Suchen

Gesponsert

Menschen mit Finanzen verbinden Die Bedeutung der digitalen Transformation während der COVID-Krise

Die Coronavirus-Krise hat den größten und schnellsten digitalen Wandel bewirkt, den die Finanzdienstleistungsbranche je erlebt hat. Da in diesem Frühjahr weltweit Maßnahmen zur Selbstisolierung eingeführt wurden, mussten die IT-Abteilungen den meisten Mitarbeitern rasch die Möglichkeit geben, von zu Hause aus zu arbeiten, und gleichzeitig sicherstellen, dass die Systeme mit beispiellosen Spitzenwerten beim Online-Banking und der Nutzung mobiler Anwendungen durch die Kunden fertig werden.

Mit der All-Flash-Speichertechnologie von Huawei konnte die Itaú-Bank in Brasilien ein Gleichgewicht zwischen Leistung, Kosten und Effizienz erreichen. Überzeugen Sie sich selbst.
Mit der All-Flash-Speichertechnologie von Huawei konnte die Itaú-Bank in Brasilien ein Gleichgewicht zwischen Leistung, Kosten und Effizienz erreichen. Überzeugen Sie sich selbst.
(Bild: Huawei)

Die COVID-Änderungen wirkten sich auf jede Organisation unterschiedlich aus. Aber im Großen und Ganzen, während einige mit mangelnder Größe und Finanzierung zu kämpfen hatten, haben viele Herausforderer-Banken und FinTech-Firmen aus ihrer „Cloud-nativen“, digital flexiblen Natur Kapital geschlagen, da Bankfilialen zumindest vorübergehend überflüssig wurden.

Die etablierten Institutionen, die häufig durch Legacy-Systeme und physische Standorte belastet sind, mussten die Investitionen in die technische Infrastruktur deutlich erhöhen, um Schritt zu halten. Wobei diejenigen, die vor Beginn der Pandemie weiter vorangeschritten sind, von der Betriebssicherheit und Robustheit profitieren.

Ausblick der Itaú-Bank auf die Digitalisierung

Die Itaú-Bank ist die größte Bank Lateinamerikas, die in mehr als 20 Ländern auf der ganzen Welt tätig ist und jedes Jahr rund 2 Milliarden Dollar in technologische Forschung und Entwicklung investiert. Der Chief Technology Officer der Itaú-Bank, Fábio Napoli, erklärte, dass sie fast 84.000 Beschäftigte hat, von denen etwa 55.000 kurzfristig für die Fernarbeit eingerichtet werden mussten. „Früher arbeiteten wir täglich mit 3.000 Menschen im Heimbüro, und innerhalb einer Woche haben wir 22.000 Menschen zu Hause untergebracht und ihnen die Technologie dafür zur Verfügung gestellt – darunter Geräte wie 4G-Modems und ebenso Büromaterial, Stühle, Schreibtische usw.“

Glücklicherweise hat die Bank den Weg zur Digitalisierung bereits beschritten, wobei der Schwerpunkt in den letzten Jahren auf der Verbesserung des Kundenservice lag. Doch angesichts der nun notwendigen sozialen Distanzierungsbeschränkungen musste diese Strategie in den letzten Monaten verschoben werden. „Wir verstehen, dass der Punkt der Präsenz, Dinge wie der Geldautomat, der menschliche Kontakt in der Filiale, etwas ist, das die Menschen weiterhin haben werden. Aber wir wollen auch die Selbstbedienung verfügbar machen, indem wir den Menschen digitale Kanäle zur Verfügung stellen. Das ist es, was sich nach Ansicht von Itaú weiter entwickeln sollte“, kommentierte Napoli. „Itaú versteht sich auch als Technologieunternehmen. Und ohne Technologie werden wir nicht in der Lage sein, uns weiterzuentwickeln und die Produkte anzubieten, die der Markt von uns verlangt“, erklärte er und fügte hinzu: „Da wir einen starken Wettbewerb mit den FinTechs haben, versteht die Bank, dass die digitale Transformation entscheidend ist, um Schritt zu halten“, fügte er hinzu.

Kapazität des Rechenzentrums

Im Jahr 2014 baute die Bank zwei große Rechenzentren auf. Ihre Storagesysteme waren jedoch nicht in der Lage, den Anforderungen der kontinuierlichen Service-Erweiterung in den letzten Jahren gerecht zu werden. Die IT-Teams verlangten einen stabilen und zuverlässigen Betrieb der Service-Systeme, aber die bestehende Speicherarchitektur war veraltet, da die Garantien für das Live-Netzwerk abgelaufen waren und eine hohe Fehlerrate bei den Komponenten die Sache zusätzlich komplizierter machte. Itaú führte Proof-of-Concept-Tests mit alternativen Produkten durch und stellte fest, dass die Lösung von Huawei eine stabile Speicherleistung bot, wobei die RAID-TP-Technologie von Huawei beispielsweise gleichzeitige Ausfälle von drei Platten ohne Unterbrechung der Dienste tolerierte.

Die Überwindung von Speicherengpässen war eine der wichtigsten Bedingungen der Bank, da die Systemeffizienz unter den Leistungsanforderungen litt, die nicht zum Servicesystem passten, und das SAS-Produktionssystem das zentrale Servicesystem für Bankkarten einschränkte. Vor Huawei nutzten die Rechenzentren der Itaú-Bank 154 Installationen von Storagesystemen, die in den drei Rechenzentren viel Platz in den Racks belegten, aber trotzdem nur 36,9 Petabyte an verfügbarer Kapazität zur Verfügung stellten. Der extrem hohe Stromverbrauch für Geräte und Kühlsysteme erhöhte die Gesamtbetriebskosten. Die OceanStor All-Flash-Arrays von Huawei reduzierten den Stromverbrauch für Geräte und Kühlsysteme um jeweils 45 Prozent und die Wartungskosten um 65 Prozent.

All-Flash-Speichertechnologie

Augusto Stracieri, IT-Betriebsleiter der Itaú-Bank, erklärte, dass sein Team stets versucht hat, in Sachen Innovation vorausschauend zu denken. In diesem Fall war es Mitte 2017, als sie begannen, sich mit der All-Flash-Technologie zu befassen, aber es dauerte eine Weile, bis sie sich auf ein solches Upgrade vorbereitet hatten. „Letztes Jahr begannen unsere Studien darauf hinzuweisen, dass die All-Flash-Technologie reif genug für eine reibungslose Implementierung war. Wir begannen zu erkennen, dass wir durch Kompression, Datenreduktion, Belastbarkeit und Qualität dieser Lösungen ein Gleichgewicht zwischen Leistung, Kosten und Effizienz erreichen können.“ Stracieri dazu weiter: „Huawei bewies in der Probephase ein hohes Maß an technischer Kompetenz und Initiative, um die Systeme zu installieren und in Betrieb zu nehmen - selbst unter den Bedingungen der COVID-19-Pandemie.“

Die Dorado-Lösung wurde im März 2020 geliefert, also noch vor dem geplanten Zeitpunkt und vor allem, bevor die Pandemie in Brasilien wirklich einsetzte. „OceanStor Dorado V6 verhält sich in Bezug auf Datenreduktionsraten und Leistung besser als erwartet“, fügte der IT-Betriebsleiter hinzu. „Wir stehen noch am Anfang der Migration, aber hier können wir bereits eine ausgezeichnete Leistung erzielen, und das alles zeugt davon, dass die Investition in Huaweis OceanStor Dorado V6 sehr positiv war.“

Weitere Informationen über den All-Flash-Speicher OceanStor Dorado von Huawei finden Sie hier.

Advertorial - Was ist das?

Über Advertorials bieten wir Unternehmen die Möglichkeit relevante Informationen für unsere Nutzer zu publizieren. Gemeinsam mit dem Unternehmen erarbeiten wir die Inhalte des Advertorials und legen dabei großen Wert auf die thematische Relevanz für unsere Zielgruppe. Die Inhalte des Advertorials spiegeln dabei aber nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wider.

(ID:46954959)