Aktueller Channel Fokus:

Output Management

Eset-Produkt-Launch

Business-Security-Lösungen für den Enterprise-Markt

| Autor: Heidemarie Schuster

Die neuen Eset-Security-Lösungen eignen sich sowohl für den SMB- als auch den Enterprise-Sektor.
Die neuen Eset-Security-Lösungen eignen sich sowohl für den SMB- als auch den Enterprise-Sektor. (Bild: Pixabay)

Der IT-Security-Anbieter Eset bringt eine neue Produktgeneration seiner Business-Lösungen für den Enterprise-Markt heraus. Laut eigenen Angaben handelt es sich mit insgesamt acht Lösungen um den größten Produktlaunch der Firmengeschichte. Die Lösungen sollen Unternehmen jeglicher Größe mehr Sicherheit und eine vereinfachte Administration versprechen.

Das erweiterte Produktportfolio von Eset bietet mehr als die reine Erkennung beziehungsweise Abwehr von Bedrohungen und Verwaltung von Lösungen für Endpoint Security. Das Lösungs-Angebot bietet alle (security-)technischen Voraussetzungen, um sowohl im SMB als auch im Enterprise-Sektor eingesetzt zu werden, verspricht der Hersteller.

Als Herzstück der neuen Produktreihe für Unternehmen bezeichnen die Entwickler das neue Security Management Center. Dabei handelt es sich um den Nachfolger des Remote Administrator. Mit der Umbenennung soll vor allem deutlich werden, dass es sich nicht um ein Remote-Controlling-Tool handelt, sondern um die erste Anlaufstelle zum Thema Sicherheit, Systemmanagement, Reporting und der Integration weiterer Eset-Dienste, die sich bereits in der Pipeline befinden. Neu sind unter anderem:

  • Hardware-Inventarisierung (installierte Komponenten),
  • verbessertes Troubleshooting (Remotediagnose, Logauswertung),
  • überarbeitete Webkonsole,
  • native Unterstützung für VDI-Umgebungen,
  • mehr Benachrichtigungen und Reports,
  • neues Dashboard,
  • Eset Dynamic Threat Defense Integration (Sichtbarkeit/Reports/Konfiguration).

Endpoint-, Mail- und Server-Protection in Version 7

Neben der Erweiterung des Angebots wurde bei allen Endpoint-, E-Mail- und Security-Lösungen kräftig an der Technikschraube gedreht. Eine Harmonisierung der unterschiedlichen Security-Layer wurde bei allen Lösungen vorgenommen.

Ein kleiner Auszug der Highlights:

  • 64-Bit-Architektur,
  • UEFI-Scanner, Botnet-Erkennung, Ransomware Shield, Schutz vor Netzwerkangriffen,
  • Unterstützung Windows Office 365,
  • zeitbasierte Einstellungen für Web- und Medienkontrolle,
  • verbesserter Phishing-Schutz (Mail Security).

Eset Dynamic Threat Defense

Die neue Lösung Eset Dynamic Threat Defense bietet eine tiefgehende Analyse von Samples. Diese kann manuell angestoßen oder direkt aus Eset-Mail-Security und den Endpoint-Lösungen eingereicht werden. Zur Analyse wird das selbst entwickelte „Sandbox-System“ im Eset-Rechenzentrum verwendet. Dieses gibt Aufschluss darüber, welche Folgen das Ausführen einer Datei oder Programms hat. Aus diesen Informationen wird ein „Score“ gebildet, welcher zwischen den vier Stadien „Clean“, „Suspicious“, „Highly Suspicious“ und „Malware“ unterscheidet. Vor allem Zero-Day Malware und Ransomware soll somit effektiver abgewehrt werden.

Die neuen und aktualisierten Produkte im Überblick

  • Endpoint Antivirus für Windows v7,
  • Endpoint Security für Windows v7,
  • Security für Microsoft SharePoint Server v7,
  • File Security für Microsoft Windows Server v7,
  • Mail Security für Microsoft Exchange Server v7,
  • Mail Security für IBM Domino v7,
  • Security Management Center v7,
  • Dynamic Threat Defense.
KI-Hype gefährdet Unternehmenssicherheit

Eset-Studie

KI-Hype gefährdet Unternehmenssicherheit

17.08.18 - Künstliche Intelligenz (KI) im Kampf gegen Cyber-Attacken als Allheilmittel – darauf verlassen sich laut einer Eset-Studie 75 Prozent der befragten IT-Entscheider. Doch der Hype um diese Technologie kann die Unternehmenssicherheit gefährden. lesen

Zahlreiche Wege führen zur Unternehmenssicherheit

Security-Konzepte

Zahlreiche Wege führen zur Unternehmenssicherheit

10.07.18 - Um die Sicherheit im Unternehmen zu gewährleisten, müssen sich IT-Verantwortliche zwischen einer Vielzahl von Herangehensweisen und Konzepten zahlreicher Security-Hersteller entscheiden. Welcher Hersteller welchen Security-Ansatz vertritt und was man genau unter Endpoint-, Cloud- und NextGen-Security versteht, wird im Folgenden geklärt. lesen

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45460320 / Security)