Wachstumsbranchen und -themen Das sind die Trends im IT-Projektmarkt

Autor / Redakteur: IT-BUSINESS / Das Interview führte Katrin Hofmann / Katrin Hofmann

Solcom ist Spezialist für die Vermittlung von IT-Freelancern und Ingenieuren in IT-Projekte. Der Geschäftsführer Thomas Müller berichtet im Interview, was sich in diesem Bereich aktuell tut.

Firmen zum Thema

Thomas Müller, Geschäftsführer der Solcom Unternehmensberatung GmbH
Thomas Müller, Geschäftsführer der Solcom Unternehmensberatung GmbH
(Bild: Solcom)

ITB: Wie entwickelt sich der IT-Projektmarkt?

Müller: Der Markt für die Vermittlung von Experten in IT- und Engineering-Projekte ist in den vergangenen Jahren stark gewachsen, über elf Prozent – also weit über dem Durchschnitt der deutschen Wirtschaft. Unsere Wachstumsraten liegen mit durchschnittlich über 30 Prozent im gleichen Zeitraum noch einmal deutlich darüber. Auch die Freiberufler selbst sehen den Markt mehr als positiv. Nur 3,3 Prozent gaben in unserer zuletzt durchgeführten Marktstudie an, dass der Projektmarkt 2013 schrumpft, während die große Mehrheit von weiterem Wachstum oder zumindest von gleichbleibender Auslastung ausgeht.

ITB: Welche Projekte werden derzeit von den Kundenunternehmen verstärkt initiiert und welche sind rückläufig?

Müller: Die größten Marktchancen bieten auch 2013 stark wachsende Bereiche wie Cloud Computing, Mobile Device Computing und Business Intelligence. Aber auch dem Prozessmanagement werden gute Möglichkeiten eingeräumt. Unsere Marktstudie besagt, dass unter den Wachstumsbranchen der Energiesektor nach einer Reihe von Umbrüchen in jüngster Vergangenheit wieder an die erste Stelle zurückkehrt. Danach folgen der Dienstleistungssektor sowie die Telekommunikationsbranche. Die Automobilbranche, welche im vergangenen Jahr beim Wachstum noch ganz vorne lag, hat etwas verloren.

ITB: Welche IT-Skills werden sehr gut und welche weniger gut nachgefragt und welche Trends beobachten Sie hier?

Müller: Ausgaben durch IT-Projekte müssen sich immer schneller wieder amortisieren. Unternehmen haben steigende Ansprüche in punkto Geschwindigkeit, Qualität und Kosten. Sie setzen bei der Softwareentwicklung daher auf eine immer stärker ingenieursmäßig geprägte Herangehensweise. Dazu gehört nicht mehr nur die Programmierung, sondern auch die richtige Bedarfsanalyse im Vorfeld in Zusammenarbeit mit dem Kunden und eine stärkere Ergebniskontrolle – darauf müssen sich auch externe Experten in diesem Bereich einstellen. Bei den Themen gewinnen Automatisierung, agile Methoden und Effizienzsteigerungen durch Re-Usability eine größere Bedeutung.

Welche Eigenschaften von IT-Spezialisten außerdem erwartet werden, erfahren Sie auf der nächsten Seite.

(ID:40215340)