DiOmega Mittelstands-Studie Der Mittelstand zählt auf Cloud- und Hybrid-Lösungen

Autor: Heidemarie Schuster

Der Studie „Cloud, SaaS und mobile IT-Lösungen im Mittelstand 2015“ von DiOmega zufolge werden mobile IT-Lösungen für den deutschen Mittelstand immer wichtiger. Ohne drohe sogar ein Wettbewerbsnachteil.

Firmen zum Thema

Laut NIFIS herrscht bei 84 Prozent der Unternehmen hierzulande große Unsicherheit darüber, ob ihre Daten in der „digitalen Wolke“ noch sicher sind.
Laut NIFIS herrscht bei 84 Prozent der Unternehmen hierzulande große Unsicherheit darüber, ob ihre Daten in der „digitalen Wolke“ noch sicher sind.
(Bild: © Nmedia - Fotolia.com)

Darüber, dass „Mobile“ stark an Bedeutung gewinnen wird, sind sich zwei Drittel der von DiOmega befragten Fachleute (69 Prozent) einig. Trotz der Abhörskandale soll laut 57 Prozent der Befragten die Nachfrage nach Cloud- und Hybrid-Lösungen im Mittelstand 2015 weiter steigen. Denn mittelständische Unternehmen, die mittelfristig nicht auf die „Dritte Plattform“ (Cloud, Big Data, Mobile) setzen, verpassen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil, sagen 58 Prozent der Experten aus.

Mobile Lösungen

„Mobile Lösungen sind weiter auf dem Vormarsch und werden den deutschen Mittelstand mittelfristig revolutionieren“, sagt Dominique Bös, DiOmega-Geschäftsführer. 54 Prozent der befragten IT-Experten sind davon überzeugt, dass SaaS und Cloud-Dienste die klassischen Geschäftsmodelle bis 2020 ablösen werden. Auch wenn derzeit laut einer TecChannel-Untersuchung nur rund ein Drittel des Mittelstandes Dienstleistungen aus der Cloud nutzt, hält der positive Trend weiter an.

So zeigt eine aktuelle Studie von IDC, dass bei 60 Prozent der IT-Entscheider im Mittelstand das Thema Mobilität ganz oben auf der Liste steht. „Klassische Lizenzmodelle für Software werden für immer mehr Unternehmen immer unattraktiver. Unflexibel, kostenaufwendig und oft wenig transparent sind dabei besonders nachteilige Eigenschaften“, betont Bös.

Datensicherheit

Die Abhörskandale von PRISM, Echelon und Co. sieht Bös als kurzfristig ernstzunehmendes Hindernis für mehr Wachstum bei SaaS und Cloud-Diensten an. So kommt eine aktuelle Studie der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) zu dem Ergebnis, dass bei 84 Prozent der Unternehmen hierzulande große Unsicherheit darüber herrscht, ob ihre Daten in der „digitalen Wolke“ noch sicher sind. Demnach sind Kontrollverlust über die eigenen Daten (73 Prozent), interne und externe Hackerangriffe (71 Prozent) und die eigene Unwissenheit über die vorhandenen Risiken (89 Prozent) derzeit die Hauptgefahren für die deutsche Wirtschaft beim Cloud Computing. „Wenn sich die Mittelständler sicherer sind, was mit ihren Daten in der IT-Wolke geschieht, dann steigt auch wieder ihre Bereitschaft für mobile Lösungen“, so Bös.

(ID:43399652)

Über den Autor