder Industrie 4.0 ermöglicht. Ein Faktor für die Steigerung der Kapazität und der Datenraten bei w5G NR im Vergleich zu 4G ist die Antennentechnik: Massive wMIMO (Multiple Input, Multiple Output) ist eine Technologie, bei der die Anzahl der Sende- und Empfangsantennen erhöht wird. Durch die hohe Zahl an Antennenelementen – in einer 5G-Antenne sind das bis zu 64 – kann „Massive MIMO“ eine präzisere nutzerspezifische Verbindung erzeugen. Mit Hilfe der Multi-User-Beamforming-Technologie zur optimalen Ausrichtung der Sendeantennen kann die Effizienz des Frequenzspektrums zusätzlich erhöht werden.

Rein technisch sollen 5G-Netze zum Start Datenraten von bis zu 10.000 Megabit pro Sekunde (MBit/s) ermöglichen. Die aktuelle LTE-Technik erlaubt derzeit unter Idealbedingungen bis zu 600 MBit/s. Ist die 5G-Technik ausgereift, sollen Übertragungsraten von bis zu 100 GBit/s möglich sein.

Rollout

Unter Realbedingungen haben Anfang Mai nun erstmals in Europa 5G-Antennen in Berlin ihren Dienst aufgenommen Die Deutsche Telekom hat damit den Grundstein für den Rollout hierzulande gelegt. So entsteht in Deutschlands Hauptstadt ein großes 5G-Testfeld, welches dem Provider wichtige Ergebnisse liefern soll. Die 5G-Technik dazu stellt Huawei bereit.

Auch Telefónica arbeitet an einer erste 5G-Verbindung. Diese soll in den nächsten drei Jahren zwischen den spanischen Städten Segovia und Talavera de la Reina in Zusammenarbeit mit den Herstellern Nokia und Ericsson entstehen. Zudem tüfteln Telefónica und der Bayerische Rundfunk daran, den 5G-Standard ins Deutsche Fernsehen zu bringen. Von dem Senderstandort Wendelstein, in der Nähe von Rosenheim, sollen noch Ende diesen Jahres erste Testausstrahlungen möglich sein.

Des Weiteren macht Vodafone seine ersten 5G-Versuche in Berlin. Der Provider hat sein erstes Hochsicherheitszentrum für Anwendungen des schnellen Funkstandards 5G im März gestartet. Das Berliner „Supercore Center“ sei das erste von insgesamt vier geplanten Rechenzentren in Deutschland, teilte das Unternehmen mit. Künftig sollen Daten aus Mobilfunk, Kabel und Festnetz dort zusammenlaufen und an die Empfänger gehen.

Versteigerung der 5G-Frequenzen

Die Bundesnetzagentur kündigte an, Anfang 2019 die 5G-Frequenzen zu versteigern. Da der Aufbau der schnellen Netze einiges kosten wird, drängen die Netzbetreiber darauf, nicht auch noch viel Geld für die nötigen Frequenzen ausgeben zu müssen. Die Netzagentur will Frequenzen in den Bereichen 2 und 3,6 Gigahertz vergeben. Den Erlös aus der Versteigerung will der deutsche Staat in den Ausbau der Netzinfrastruktur fließen lassen. 2010 hatte die Auktion der 4G-Frequenzen Einnahmen in Höhe von 5,1 Milliarden Euro beschert.

Neben bundesweiten Frequenznutzungsrechten, die versteigert werden, wird die Agentur außerdem Frequenzen zur lokalen und regionalen Nutzung bereitstellen. In den Bereichen 3.700 MHz – 3.800 MHz und 26 GHz sollen regionale Netzbetreiber, kleine und mittlere Unternehmen oder Start-Ups das Potenzial der kommenden Mobilfunkgeneration 5G für Anwendungen in der Wirtschaft und Industrie nutzen. Dax-Konzerne wie Daimler, Volkswagen, Siemens und BASF haben bereits Interesse bekundet. Die Große Koalition will bis 2025 flächendeckend ein schnelles Mobilfunknetz aufbauen. Grundlage dafür ist der neue 5G-Standard, der langfristig das bisherige LTE-Netz ablösen soll.

5G wird in Deutschland unerlässlich

Studie von Roland Berger und IE.F

5G wird in Deutschland unerlässlich

11.04.18 - Ab 2020 soll der neue 5G-Mobilfunkstandard in Deutschland die Basis für eine umfassende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft legen. Einer aktuellen Studie von Roland Berger und der IE.F zufolge wird das auch unumgänglich, damit Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder autonomes Fahren erst anwendungsreif werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45317568 / TK & UC)