Aktueller Channel Fokus:

Managed Services

Von wegen Multikulti

Bunt gemischte Teams sind oft Fehlanzeige

| Redakteur: Katrin Hofmann

Diversity in Unternehmen ist noch keine Wirklichkeit.
Diversity in Unternehmen ist noch keine Wirklichkeit. (Bild: Pixabay / CC0)

Multikulti und Vielfalt nicht nur im Privat- sondern auch im Arbeitsleben? Mancher Arbeitnehmer will das laut einer Studie gar nicht und verzichtet lieber darauf. Warum nur?

Bunt gemischte Teams mit Menschen verschiedener Religionen, Herkunft, unterschiedlichen Alters, mit voneinander abweichenden Interessen, Überzeugungen und Arbeitsweisen: Wie viel Heterogenität verträgt die Arbeitswelt beziehungsweise beflügelt Arbeitsteams? Reicht es, wenn alle Beteiligten ausreichend tolerant sind? Ist ein heterogenes Umfeld spannend und inspirierend oder blockierend, weil zu viel diskutiert wird? Modern und zu bestenfalls umwerfenden Arbeitsergebnissen führend, oder kann es nur zum Kriegsschauplatz werden?

Gemäß einer Umfrage der Personalberatung SThree unter 1.000 Angestellten aller Hierarchieebenen jedenfalls ist „New Work“ in Deutschland noch nicht in der Arbeitsrealität angekommen – obwohl unser Land immer multikultureller wird. Belegschaften mit Mitarbeitern verschiedener Religionen sind eher selten (22 Prozent). Auch die Inklusion von Menschen mit körperlichen Einschränkungen (12 Prozent) findet nicht oft statt. Als immerhin „gut aufgestellt“ bezeichnen wenigstens die Studienautoren Unternehmen hingegen hinsichtlich des Geschlechts (49 Prozent der Befragten erleben hier gemischte Teams), der Herkunft (47 Prozent) und des Alters (32 Prozent).

Die Antworten, so SThree, zeigen, dass „Vielfalt in Unternehmen zu wenig gelebt wird und gemischte Teams oft auch gar nicht erwünscht sind“. Und 38 Prozent wollen grundsätzlich nicht in vielfältigen Teams arbeiten. „Es ist überraschend, dass mehr als ein Drittel gemischten Teams kritisch gegenübersteht. Dabei bedeuten diese eine Vielfalt an Talenten, weil unterschiedliche Denk- und Herangehensweisen aufeinandertreffen. So entstehen produktive Gruppen, die kreativ und innovativ arbeiten“, ist Luuk Houtepen, Director Business Development bei SThree, überzeugt. 42 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass sie keine Diversity-Maßnahmen im Unternehmen wahrnehmen. Schade eigentlich.

Kommentare werden geladen....

Sie wollen diesen Beitrag kommentieren? Schreiben Sie uns hier

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44668090 / Marktforschung)