Aktueller Channel Fokus:

Drucker & MPS

Wie passt sich der Mainframe an moderne Technik an? Teil 1: Fujitsu

Der Großrechner behauptet sich zwischen Kontinuität und Innovation

| Autor / Redakteur: Kriemhilde Klippstätter / Ulrike Ostler

Fujitsu fusioniert

Aktuell ist Fujitsu – ähnlich wie Bull - mit zwei Mainframe-Linien am Markt präsent: Die „S“-Serie am oberen Leistungsende in 390-Architektur und die „SQ“-Linie, die mit Intels Xeon-Prozessoren arbeitet. Das wird sich noch in diesem ändern, denn Fujitsu wird die Prozessoren der /390 Linie mit denen der x86.Linie „verheiraten“.

Die Multiprozessoreigenschaften und die damit einhergehende enorme Systemskalierbarkeit – aktuell von 12 bis 5.000 RPF – garantieren ein nahezu uneingeschränktes Wachstum bis in den High-End-Bereich ohne Systemwechsel.
Die Multiprozessoreigenschaften und die damit einhergehende enorme Systemskalierbarkeit – aktuell von 12 bis 5.000 RPF – garantieren ein nahezu uneingeschränktes Wachstum bis in den High-End-Bereich ohne Systemwechsel. (Quelle: Fujitsi Technology Solutions)

Die beide Architekturwelten und Rechnerfamilien sollen innerhalb einer „SE“-Linie weitergeführt werden. Die Partitionen der zukünftigen Rechner sollen sich in dreierlei Varianten konfigurieren lassen: als 390-Ablaufumgebung (bisher S-Serie), als „BS2000“-Ablaufumgebung mit Intel-Architektur (bislang SQ-Linie) oder als reine Intel-Maschine für Windows oder Linux.

Mischvarianten sind ebenfalls möglich. Als x86-Hardware-Plattform liegen Fujitsus „Primergy“-Server zugrunde. Die Vorteile der Hybrid-Maschine beschreibt Fujitsu-Manager Strotmann: „Die ganze Recheninfrastruktur liegt unter einer Mainframe-Haube mit allen Vorteilen des Großrechner-Managements auch für Lasten aus dem Intel-Bereich.“ Damit lassen sich Intel-Farmen reduzieren und dem Mainframe zusätzliche Lasten als Web- oder Linux-Server zuführen.

Kommunikation ist alles

Damit der Datentransfer im SE-Mainframe reibungslos funktioniert, hat Fujitsu die internen Kommunikationswege zwischen den Partitionen optimiert. Eine High-Speed-Kopplung erlaubt es, dass die Lasten zwischen der Mainframe- und der Intel-Seite passgenauer als früher aufgeteilt werden können.

Als Beispiel nennt Strotmann eine Datenbank, die früher komplett unter BS2000 lief und im neuen System so zugeschnitten werden kann, dass der Datenbank-Handler auf der Intel-Partition betrieben wird und die Applikationslogik im Mainframe-Teil.

Als Vorteile der neuen Art der Datenverarbeitung und Datenhaltung nennt der Manager insbesondere erhöhte Flexibilität und geringere Kosten. Strotmann sieht noch weitere Anwendungsszenarien für den Hybrid-Mainframe: „Es lassen sich aber auch Aufgaben auslagern, etwa wenn Leistungsgrenzen erreicht oder neue Techniken verfügbar sind.“

Ergänzendes zum Thema
 
Zur Entwicklung der BS2000/OSD Mainframes

Die Software passt sich an

Er nennt als Beispiel Druckerprogramme, die über ein Netzwerk laufen. Dafür müssen nur ein neuer Zuschnitt in der Anwendungslogik und kein komplett neues Design erfolgen.

Fujitsu ist derzeit damit beschäftigt, die Software für die neuen SE-Mainframes tauglich zu machen. Die neue Version 10 des BS2000-Betriebssystems soll bereits SE-Unterstützung bieten. Strotmann sieht den Lebenszyklus der Fujtsu-Mainframes damit für mindestens weitere zehn Jahre gesichert, ohne dass die Anwender auf BS2000 gefesselt werden. Vielmehr sollen Möglichkeiten geboten werden, „dass sich Kunden in viele Richtungen weiterentwickeln können“, erwartet der Manager.

Die Autorin:

Kriemhilde Klippstätter ist freie Autorin und Coach in München.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42633935 / Technologien & Lösungen)