Messe-Eröffnung im Zeichen der Kontroversen CeBIT 2010 startet mit Misstönen

Redakteur: Harry Jacob

Die IT-Branche kann in diesem Jahr nur wenig wachsen, meldet der Bitkom zum Start der größten IT-Messe weltweit. Die Kanzlerin erteilt dem Branchenverband in der Eröffnungsrede eine Absage in Sachen IT-Staatsminister. Und mit dem galoppierenden Aussteller-, Flächen- und Besucherschwund wird die Bedeutung der CeBIT immer öfter in Frage gestellt – selten ist ein internationales Großereignis schon zum Start in so schlechtes Licht getaucht.

Firmen zum Thema

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnete die CeBIT 2010.
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eröffnete die CeBIT 2010.
( Archiv: Vogel Business Media )

Am Montagabend eröffnete Bundeskanzlerin Angela Merkel traditionsgemäß die CeBIT 2010 in Hannover. Sie machte sich dabei das Motto der Messe, „Connected Worlds“, zu eigen. Es müssten alte und neue Technologien vernetzt werden, klassische Branchen und die digitale Wirtschaft zusammenwachsen, forderte die Kanzlerin. Die Informations- und Kommunikationstechnologien seien daher ein wesentlicher Treiber des Fortschritts. Die Bundesregierung wolle deshalb im Sommer eine „digitale Strategie“ vorlegen und treibe den Ausbau des schnellen Breitbandnetzes weiter voran, mit dem Ziel, bis Jahresende eine flächendeckende Versorgung und bis 2014 einen Ausbau auf 50 GBit-Anschlüsse für drei Viertel der Bevölkerung zu erreichen. Das diesjährige CeBIT-Partnerland Spanien, das zur Eröffnung von Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero vertreten wurde, ist da schon weiter und hat 99 Prozent seiner Einwohner mit Breitband-Internet versorgt. Die spanische Königsfamilie war allerdings nicht, wie ursprünglich geplant, bei der Eröffnungsfeier vertreten.

Stichelei gegen CeBIT-Partnerland

Mit Blick auf den Mobile World Congress in Barcelona, wo sich inzwischen die Smartphone-Hersteller und Provider fest eingerichtet haben, während sie auf der CeBIT kaum noch vertreten sind, erlaubte sich Merkel in ihrer Ansprache eine kleine Spitze gegenüber dem CeBIT-Partnerland und stellte fest, man den Hauch der Wettbewerber doch von vielen Seiten spüre, „einer davon sitzt in Spanien“.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Eine Absage erhielt der Bitkom, der im Vorfeld der CeBIT einen eigenen ITK-Staatsminister gefordert hatte, um der Bedeutung des Themas mehr Gewicht zu geben und die Verwirrung zu beenden, die die vielen Ansprechpartner erzeugten, wie Bitkom-Präsident Prof. August-Wilhelm Scheer klagte. Dies sei nicht zielführend, hielt die Kanzlerin dagegen. Das Thema sei beim Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle „gut aufgehoben“, und die Branche solle froh sein, dass sich so viele Minister mit IT- und TK-Themen beschäftigten, legte Angela Merkel nach. Im Vorfeld der Messe hatte der Branchenverband bereits gewarnt: Der Investitionsstau löse sich nach der Krise nur langsam auf, der ITK-Umsatz stagniert trotz wachsender Hoffnung.

Die heute gestartete CeBIT ist einen Tag kürzer als im vergangenen Jahr und endet bereits am Samstag. Die Zahl der Aussteller hat sich gegenüber 2009 um 135 reduziert auf 4.157 in diesem Jahr. Weitere Details zur diesjährigen IT-Messe finden Sie im Kasten „Besucherservice“ sowie in folgenden Beiträgen:

  • Distributoren auf der CeBIT 2010
  • Alle wichtigen Virtualisierungs- und Storageanbieter auf einem Stand
  • CeBIT 2010: Eine Messe sucht den Anschluss
  • Headbanger’s Night auf der CeBIT.

Im Kasten unten finden Sie den aktuellen CeBIT-Hallenplan 2010 zum Download als PDF.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2043675)