Suchen

Samsung Smart Monitor M5 und M7 Cleverer Monitor für Office und Entertainment

Autor: Klaus Länger

Beim Smart Monitor hat sich Samsung bei der Technik der eigenen Smart TVs bedient. In den Modellen M5 und M7 ist ein ARM-Rechner mit Tizen integriert, der direkten Zugang zu Samsungs Entertainment-Plattform Smart Hub und zu Cloudspeichern bietet.

Firmen zum Thema

Samsungs 2-in-1-Monitor: Die Smart-Monitor-Modelle M5 und M7 können als herkömmliche PC-Displays genutzt werden, sind aber gleichzeitig kleinformatige Entertainment-Geräte mit einigen Smart-TV-Funktionen. Ein TV-Tuner ist allerdings eingebaut.
Samsungs 2-in-1-Monitor: Die Smart-Monitor-Modelle M5 und M7 können als herkömmliche PC-Displays genutzt werden, sind aber gleichzeitig kleinformatige Entertainment-Geräte mit einigen Smart-TV-Funktionen. Ein TV-Tuner ist allerdings eingebaut.
(Bild: Samsung)

Samsung bringt mit Smart Monitor eine neue Serie von Displays auf den Markt, die auch ohne angeschlossenen Rechner als Entertainment-Gerät und begrenzt auch für Office-Aufgaben nutzbar sind. Die ersten Smart Monitore sind das Modell M5 mit Full-HD-Auflösung bei 27 oder 32 Zoll Displaydiagonale und der 32-Zöller M7 mit UHD-Auflösung. In beiden Modellen ist ein ARM-Rechner mit Tizen als Betriebssystem, das ähnliche Funktionen bietet wie die Smart-TV-Geräte des Herstellers. Ein TV-Tuner ist nicht eingebaut, eine Fernbedienung gehört zum Lieferumfang. Fernsehen ist nur via Internet möglich.

Auf den Monitoren läuft der Samsung Smart Hub als Oberfläche, über die verschiedene Tizen-Apps installiert werden können, die den Zugang zu Fernsehprogrammen und Streamingdiensten wie Netflix, Amazon Prime Video oder YouTube ermöglichen. Für die Bezahldienste sind natürlich entsprechende Abos notwendig. Bilder oder Videos auf USB-Datenträgern lassen sich ebenfalls anzeigen. Ein WLAN-AC-Adapter für die nötige Internetverbindung sowie Bluetooth 4.2 ist ebenso eingebaut wie Stereolautsprecher. Via Bluetooth ist auch die Koppelung externer Lautsprecher möglich. Zudem unterstützen die Monitore Samsungs Tap View, Casting oder Apple AirPlay 2 für die drahtlose Anzeige von Inhalten auf Mobilgeräten wie Smartphones, Tablets oder Notebooks.

Bildergalerie

Cloud-Zugriff und Samsung Dex

Über Bluetooth ist darüber hinaus die Nutzung von Keyboard und Maus möglich. So lassen sich etwa über den in Tizen integrierten Webbrowser Clouddienste, Webmail oder die Webversion von Office 365 nutzen. Zudem ist die Steuerung von Samsung-Smartphones und Tablets mittels Dex möglich. Auf den Monitoren erscheint dann ein angepasster Desktop für die Bedienung mittels Maus und Tastatur.

Schließlich lassen sich die Smart Monitore mittels des HDMI-Eingangs auch als ganz normale PC-Displays verwenden. Der M7 bietet überdies einen USB-C-Port, über den sich Notebooks zusätzlich mit bis zu 65 Watt laden lassen.

Die Modelle M5 und M7 basieren auf VA-Panels mit 60 Hz Wiederholfrequenz und HDR10-Unterstützung. Die Helligkeit wird mit Hilfe eines Sensors automatisch an das Umgebungslicht angepasst und ein Eye-Saver-Modus reduziert schädliche blaue Lichtemissionen. Deutsche Preise hat Samsung bislang nicht genannt. In den USA kosten die Geräte zwischen 229 und 399 Dollar.

(ID:47000029)

Über den Autor

 Klaus Länger

Klaus Länger

Redakteur