Schneller, kompakter, sozialer Die Kameratrends 2013

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Susanne Ehneß / Susanne Ehneß

Die Hersteller von Digitalkameras geben den Kampf gegen Smartphones und Tablets nicht auf. Die angekündigten neuen Geräte stellen klar: Gute Fotos werden nur von echten Kameras gemacht.

Firmen zum Thema

Echte Kamera, echter Mann, echtes Foto: Fujifilms X100S
Echte Kamera, echter Mann, echtes Foto: Fujifilms X100S
(Bild: Fujifilm)

Die Kamerahersteller haben sich mächtig ins Zeug gelegt und für das Frühjahr massig neue Geräte angekündigt. Dabei betrieben sie viel Modellpflege und spendierten ihren Kameras durchweg schnellere Sensoren und Prozessoren. Dadurch werden Funktionen wie Autofokus, Bildübertragung oder Serienbilder deutlich flotter. Darüber hinaus gibt es eine Reihe technischer Finessen, an denen kaum ein Hersteller mehr vorbeikommt.

Trend 1: Bildübertragung via WLAN

Was das Smartphone kann, kann die Digitalkamera jetzt auch. Die kabellose Übertragung von Bildern und Videos durch WLAN ist bei fast allen neuen Modellen möglich. Damit spart man sich zum einen USB-Kabel oder Kartenlesegerät, zum anderen ist die Weitergabe und Veröffentlichung über soziale Netzwerke viel einfacher und schneller. Ist das WLAN-Modul direkt in die Kamera integriert, können Smartphone oder Tablet sogar als Fernbedienung agieren und auslösen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 13 Bildern

Auch GPS ist ein Thema: Werden Fotos via Facebook von unterwegs geteilt, erfahren die Freunde dank GPS auch gleich den Aufnahmeort der Bilder.

Trend 2: Touchscreen

Wie bei der WLAN-Anbindung gehen Digitalkameras auch beim Display stärker in Richtung Smartphone: Viele der neuen Modelle haben Touchscreens. Am konsequentesten geht Canon diesen Weg mit der Powershot N. Die gesamte Bedienung läuft über den berührungsempfindlichen Monitor. Knöpfe oder Rädchen sucht man hier vergebens.

Trend 3: Stabilere Bilder

Die neuen Kameras können zunehmend Verwacklungen kompensieren. Bisher haben mechanische Bildstabilisatoren, die sich im Gehäuse befinden, und optische Stabilisatoren, die direkt im Objektiv agieren, die horizontalen und vertikalen Ebenen ausgeglichen. Jetzt bieten einige Modelle die Möglichkeit, auch Rotationen mittels einer Fünf-Achsen-Bildstabilisation zu erfassen. Dieses nützliche Feature bietet beispielsweise Olympus mit der SH-50 aus der „Traveller“-Reihe.

Trend 4: 3D-Fotos

Der Trend hin zu dreidimensionalen Fotos und Videos ist auch bei Digicams unverkennbar. Um zeitraubende Objektivwechsel zu vermeiden, hat Samsung eine Lösung parat: Die Systemkamera NX300 kann mittels eines optional erhältlichen Objektivs sowohl 2D- als auch 3D-Aufnahmen machen – der Wechsel funktioniert einfach per Knopfdruck.

Weitere Trends auf der nächsten Seite.

(ID:37870560)