Aktueller Channel Fokus:

Refurbishing & Remarketing

Zwei HP-Experten zum Betrieb von SAP in der Cloud

„Der Mehrwert einer Private Cloud liegt in der Automatisierung“

22.08.2011 | Redakteur: Ulrike Ostler

Klaus Berle leitet das SAP Compenetce Center von HP und erläutert im Interview, warum SAP-Anwendungen in die private Cloud gehören - oder auch nicht. Bild: HP
Klaus Berle leitet das SAP Compenetce Center von HP und erläutert im Interview, warum SAP-Anwendungen in die private Cloud gehören - oder auch nicht. Bild: HP

Mehr zum Thema

Cloud Computing bedeutet mehr. Es endet nicht damit, dass SAP-Systeme auf virtualisierten Infrastrukturen laufen. Klaus Berle, Leiter des SAP und des Cloud Competence Center von HP, und Senior Consultant Dirk Derichsweiler, erläutern, welche Konzepte HP für den SAP-Betrieb in einer Private Cloud bereithält. Im Kern geht es darum, die Bereitstellungsprozesse und die Zuweisung von Ressourcen zu automatisieren.

Die meisten Unternehmen steigen in die Virtualisierung ein, indem sie einfache Anwendungen und Services wie File- und Print-Server oder Domain-Controller auf virtuellen Maschinen betreiben. Inzwischen gehen Anwender zunehmend dazu über, auch geschäftskritische Systeme wie SAP zu virtualisieren.

Ist das sinnvoll?

Dirk Derichsweiler: Grundsätzlich kann man SAP virtualisieren. Man muss aber in jedem Einzelfall über die Sinnhaftigkeit nachdenken. Der Virtualisierungs-Layer hat Grenzen, die man kennen muss. Wenn eine Anwendung mit ihren Leistungseckdaten an diese Grenzen stößt, ergibt Virtualisierung keinen Sinn.

Hängt es im Einzelfall von der Größe der Installation ab, ob es sinnvoll ist, eine Anwendung zu virtualisieren?

Dirk Derichsweiler: Größe ist ein Parameter. Im SAP-Kontext haben wir eine Maßeinheit, mit der die Leistungsfähigkeit von Anwendungen gemessen wird: den SAP Application Performance Standard (SAPS). Dieser Index gibt an, wie viele Belegpositionen ein System pro Zeiteinheit verarbeiten kann. Der zweite wichtige Parameter ist die I/O-Last hinsichtlich Netzwerk und Storage.

Können Sie für den SAPS-Wert eine Obergrenze nennen, bis zu der eine Virtualisierung noch sinnvoll ist?

Klaus Berle: Das ist schwierig. Es gibt kein T-Shirt-Sizing, mit dem man anhand des SAPS-Werts ermitteln könnte, ob eine Virtualisierung möglich oder nicht möglich ist. Letztlich muss jede Applikation für sich betrachtet werden. Wir kennen relativ kleine SAP-Anwendungen, die sich wegen besonders hoher I/O-Anforderungen nicht für eine Virtualisierung eignen. Die Experten unseres Competence-Zentrums können die Kunden dabei individuell beraten.

weiter mit: Ist der Overhead durch die Virtualisierung ein Problem?

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2052647 / Hintergründe)