Distri-Award
– Jetzt zur Umfrage!

Suchen

Zahlen auf einen Blick im Marktbarometer Die In- und Out-Themen in der KW 8

| Redakteur: Katrin Hofmann

Welche Virtualisierungspläne Firmen hegen oder welche Folgen die zahlenmäßige Explosion der Cloud-Anbieter haben könnte: Regelmäßig zeigt IT-BUSINESS an dieser Stelle die Trends – aber auch Flops – im auf wesentliche Fakten komprimierten Überblick.

Firmen zum Thema

Erst abheben, dann abstürzen: Zahlreichen Trendthemen ergeht es so.
Erst abheben, dann abstürzen: Zahlreichen Trendthemen ergeht es so.

„Für Virtualisierungsangebote besteht noch erhebliches Potenzial“, sagen die Analysten von Pierre Audoin Contants. Wie das Marktforschung- und Beratungsunternehmen in einer Umfrage unter 114 Entscheidern aus Firmen mit 100 bis 500 Bildschirmarbeitsplätzen herausgefunden hat, erwartet die Mehrzahl der Teilnehmer in den kommenden zwei bis drei Jahren eine Zunahme ihres Virtualisierungsgrades. Aktuell werden vor allem Server und Anwendungen so genutzt. Jeweils rund 65 Prozent sagen, dass sie mindestens die Hälfte davon schon virtualisiert haben (Die Details erfahren Sie in der Grafik, die Sie in der Bildergalerie finden).

Daten in virtuellen Räumen

Gemäß einer Kroll-Ontrack-Studie hat nur ein Viertel der deutschen Firmen 2011 in virtuellen Systemen keine Daten verloren. Dennoch wird das Risiko von Manchen unterschätzt. 25 Prozent haben keine Prozesse für die Wiederherstellung verlorener Informationen definiert (Die Details erfahren Sie in der Grafik, die Sie in der Bildergalerie finden).

Bildergalerie

Trends

  • Die Zahl der Cloud-Anbieter, die hierzulande ihre Leistungen offerieren, hat sich der Experton Group zufolge in den vergangenen drei Jahren verzehnfacht. Unklar sei noch, welche Anbieter diesen Sturm langfristig überstehen. Die Experton Group erwartet für die nächsten zwei bis fünf Jahre eine einschneidende Konsolidierungswelle.
  • Laut einer weltweiten Umfrage von Development Dimensions International unter Angestellten ohne Führungsaufgabe sagten 80 Prozent, dass sie unter besseren Chefs produktiver wären. Häufig kritisiert wurde die fehlende Effektivität. 37 Prozent sagten, sie seien nur manchmal oder niemals motiviert, ihr Bestes für den Chef zu geben.
  • Die IT als Business-Enabler: Dass dieser Gedanke in Kleinbetrieben angekommen ist, zeigt eine Studie von Epson. 88 Prozent der hierzulande Befragten bejahen einen direkten Zusammenhang zwischen dem Einsatz effizienter Technologie und der Produktivität.
  • Fast jede zweite deutsche Firma ist unzufrieden mit der Überwachung der IT-Sicherheit. Laut einer Steria-Mummert-Studie sagen rund ein Viertel der Befragten, die Maßnahmen seien übertrieben, etwa ein Fünftel hält sie für unzureichend.
  • Nur 36 Prozent der deutschen Onliner nutzen keine Social-Media-Angebote, hat eine Studie der Berater von Faktenkontor herausgefunden. Hauptgrund für einen Verzicht sei fehlendes Interesse.

(ID:31501000)