Intelligentes Wohnen im Alter und Energiezähler fördern Konvergenz Das Smart Home bringt neue Impulse für den Fachhandel

Autor / Redakteur: Uwe Winkler und Hendrik Langer, Process Consulting / Sarah Gandorfer

Energiewirtschaft, Telekommunikation und Hersteller von Unterhaltungselektronik und Hausgeräten haben ein schon länger bekanntes Thema neu für sich entdeckt: Die Vernetzung des Hauses. Bereits seit vielen Jahren werden sehr ambitionierte Projekte zum „Smart Home“ getestet und mehrere sind mittlerweile aus der Experimentierphase in die kommerzielle Nutzung überführt. Kennzeichnend waren in der Vergangenheit die meist auf die abgeschlossene Einheit einer Wohnung oder eines Hauses aber auch auf bestimmte Funktionen beschränkten Anwendungsfelder.

Firmen zum Thema

Ein Smart Home passt sich den Bedürfnissen der Bewohner an.
Ein Smart Home passt sich den Bedürfnissen der Bewohner an.
( Archiv: Vogel Business Media )

Neue Impulse erfährt das Thema aktuell aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte, Security-Technik, Energieeffizienz und Komfort. Aspekte wie intelligente Funktionen und Dienstleistungen der Kommunikations-, Entertainment- und Steuerungskomponenten im häuslichen Umfeld, die dezentrale Energieerzeugung, die intelligente Nutzung der verfügbaren Energie und die gestiegenen Anforderungen an den Lebenskomfort erfordern neue Geschäftsmodelle bei Telekommunikationsanbietern, Energiedienstleistern, aber auch den Fachhändlern für die Bereiche IT, CE, Security und Haushaltsgeräte.

Der Wandel im privaten Kaufverhalten in den letzten Jahren bedeutet für den Fachhandel eine enorme Herausforderung. Die Möglichkeit, Komponenten im Bereich der Unterhaltungselektronik miteinander und in einem Geräteverbund mit anderen Systemen im Haus zusammenzuschalten, wird bei der Produktauswahl immer wichtiger. Die mittelständischen Fachhändler sind gefordert, sich stärker dem Geschäftsfeld Heimvernetzung zu öffnen. „Wir erwarten in Deutschland in den kommenden Jahren eine ähnlich stürmische Entwicklung wie in den USA. In den USA werden mit der Heimvernetzung der Unterhaltungselektronik rund acht Milliarden Dollar pro Jahr umgesetzt. Hier kann der Fachhandel mit seiner Beratungskompetenz punkten“, sagt Bitkom-Vizepräsident Achim Berg. Wie in den USA müssen sich neue Geschäftsmodelle etablieren, die sich auf die Beratung und Installation der intelligenten Vernetzung aller Komponenten im häuslichen Umfeld spezialisieren.

Bildergalerie

Altersgerecht und sicher wohnen

Auch aus dem demografischen Wandel unserer Gesellschaft werden sich Aufgabenstellungen zur komfortablen, effizienten, sicheren und altersgerechten Ausgestaltung der Lebensräume ergeben. Dabei spielt die Kommunikationsinfrastruktur eine immer wichtigere Rolle. Moderne Technik kann dazu beitragen, Unfälle zu vermeiden, Alltagsaufgaben im Haushalt zu erleichtern und das persönliche Umfeld sicherer zu machen. Schon heute gibt es auf dem Markt erhältliche Beispiele dafür: Küchenherde und Steckdosen, die sich beim Verlassen der Wohnung automatisch ausschalten, den legendären „smarten“ Kühlschrank, der ausgehende Lebensmittel automatisch nachbestellt, Telemonitoringsysteme, die Blutdruck oder Herzfrequenz bei Patienten kontinuierlich überwachen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite mehr wie Verbände das Smart Home sowie die Einführung von weltweiten Standards fördern.

(ID:2040410)