Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

StepStone-Studie

Die Selbstwahrnehmung von Chefs

| Autor: Heidemarie Schuster

Viele Führungskräfte sehen sich in einer Vorbildrolle.
Viele Führungskräfte sehen sich in einer Vorbildrolle. (Bild: ra2 studio - stock.adobe.com)

Das Verhalten von Führungskräften hat häufig eine direkte Auswirkung auf die Mitarbeiter. Die Online-Jobplattform StepStone hat Vorgesetzte zu ihren Führungsstilen und wie sie sich selbst wahrnehmen befragt. Dabei kam heraus, dass sich beispielsweise 70 Prozent als Symbol des Erfolgs sehen.

Das Verhalten von Führungskräften wirkt sich in der Regel unmittelbar auf den Erfolg eines Teams aus. Eine Studie von Stepstone und Kienbaum hat ergeben, dass sich die meisten Führungskräfte der 3.500 Befragten in der Rolle eines Taktgebers für die Zusammenarbeit sehen: 58 Prozent der Vorgesetzten in Deutschland geben an, dass sie ihren Mitarbeitern eine klare Richtung vorgeben, damit keine Unsicherheiten entstehen.

Die meisten Führungskräfte gehen den Studienergebnissen zufolge selbstbewusst mit ihrer Rolle um. Sieben von zehn Befragten gehen davon aus, dass ihre Mitarbeiter sie als Symbol für Erfolg und Leistung ansehen. Dass sie eine Zukunftsvision haben, die die Mitarbeiter anspornt, meinen ebenso viele Führungskräfte. Nicht immer scheint diese Vision jedoch mit dem dominanten Zukunftsthema „Digitalisierung“ zu tun zu haben – selbst an der Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie beteiligt zu sein, trifft nur auf knapp die Hälfte der Führungskräfte zu.

Keine Überwachung

In der Kommunikation von Benefits und positiven Botschaften sind Vorgesetzte eher zurückhaltend. 43 Prozent informieren ihre Mitarbeiter darüber, was sie erhalten werden, wenn sie die Anforderungen des Arbeitgebers erfüllen. Das Vertrauen der Führungskräfte in ihre Teams scheint aber ohnehin groß zu sein. Das zeigen gleich zwei Ergebnisse der Studie. Zum einen gehen die meisten Chefs davon aus, dass sich ihre Mitarbeiter auch eigenverantwortlich organisieren können (64 Prozent). Zum anderen hält es nur jeder zehnte Chef für nötig, ein Team sehr eng anzuleiten, damit Aufgaben auch wirklich bewältigt werden.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45157527 / Studien)