Aktueller Channel Fokus:

IT-Security

Die dunkle Seite der Cloud

Cloud-Computing frisst Wertschöpfung auf

09.11.2010 | Redakteur: Stefan Riedl

Die vielgepriesene Cloud kann auch bedrohliche Züge annehmen.
Die vielgepriesene Cloud kann auch bedrohliche Züge annehmen.

Glaubt man dem Gros der Software-Hersteller, ist das Cloud-Computing ein Segen für Reseller. Das neue Bereitstellungsmodell nimmt jedoch vielerorts bislang vergütete Wertschöpfung aus dem Channel. Das ist die dunkle Seite der Wolke.

Das Credo vieler Software-Hersteller, die nun auf das Cloud-Bereitstellungsmodell setzen, lautet wie folgt: Zwar unterscheide sich die provisionsgetriebene Vermittlung von Cloud-Diensten erheblich vom bisherigen Ansatz, dem klassischen Lizenzgeschäft, aber wer es richtig macht und früh einsteigt, könne sich quasi eine Umsatz-Flatrate aufbauen. Ist eine gewisse Anzahl an vermittelten Kunden einmal erreicht, strömen die monatlichen Provisionen (Umsatzanteile) automatisch herein. Statt sich in Projekten herumschlagen zu müssen, kann der Reseller in seinem Systemhaus die Füße hoch legen. So könnte man überspitzt formulieren, welch traumhaftes Tagesgeschäft von einigen Cloud-Anbietern in Aussicht gestellt wird.

Eine Frage der Vergütung

Eines sollte man jedoch nicht vergessen: Im Rahmen von Cloud-Modellen geht dem Channel Wertschöpfung verloren, die im On-Premise-Modell vergütet worden wäre. Das ist die Schattenseite des Cloud-Bereitstellungsmodells, die von cloud-begeisterten Marktakteuren oft ausgeblendet wird. In Software-Projekten auf On-Premise-Basis wird gutes Geld durch Lizenzverkauf, Implementierung, Wartung, Customizing und Parametrisierung verdient. Wie viele Cloud-Kunden müssen vermittelt werden, damit klassische Umsätze durch Provisionen ausgeglichen werden? Eine Menge.

Sicher, der IT-Channel kann vom Cloud-Computing-Trend profitieren, wenn es darum geht, private Clouds aufzubauen. Außerdem fallen – abhängig vom konkreten Szenario – klassische Aufgaben wie Implementierung, Wartung, Customizing, Parametrisierung und Schulung der Mitarbeiter nicht immer weg. Aber die „dunklen Seiten der Cloud“ werden von den Software-Anbietern naturgemäß kaum thematisiert, wenn neue Partnerprogramme rund um IP-basierende Dienste vorgestellt werden.

Lesen Sie auf der nächsten Seite ein Beispiel für abhanden gekommene Wertschöpfung.

 

Google-Apps

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2047953 / Technologien & Lösungen)