Zahlen auf einen Blick im Marktbarometer Die In- und Out-Themen in der KW 41

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Katrin Hofmann / Katrin Hofmann

Wie sich das Geschäftsklima in der Hightech-Branche entwickelt, wie Young Professionals mit IT-Richtlinien umgehen oder welche Kriterien für die Auswahl von IT-Security-Anbietern ausschlaggebend sind: Regelmäßig zeigt IT-BUSINESS an dieser Stelle die Trends – aber auch Flops – im auf wesentliche Fakten komprimierten Überblick.

Firmen zum Thema

Neben Mobilität stehen CRM und DMS im Fokus.
Neben Mobilität stehen CRM und DMS im Fokus.

75 Prozent der vom Branchenverband Bitkom befragten ITK-Firmen rechnen in diesem Jahr mit steigendem Umsatz. „Die Schuldenkrise in Europa und die Turbulenzen an den Finanzmärkten schlagen sich bislang nicht auf den ITK-Märkten nieder“, sagte Bitkom-Präsident Prof. Dieter Kempf. „Die Auftragsbücher sind gut gefüllt.“ ­Technologien wie Cloud Computing und die steigende Verbreitung mobiler Endgeräte sorgten für eine dynamische Entwicklung. Dies wirkt sich auch auf die Personalplanung aus. 60 Prozent der Firmen planen, noch im laufenden Jahr zusätzliche Mitarbeiter einzustellen (Details siehe Grafik in der Bildergalerie).

Mobilität ist das Nonplusultra

Deutsche Mittelständler wollen ihr Geld primär für Smartphone- und Tablet-Technik ausgeben, zeigt eine Studie von Sage Software. Darüber hinaus öffnet sich der Mittelstand gemäß der Untersuchung langsam der Cloud, vor allem bei HR-, CRM- und BI-Lösungen (Details siehe Grafik in der Bildergalerie).

Bildergalerie

Vor allem der Preis zählt

Die Kosten-Sensitivität spielt eine außerordentliche Rolle bei der Wahl des IT-Security-Anbieters. Nach Meinung von IDC bieten aber auch Referenzen und Erfahrung gute Differenzierungsmöglichkeiten gegenüber den Wettbewerbern (Details siehe Grafik in der Bildergalerie).

Trends

  • Young Professionals missachten am Arbeitsplatz häufig IT-Richt­linien. Einer weltweiten Erhebung von Cisco zufolge verstoßen 70 ­Prozent der unter 30-Jährigen hin und wieder gegen diese Regeln. Darüber hinaus fühlen sich 60 Prozent nicht für die Absicherung von ­Geräten und Daten verantwortlich.
  • Das Geschäftsklima der gewerblichen Wirtschaft in Deutschland hat sich dem Ifo Institut zufolge im September verschlechtert. Vor allem die Erwartungen für das nächste halbe Jahr haben sich eingetrübt.
  • „Social Engineering“ ist aus Sicht von 86 Prozent der deutschen ­Firmen ein wachsendes Problem. Laut Studie des Security-Anbieters Check Point und Dimensional Research erfolgten in fast der Hälfte der Betriebe schon einmal ­Angriffe auf die „Schwachstelle Mensch“, unter anderem per Phishing oder Social-Network-Sites.
  • Die Finanzierungslage deutscher ITK-Anbieter hat sich dank guter Marktentwicklung verbessert, wie der Bitkom auf Basis einer KfW-Studie berichtet. Nur 15 Prozent sagen, dass der Zugang zum Geld schwieriger geworden ist. Im Vorjahr waren es noch 32 Prozent.
  • Das Konsumklima in Deutschland trotzte im September den Rezessionsängsten, wie die GfK mitteilt. Die Einkommenserwartungen haben zugelegt, die Kaufneigung blieb auf gutem Niveau, allerdings rechnen mehr Verbraucher mit einer sinkenden Wirtschaftsleistung.

(ID:29443720)