Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Studie von Kaspersky

Die Rolle von Security im MSP-Geschäft

| Redakteur: Sylvia Lösel

MSPs müssen überlegen, welche Rolle Security künftig in ihrem Portfolio spielen soll.
MSPs müssen überlegen, welche Rolle Security künftig in ihrem Portfolio spielen soll. (Bild: Pixabay)

Kaspersky hat die Rolle von Security im Portfolio von Managed Service Providern ( MSP) untersucht. Die Cloud, heterogene Infrastrukturen, Ransomware und neue Gesetze sorgen dafür, dass MSPs Sicherheitsthemen anders inszenieren müssen.

Der MSP-Markt wächst. Laut einer Studie von Research Future auf 245 Milliarden US-Dollar bis zum Jahr 2022. Das entspräche einer jährlichen Wachstumsrate von elf Prozent.

Welche Rolle dabei Sicherheits-Aspekte spielen, das wollte Kaspersky genau wissen und hat 569 Managed Service Provider (MSP) und Value Added Reseller in zehn Ländern befragt. Diese wurden in zwei Kategorien eingeteilt: Unternehmen, die kleinere Kunden bedienen und Unternehmen, die Kunden mit 50 und mehr End-User-Arbeitsplätzen haben.

Unterschiedliche Gewichtung

Der typische MSP spezialisiert sich im Regelfall nicht nur auf ein Gebiet, sondern diversifiziert sein Portfolio. Dabei haben 92 Prozent der Anbieter Security im Angebot, gefolgt von Software-Integration und -Entwicklung (64 Prozent) sowie Networking (siehe auch Grafik in der Bildergalerie).

Der Anspruch von MSPs ist, die explodierenden IT-Kosten ihrer Kunden in überschaubare Bahnen zu lenken. Anbieter, die vor allem kleinere Kunden adressieren, stellen diesen Aspekt deutlich heraus. Wer größere Kunden hat, der stellt Erfahrung und Expertise sowie den Schutz vor Datenverlust in den Vordergrund.

Ein Blick in die Zukunft zeigt, dass Security und Cloud Computing für MSPs zu den wichtigsten Trends gehören. Bei Security wächst der Druck auch wegen der stärkeren gesetzlichen Regelungen (DSGVO). Aber auch die Cloud trägt dazu bei, dass Security-Themen einerseits wichtiger, andererseits aber komplexer werden. MSPs sehen sich vor mehreren Problemen, wenn es um die Integration von Sicherheitslösungen in ihr eigenes Portfolio geht:

  • Die existierende Sicherheitslösungen sind zu teuer
  • Es gibt zu wenig Sicherheits-Fachleute
  • Remote Deployment und -Managements sind noch nicht ausgereift

Aus Kundensicht ist der Schutz vor Ransomware momentan das Wichtigste, gefolgt von einer Steigerung des Sicherheits-Bewusstseins ihrer Mitarbeiter.

MSPs erkennen gerade, dass Security nicht mehr nur ein Puzzlestück in ihrem Portfolio ist, sondern ein integraler Bestandteil des IT-Services-Portfolio werden muss. Dies ist der wachsenden Komplexität der Kunden-Infrastruktur durch zunehmende Cloud-Adaption ebenso geschuldet wie dem regulatorischen Druck.

Die detaillierten Grafiken zur Studie finden Sie hier in der Bildergalerie:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44777324 / Studien)