Server pochen auf VMware inside Dell, FSC, HP und IBM mit integrierter Virtualisierungslösung

Redakteur: Regina Böckle

Für den Virtualisierungs-Spezialisten VMware hat sich die Tür zum Mittelstandskunden um einen gewaltigen Spalt geöffnet. Denn innerhalb der nächsten zwei Monate liefern Dell, FSC, HP und IBM ihre Hardware-Plattformen mit vorinstalliertem VMware ESX 3i Hypervisor aus. Zudem planen die Hersteller, die Virtualisierungslösung den Servern künftig auch auf USB-Stick beizulegen.

Anbieter zum Thema

Nur knapp 32 Megabyte groß ist die Entwicklung, die den Infrastrukturmarkt grundlegend verändern soll: der VMware ESX 3i Hypervisor. Er wird künftig auf Servern von Dell, Fujitsu Siemens Computers, Hewlett-Packard und IBM vorinstalliert sein und soll somit vor allem Mittelstandskunden für die Virtualisierungstechnologie gewinnen.

VMware ESX 3i erlaubt Single-Server-Konsolidierung bei rascher und einfacher Bereitstellung. Die erste virtuelle Maschine kann laut Herstellerangaben binnen weniger Minuten nach dem Hochfahren eines Servers mit vorkonfigurierten und optimierten Hardware-Konfigurationen in Betrieb genommen werden. Zudem können Anwender über den integrierten Hypervisor auf die VI3-Suite zugreifen, um damit ihr virtuelles Rechenzentrum zentral verwalten.

Darüber hinaus lässt sich der auf den Servern vorinstallierte ESX 3i Hypervisor auch jederzeit auf VMware Infrastructure 3 (VI3) aufrüsten. Diese Lösung ermöglicht die Virtualisierung von Servern, Storage-Systemen, Netzwerken, Desktops und Applikationen.

»Kunden können VMware jetzt vorintegriert und vorkonfiguriert auf der Hardware-Plattform ihrer Wahl erhalten und umgehend mit der eigenständigen Konsolidierung der Server beginnen«, erklärt VMware-CEO Diane Greene.

Bei FSC-Pilotkunden bereits im Einsatz

FSC liefert bereits die ersten Primergy-Server mit vorinstallierter ESX-3i-Software an Fachhandelspartner aus. Gemeinsam mit dem Systemhauspartner 4Systems wurde die Komplettlösung bei der Walter Mauser GmbH, einem Spezialanbieter im Fahrzeugbau als Pilotkunde erfolgreich eingesetzt. »Unser Kerngeschäft sind speziell gefertigte Fahrerkabinen für eine Vielzahl von Fahrzeugen. Unsere Ingenieure bauen Fahrzeuge, nicht Serverkonfigurationen – daher sind wir froh über die Erleichterungen, die Fujitsu Siemens Computers und VMware uns mit den Primergy-Servern mit der vorinstallierten neuen Virtualisierungssoftware VMware embedded ESX 3i bietet«, erläutert Mauser-CEO Walter Mauser die Vorteile. »Ohne unseren IT-Partner 4Systems GmbH hätten wir die Vorteile und die Flexibilisierungsmöglichkeiten unserer IT-Infrastruktur nicht voll nutzen können. Dank 4Systems sind wir 2005 in die Virtualisierung eingestiegen; jetzt machen wir mit VMware embedded ESX 3i den nächsten Schritt.«

Das Gesamtpaket umfasst außerdem 90 Tage kostenlosen Support durch Fujitsu Siemens Computers, wobei auch eine Verlängerung dieses Zeitraums möglich ist. Im Lieferumfang der Server enthalten ist ferner eine Testversion der VMware Infrastructure Suite (VI3). Die Preise für die mit VMware ESX 3i vorinstallierten Primergy-Server RX330 S1 und RX300 S4 beginnen bei 2.300 Euro (UVP).

Wissen, was läuft

Täglich die wichtigsten Infos aus dem ITK-Markt

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2011142)