Aktueller Channel Fokus:

Server & Hyperkonvergenz

Die In- und Out-Themen der ITK-Branche in der KW 51

Cloud Services, Mobile Computing und Social Networking reifen aus

21.12.2010 | Redakteur: Katrin Hofmann

Erst abheben, anschließend abstürzen: Zahlreichen Trendthemen ergeht es so.
Erst abheben, anschließend abstürzen: Zahlreichen Trendthemen ergeht es so.

Von den größten Business-Notebook-Schwachstellen über die Bedeutung und den Einsatz von Identity-Management-Lösungen bis hin zu Cloud Services, Mobile Computing und Social Networking: Regelmäßig zeigt IT-BUSINESS an dieser Stelle die Trends – aber auch -Flops – im Überblick.

Das Gehäuse und der Card Slot machen am wenigsten Ärger.
Das Gehäuse und der Card Slot machen am wenigsten Ärger.

Eine Auftragsstudie von Panasonic Toughbook zeigt, welche Business-Notebook-Komponenten am häufigsten kaputt gehen. Auf Platz eins liegt die Tastatur, gefolgt vom Bildschirm. Panasonic Toughbook zufolge summieren sich die Kosten deutscher Firmen für unfallbedingte Notebook-Reparaturen plus Schäden ohne Unfall-Hintergrund auf rund 1,73 Milliarden Euro jährlich.

Trends

  • 42 Millionen Deutsche werden in diesem Jahr Elektronik-Produkte für Weihnachten kaufen. Im vergangenen Jahr waren es nur 29 Millionen Verbraucher. „Man merkt, dass die Stimmung bei den Verbrauchern viel besser ist als 2009“, sagte Bitkom-Präsident August Wilhelm Scheer.
  • So optimistisch wie noch nie blickt der deutsche Mittelstand auf die nächsten sechs Monate. Der November-Umfrage der KfW Bankengruppe zufolge setzte sich damit der Höhenflug der Stimmung fort, der sich aus aktueller Geschäfts-Situation und -Erwartung zusammensetzt, wobei die Erwartung auf einem „Allzeithoch“ landete.
  • Der Mittelstand hat die Bedeutung von Identity Management für den Unternehmenserfolg erkannt. 52 Prozent sagen, dass das Thema wichtig ist. Allerdings setzen laut einer Studie des Software-Herstellers Newdim nur 24 Prozent der KMU eine professionelle Lösung ein.
  • Laut IDC werden Cloud Services, Mobile Computing und Social Networking 2011 und in den folgenden Jahren ausreifen und zu einer neuen Mainstream-Plattform zusammenwachsen. Diese Neustrukturierung eröffne unter anderem neue Märkte.
  • Die digitale Gesellschaft lässt auf sich warten. Lediglich 37 Prozent der Deutschen sind in der digitalen Alltagswelt angekommen. Gemäß einer Studie der Initiative D21 sind die anderen „Digitale Außenseiter“, „Gelegenheitsnutzer“ oder ausschließlich „Berufsnutzer“.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2048720 / Marktzahlen)