Suchen

Kameras, Social Media und B2B Die „neue" Photokina nimmt Gestalt an

Autor: Sylvia Lösel

Bilder sind aus dem heutigen Leben nicht mehr wegzudenken. So viel wie heute wurde noch nie geknipst, geshared und gedruckt. Deshalb könnte der Plan, die Branche auf einer jährlich stattfindenden Imaging-Messe zu versammeln, aufgehen. Nun hat der Photokina-Veranstalter, die Kölnmesse, erste Details zum Event im September bekanntgegeben.

Firmen zum Thema

Die Photokina 2018 findet vom 26. bis 29. September in Köln statt.
Die Photokina 2018 findet vom 26. bis 29. September in Köln statt.
(Bild: © Koelnmesse GmbH)

Von Smartphone-Herstellern, über Drohnen-Spezialisten bis hin zu Druck-Experten – auf der Photokina können sich die Besucher über alle Facetten rund ums Bild informieren. Dabei soll der Spagat gelingen, sowohl Fachbesucher anzulocken als auch Endkunden zu faszinieren. „Wir haben bei der Neugestaltung alle unsere Zielgruppen im Blick. Es gilt die Erwartungen der Industrie, des Handels und professioneller Anwender ebenso zu erfüllen, wie die von Enthusiasten und Einsteigern. Diesen Balanceakt müssen wir für eine erfolgreiche Veranstaltung meistern“, ist sich die Geschäftsführerin der Koelnmesse, Katharina C. Hamma, der Herausforderung bewusst.

Nun, gut vier Monate vor dem Startschuss am 26. September, nimmt die Neuausrichtung konkrete Formen an. Erste Unternehmen aus neuen Zielbranchen wie dem Mobile Imaging haben ihre Teilnahme zugesagt. So ist nun Honor, eine Smartphone-Marke von Huawei, mit an Bord. Der Hersteller vermarktet seine Highend-Geräte vor allem über die ausgereifte Kameratechnologie und passt damit perfekt auf eine Imaging-Messe. In der Mobile Imaging Lounge in Halle 5.1 wird das chinesische Unternehmen seine aktuellen Modelle präsentieren und in Workshops die Usability der innovativen KI-Funktion unter Beweis stellen. Doch Honor ist bei weitem nicht der einzige Smartphone-Hersteller, der gerne seine Imaging-Qualitäten unterstreicht. Auch Samsung betont diese beispielsweise gerne. Und so darf man gespannt sein, welche Hersteller noch den Weg nach Köln finden.

Für Fachbesucher

Für Fachhändler wurde in der Halle 2.1 ein eigener Bereich geschaffen. Zudem hat man mit dem :Digility eine B2B-Konferenz für Digital Reality im Portfolio, die 2016 ihre Feuertaufe bestanden hat und nun fortgesetzt wird. Software, Hardware und Services aus den Bereichen Virtual, Mixed und Augmented Reality, 3D, Computer-Generated Imaging, 360°-Imaging sowie Künstliche Intelligenz stehen im Fokus des Konferenzprogramms und der Ausstellung, die sich in Halle 5.1 abspielt.

Themenwelten

Thematisch hat man die Messe nun in fünf Bereiche unterteilt: Capturing, Lighting, Presenting, Creating und Discovering. Die Aussteller werden entsprechend ihres Kerngeschäftes platziert. So will man insbesondere Fachbesuchern ein effizientes Messeerlebnis ermöglichen.

Im Bereich Capturing dreht sich so alles um Kameras, Smartphones, Objektive und Filter. Bei Lighting findet man Lichttechnik, Blitze, Stative, Fotostudioausstattung, Taschen und Kamerazubehör.

Unter dem Schlagwort Presenting versammelt sich Druck (Hardware, Material), VR/AR, Publishing Systeme rund um Layout, Grafik und Multimedia, Prepress und Produktion, Bildpräsentation und personalisierte Fotoprodukte, Fotofinishing (Geräte, Systeme, Bestellabwicklung), Bildprojektion, Präsentation. In der Creating-Abteilung geht es um Digitale Bildbearbeitung, Datenspeicherung, Online-Plattformen, Datentransfer, Bildanalyse/Analytics und Computer Generated Imaging.

Während es diese vier Themenwelten bereits auf der vergangenen Photokina gab, feiert der Bereich Discovering Premiere. Hier wird es kreativ mit Technologie-Prototypen, Bauelementen und Halbfertigprodukten, Softwareentwicklungen und Geschäftsideen.

Raum für neue Konzepte

Zukunftsthemen werden gebündelt im Imaging Lab in Halle 5.1 ihren Platz finden. Mit der Sonderfläche wurde ein ideales Umfeld für die Präsentation neuer Konzepte und Geschäftsideen geschaffen. Junge Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Technologieführer stellen hier vor, welche Produkte und Services die Zukunft des Imaging prägen könnten. Rund 50 Unternehmen werden sich als Aussteller, Partner oder Sponsor im Imaging Lab präsentieren.

„Wir unterstützen das Imaging Lab als Partner, weil es wichtig ist, jungen Unternehmern den Weg in unsere Branche zu ebnen“, erklärt Rainer Führes, Vorsitzender des Photoindustrie-Verbandes.

Ihr Kommen zugesagt haben bereits: Arri, Canon, Cewe, DJI, Epson, Fujifilm, Kodak Alaris, Leica, Manfrotto, Nikon, Olympus, Panasonic, Profoto, Sigma, Sony, Tamron und Zeiss.

Staunen und Erleben

Darüber hinaus soll die Messe auch als Inspirationsquelle dienen. Events wie der Olympus Perspective Playground in Halle 1 oder das Projekt „New Power to the Creators” mit Pavel Kaplun ermuntern dazu, der eigenen Kreativität freien Lauf zu lassen - mit Hilfe von Technik und der Unterstützung von Profis. Mehr Showbühnen denn je zeigen Programme und Produkte. Von Fotografie-Legenden wie Greg Gorman kann man sich live einiges abschauen.

„Wir haben im letzten Jahr eine Reihe wichtiger Entscheidungen für die Zukunft der photokina getroffen und sehen jetzt, dass sich diese Entscheidungen bereits 2018 positiv auswirken“, so Christoph Werner, Geschäftsbereichsleiter Koelnmesse. „Wir freuen uns, dass sich viele Technologieführer für die Teilnahme an der Photokina entschieden haben – teils bereits über 2018 hinaus.“

Denn die nächste Photokina steht ebenfalls bereits an. Diese findet dann vom 8. bis 11. Mai 2019 statt.

(ID:45293878)

Über den Autor

 Sylvia Lösel

Sylvia Lösel

Chefredakteurin